in NP

Der Klimaschutz in Deutschland geht immer bizarrere Wege – so der Eindruck nach der jüngsten Meldung aus Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) möchte ohnehin eine „klimaneutrale“ oder klimafreundliche Geldpolitik betreiben. Nun hat auch der Chef der Bundebank, Jens Weidmann, einem Bericht des „Spiegel“ zufolge sich dafür ausgesprochen, die Zentralbank solle klimafreundlichere Geldpolitik betreiben. Was bedeutet dies?

Geld nur gegen Benehmen…

Die Zentralbank(en) kauft derzeit Anleihen am Markt. Angeblich geht es auch darum, die Finanzmärkten, damit auch die Unternehmen, im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise zu unterstützen. Nun möchte Weidmann offenbar Aussagen im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages zufolge solche Unternehmensanleihen auch bewerten lassen.

Das Klimarisiko – der Schuldner solcher Anleihen – würde bis dato nicht hinreichend berücksichtigt, so der Bundesbankpräsident. Es würde derzeit nicht ausreichend in Betracht gezogen, wie stark die Unternehmen „zur Erderwärmung beitragen“.

Die Zentralbanken würden durch die schwache Berücksichtigung „Marktverzerrungen“ hervorbringen. Daher sollten sie mit internationalen Rating-Agenturen daran arbeiten, einen Kriterienkatalog aufzustellen, „um die Klimarisiken besser zu erfassen“. Es ginge nicht um eine „willkürliche Bevorzugung“, sondern um eine „systematische Lösung“.

Erstaunlich jedenfalls ist die Auffassung. Denn Aufgabe der Zentralbanken ist es, die Wirtschaft bzw. letztlich die Gesellschaft mit Geld zu versorgen, das der Kreislauf jeweils benötigt. Es ist bis dato nicht die Aufgabe der Zentralbank, politische Ziele mit der Geldpolitik zu verknüpfen. Dies wäre sogar systemwidrig – wenn es nach der massiven Kritik von Beobachtern geht.

Denn die Zentralbank soll gerade unabhängig von der Politik bzw. Regierungsstellen arbeiten. Sonst wird das Geld schlicht politisch vergeben. Im Kern ähnlich dem Sozialismus. Ob die Regierungslenkung mithilfe des Instrumentes Zentralbanken gewollt ist? Dann wäre es ein weiterer Weg auf dem Schritt zur unwillkommenen Vergemeinschaftung.

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Geben Sie bei Google das Wort Gradido ein. Lesen Sie diese Aufsätze und das Geldproblem löst sich in Wohlgefallen auf. Deshalb lesen, verbreiten und fordern.

  2. Auch der Irrsinn hat seine Logik. Eine davon ist, daß er sich schleichend durch ein von ihm infiziertes System fressen kann und selbst Leute, die ansonsten rational und vernünftig handeln, dazu zwingt, selbst hirnlosesten Vorgaben der Politik nachkommen zu müssen.

    Der Klimawandel ist längst schon zu einem närrischen Selbstläufer mutiert, an dem bereits viel zu viel Geld klebt. Ob dabei echte Märkte entstehen oder nur staatlich subventionierte, wie es um Wahrheit und Lüge dabei steht – all das scheint für die neuen Hohepriester der Klimareligion keine Rolle zu spielen, auch nicht für die beteiligte Industrie. Man frage einen Hersteller von teuren Energiespar-Funzeln doch einmal, ob er an den Klimawandel glaubt. Was wird der antworten?

    Corona wird offenbar gerade zu so einem weiteren närrischen Selbstläufer dieser Art. Sollte die Pharmaindustrie das gleiche Blut lecken, wie die Klimaindustrie, wird auch Corona zu einer Dauerveranstaltung, der Lappen in der Visage zum Zeichen eines neuen Sklaventums, mit Dummheit als neuer Gottheit, vor der gefälligst alle in die Knie zu gehen haben.

    Es scheint zumindest folgerichtig, wenn jetzt die Finanzwirtschaft darauf regiert. Weidmanns hilflose Forderungen sind wie ein Eigenschutz vor einem Irrsinn, den man glaubt umgehen zu können, indem man sein Narrativ bedient. Kurz: Nicht ins Klimaschema passende Firmen sind durch politische Willkür in ihrer Existenz bedroht, ergo, wird in diese einfach nicht mehr investiert – basta!

Webmentions

  • Bizarr: Bundesbankchef fordert „klimaneutrale Geldpolitik“ – Die Welt 23. September 2020

    […] Der Klimaschutz in Deutschland geht immer bizarrere Wege – so der Eindruck nach der jüngsten Meldung aus Frankfurt. Die Europäische Zentralbank (EZB) möchte ohnehin eine „klimaneutrale“ oder klimafreundliche Geldpolitik betreiben. Nun hat auch der Chef der Bundebank, Jens Weidmann, einem Bericht des „Spiegel“ zufolge sich dafür ausgesprochen, die Zentralbank solle klimafreundlichere Geldpolitik betreiben. Was bedeutet […] Source link […]