Türkei-Deal fliegt Merkel jetzt um die Ohren

In den letzten Wochen wurde für nun für den Letzten sichtbar, dass der Merkel-Deal mit Erdogan eine reine Farce ist – eine Farce, die den europäischen und vor allem deutschen Steuerzahler Milliarden gekostet hat. Es wurde offensichtlich, dass Erdogan Merkel und Brüssel nach Belieben zu erpressen versucht. Wofür Brüssel und das Merkel die Milliarden Erdogan zugeschustert haben, bleibt deren Geheimnis. Denn es gibt offenbar gar kein offizielles, schriftliches Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei, wie nun herauskam. Watergate.tv berichtete am 5. März: https://www.watergate.tv/merkels-tuerkei-abkommen-gibt-es-gar-nicht/

Offenbar war der Geldstrom von Brüssel nach Ankara versiegt, oder die entsprechende politische Unterstützung fehlte für den Autokraten am Bosporus. Erdogan öffnete kurzerhand die Schleusen- und Gefängnistore, und ließ die zehntausenden Migranten aus aller Herren Ländern in Richtung EU treiben. Der Mann mit dem osmanischen Größenwahn hatte allerdings nicht mit der Wut und Entschlossenheit der Griechen gerechnet.

Diese beorderten kurzerhand das Militär an die Grenze und verteidigen neuerdings vehement ihre Landes- und Meeresgrenzen. Sie erhalten dabei Unterstützung von den Einheimischen, von griechischen Bauern sowie dem österreichischen und polnischen Militär. In Griechenland wird deutlich, was man in Berlin und Brüssel noch nicht wahrhaben will: Das Merkel- und EU-Regime sind am Ende. Die Menschen verteidigen jetzt ihr Hab und Gut, ihr Land, ihr Erbe und ihre Kultur, egal was ein Merkel und eine Leyen-Schauspielerin mit dem Autokraten am Bosporus gedealt haben.

Tagelang hat Merkel zur Krise in Griechenland geschwiegen. Selbst aus der eigenen Partei kommen inzwischen Warnungen, die Fehler von 2015 auf keinen Fall mehr zu wiederholen. Die Grünen, in ihrem sozialistischen, selbstzerstörerischen Wahn, forderten erneut, die Migranten nach Deutschland zu holen. Die CDU, von Merkels Schergen nach Meinung von Beobachtern regelrecht unterwandert, steht den Umfragen zufolge kurz vor ihrem politischen Ende. Sie kämpft um ihr Überleben, das sieht man an den lautstarken Streits, die in Berlin angesichts der neuen Migrationskrise ausgefochten werden – freilich hinter verschlossenen Türen – doch inzwischen blowen auch Mainstream-Medien die Whistle – keiner hat offenbar mehr Lust, diese wahnhafte Selbstzerstörung kommentarlos mitanzusehen, geschweige denn weiter mitzutragen.