in Unkategorisiert

Angesichts weiter steigender Fallzahlen stellt sich fast nicht mehr die Frage, ob, sondern wann ein zweiter Lockdown droht. Immer mehr Beobachter gehen davon aus, dass es in der einen oder anderen Form einen solchen Lockdown auch in Deutschland geben wird. Fraglich ist letztlich dann nur, wie weit die Ausgangssperren führen und wie lange welche Geschäfte als „systemrelevant“ noch geöffnet haben dürfen. Es wird allerdings kostspielig, so der Ökonom Thomas Straubhaar über den „Focus“.

Teuerste Lösung für uns alle

Volkswirtschaftlich betrachtet wäre dies aus seiner Sicht sogar die kostspieligste Lösung überhaupt. Deshalb gelte es unter allen Umständen, diesen Weg zu vermeiden. Vielmehr  könnten möglicherweise regionale oder „sektorielle“, also auf Branchen bezogene Lockdowns das Mittel der Wahl sein.

Die Politik müsse als oberste Pflicht ein „vernünftiges Gleichgewicht zwischen direkten Schäden durch das Corona-Virus und indirekten Schäden der Maßnahmen“ herzustellen. Nebenher – redaktionell – bemerkt: Genau diese Aussage hatte Donald Trump schon im Frühjahr formuliert und war als „Verharmloser“ gebrandmarkt worden.

Ein landesweiter Lockdown jedenfalls schaffe dieses Gleichgewicht nach Straubhaars Meinung nicht – bezogen auf die Gesundheit, die Freiheit sowie unseren Wohlstand. Er runiere unsere Wirtschaft.

Hintergrund seiner Opposition gegenüber dem teils auch geforderten harten Lockdown, wie der Internationale Währungsfonds IWF ihn haben möchte, ist der Umstand, dass dies schon im Frühjahr nicht gereicht habe, um das Virus insgesamt zu verdrängen.

Die „Eindämmungsstrategie“, die Politik und Gesellschaft ja offenbar wünschen, müssten wir akzeptieren, dass das Virus „noch lange ein Teil unseres Alltags sein wird“. Dies dauere so lange, bis ein geeigneter Impfstoff gefunden wäre.

Er empfehle eine 80:20-Strategie. Mit 20 % Einschränkungen zum Normalfall würden bis zu 80 % der Risiken einzudämmen sein. Die 20 % sind beispielsweise „AHA“-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmasken tragen). Auch das Lüften im Winter und das Verbot großer Ansammlungen von Menschen rechne dazu. Immerhin – die Opposition gegen harte Maßnahmen wächst. Hilft dies? Sehen Sie selbst.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ich habe da so eine Vermutung. Nicht Deutschland wird gegen die Wand gefahren, sondern die führenden Industrienationen insgesamt, und damit die ganze Welt. Wenn alles brach liegt, kommt der Reset. Die Schulden sind weg, wirtschaftlicher Neuanfang namens „Große Transformation“, gläserner Mensch, digitale Währung, Verhaftungen und Umerziehung aller Kritiker, …. die Weltgesellschaft wird so aussehen, wie heute in China. Zwischen den Windrädern muss man sich seinen Weg suchen und aufpassen, dass man auf keine geschredderten Tiere tritt. Ob das noch lebenswert ist?

    • Der Reset kommt mit Sicherheit, aber die Schulden von Otto Normalverbraucher sind sicher nicht weg. Was jedoch weg sein wird, sind die Geldvermögen der vielen Sparer. Da ist noch genug zu holen. Und die Banken werden alles einkassieren, was möglich ist, sobald die Kreditraten nicht mehr bedient werden können. Es wird ein großes Überangebot an Immobilien geben, die dann mit echtem Geld günstig zu erwerben sein werden.

    • Man kann sich des Eindruckes nicht erwehren, dass hier eine Gruppe globaler Entscheider mit dem Lockdown private Firmen ins Aus befördern will, um eine marxistisch-planwirtschaftliche Welt zu formieren, mit nur wenigen Konzernen, die übrig bleiben.

  2. Ja, genau. Sehe ich auch so. Das sind dann die VEB’s. So ein System hatten wir ja schon einmal, dass viel Elend, Misswirtschaft und Unrecht schaffte bis hin zu Schießbefehlen und Deportationen für Unbequeme Bürger. Ich rufe hiermit zum Bürgerkrieg auf mit Jagd auf diese Politiker Verbrecher!

    • Na dann mal los,liebe Uschi.Musst nur Bescheid geben,wo du den ersten Schuss abfeuern willst (oder welche Streitaxt hast du dir für den Bürgerkrieg geschärft?)Wer die Backen so aufbläst,der sollte dann aber auch pfeifen!!!
      LG,KPV

  3. Es ist erfreulich, dass die Zahl der Ignoranten und der rücksichtslosen Egoisten immer kleiner wird und die Mehrheit der Bevölkerung den Ernst der Situation begreift.

  4. Eine Virusverbreitung kann nur durch das Verhalten der jeweiligen Bevölkerung des Landes in den Griff bekommen werden. Nur wenn die Menschen mit spielen. Tut ein Teil das nicht, fällt alles wie ein Kartenhaus zusammen. Denn die Menschen sind es die durch ihr Verhalten den Virus weitergeben. Und wenn man sich das Verhalten der Menschen auf der Strasse, beim Einkaufen etc. ansieht im Vergleich zum Frühjahr, wird klar, was falsch läuft.

    • Es sind nicht die Menschen auf der Strasse, sondern die Politiker die völlig versagen. Falsche Zahlen, Panik Erzeugung, Panik „Bericht der Bundesregierung zu Beginn, von dem niemand mehr spricht!, Jeder kocht sein eigenes Süppchen, Föderalismus Schwächen fliegen uns um die Ohren, ein Schäuble der sagt „Corona ist eine Chance“,… wofür wohl?….. DDR2.0, …. die olle Merkel sagt „ich bin noch lange nicht fertig mit Deutschland“, ja und bei so einem Chaos sollen die Menschen noch ruhig und folgsam bleiben? In welcher Welt leben Sie, Pete?