Köln, Bonn und Düsseldorf: „Frau Merkel, wir wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen“

Entweder hat die Meinungsmache der letzten Wochen über die „Seenotrettung“ in Nordrhein-Westfalen besonders Früchte getragen oder im Sommerloch werden gezielt falsche Nachrichten verbreitet. So berichtet der „Focus“ am Freitag, dass die Städte Köln, Bonn und Düsseldorf einen Brief an Kanzlerin Merkel geschrieben haben sollen.

Darin bekunden die Städte angeblich, dass sie sich für die weitere Aufnahme von Flüchtlingen stark machen und damit ein Zeichen gegen den „Stopp der Seenotrettung“ im Mittelmeer setzen wollen. „Wir wollen ein Signal für Humanität, für das Recht auf Asyl und für die Integration Geflüchteter setzen“, hieß es in dem Schreiben der drei Bürgermeister an Kanzlerin Merkel.

Hilfe sei dringend geboten, bis Europa eine Einigung in der Flüchtlingsfrage gefunden habe. Deshalb wollten die drei Städte in Not geratene Flüchtlinge aufnehmen, bis die Aufnahme und Integration oder Rückführung von Flüchtlingen geregelt sei. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hatte jüngst Zahlen von Migranten veröffentlicht, die auf der Überfahrt nach Europa ums Leben gekommen sein sollen.

Demnach sollen mehr als 1.400 Menschen auf der „Flucht“ nach Europa gestorben sein. Damit habe „die menschliche Katastrophe im Mittelmeer neue erschreckende Ausmaße erreicht“, schreiben die Stadtoberhäupter weiter. „Dies sei auch die Folge der Behinderung und Kriminalisierung von privaten Initiativen zur Seenotrettung“.

Ob sich die Bürger von Köln, Bonn und Düsseldorf über diese Ankündigung freuen, ist fraglich. Denn gerade Köln hat bereits an Silvester 2015 auf brutale Art und Weise miterleben müssen, was es bedeuten kann, zu viele Migranten aus arabischen und afrikanischen Kulturen aufzunehmen.

Entweder sind die Bürgermeister zu naiv zu erkennen, dass es bei der „Seenotrettung“ nicht darum geht, Menschen zu retten, sondern diese wie in einem „See-Taxi“ nach Europa zu bringen. Oder sie betätigen sich gemeinsam mit den Mainstream-Medien als Teil der Meinungsmache, die die „Rettung“ und Aufnahme von Migranten zur Pflicht aller Deutschen machen will. Gut, dass immer mehr Menschen in Deutschland aufwachen und das „Spiel“ hinter den Kulissen erkennen.