in Unkategorisiert

Wer Kunde bei der Landesbank Baden-Württemberg ist und weder ein Smartphone noch eine mobil-App hat, muss ab sofort damit rechnen, dass die Bank die Kreditkartenverträge kündigt. Wer keine App via Smartphone für die Transaktionen nutzen will und den neuen Bedingungen widerspricht, bekommt seinen Vertrag gekündigt.

Die Landesbank Baden-Württemberg ist eine der zehn größten Banken in Deutschland. Die BW-Bank ist eine operative Einheit für Privatkundengeschäfte der Landesbank BW. Ein Kunde bekam ein Schreiben von der BW-Bank in dem er darüber informiert wurde, dass er seine Kreditkarte künftig nur noch mit einer App oder im Internet werde nutzen können. Dem Schreiben waren die neuen Bedingungen für die Nutzung des BW-Bank-Secure-Verfahren beigefügt, die als automatisch angenommen gelten, wenn nicht bis 15. Juli widersprochen wird.

Der betroffene Kunde der BW-Bank wandte sich an den Wirtschaftsjournalisten Norbert Häring und schilderte ihm, wie ihm schließlich der Kreditkartenvertrag gekündigt wurde, weil er kein Smartphone erwerben und die entsprechende Banking-App anwenden wollte.  In dem Schreiben der BW-Bank hieß es: „Damit Sie weiterhin Ihre BW-Bank Kreditkarte für Einkäufe im Internet nutzen können, registrieren Sie sich bitte jetzt für das neue BW-Secure, denn zukünftig werden Online-Kreditkartenzahlungen nur noch mit der neuen BW-Secure-App möglich sein. Wenn Sie bei der Registrierung auch Ihre Mobilfunknummer angeben, können Sie direkt auch weitere digitale Dienste der BW-Bank mit Ihrer Kreditkarte nutzen.“

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass alle Menschen, die nicht über ein überwachbares Smartphone verfügen und nicht willens sind, sich eine Banking-App zu installieren, die meistens über Ausforschungsfunktionen verfügen, ihren Kreditkartenvertrag schlicht gekündigt bekommen. Der Kunde, der fristgemäß dem Schreiben der BW-Bank widersprach, erhielt von der Bank die Kündigung seines Kreditkartenvertrags.

Erstaunlich an dem Vorgang ist, dass die Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 bereits seit September 2019 gilt, sodass nicht einleuchtet, warum ausgerechnet ab Ende Juli das mTan-Verfahren nicht mehr zulässig sein soll. Andere Banken bieten das mTan-Verfahren weiter an. Das neue Verfahren jedoch scheint sogar die Nutzung von zwei Smartphones oder anderer geeigneter Geräte zu verlangen. Denn laut Bedingungen für die Nutzung dar „das Mobilgerät, mit welchem über die BW-Secure-App die Freigabe der Kartenzahlung bzw. des Vorgangs erfolgt, nicht gleichzeitig für die Online-Kartenzahlung genutzt werden.

Den Hintergrund dazu untersuchen wir hier weiter.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Diese Bank ist nicht mehr vertrauenswürdig.
    Die dort Verantwortlichen haben meiner Meinung nach nicht nur einen Knall, sie bewegen sich auch auf kriminellem Niveau.
    Mit Geschäfte machen hat das Ganze nichts mehr zu tun, aber sehr viel mit brutaler Ausbeutung des wirtschaftlich Schwächeren. Und das, obwohl Knebelungsverträge laut BGB verboten sind.

    • Jagt sie in den Tabak,kickt sie in den Harz.Das sind keine Menschen.Totale Kontrolle.Weil ich noch früher ein einfaches Handy hatte und den 112er Notdienst brauchte,sagte der mir er könne mich nicht orten.Ein Smartphone schon,unglaublich.Ohne dieses Ding ist man ein Aussenseiter,jederzeit erpressbar,auch durch Banken.

  2. Kriminelles Bankengesindel! Jeder, der noch seine Sinne beisammen hat: Sofort alle Konten bei der Bank kündigen. Wollen wir doch mal sehen, ob die ohne Kunden auch noch existieren können.

    • Auch keine Alternative. Denn viele Banken machen es schon wie die genannte Landesbank und über Kurz oder lang, werden alle nachziehen.
      Ähnliches blüht den Kunden die ihre Bank wechselten, weil ihre bisherige Bank die Tarife erhöhte. Nun erhöhen aber auch die bisherigen „günstigen“ Banken nacheinander ihre Gebühren.
      Das traditionelle Bankengeschäft ist am Sterben und da versuchen eben die Institute abzugreifen, wo es nur möglich ist. Das geht von Filialschließungen bis eben zu Erhöhungen von Gebühren der angebotenen Serviceleistungen.
      Da ist aber auch der Kunde mitschuldig, weil er nur zu gerne seine Karte zückt um „elegant“ seine Rechnungen im Supermarkt usw. an der Kasse. Stichwort: Bargeldabschaffung! Denkt mal darüber nach.

      • Leider werden es täglich mehr welche mit Karte zahlen.In den Geschäften wird es ja in Dauerschleife durchgesagt bitte mit Karte oder Kontaktlos zahlen.Die Menschen machen halt leider immer was man ihnen sagt.Hab bei uns im Laden ein grosses Schild aufgehängt“Bargeldzahlung erwünscht“Hoffe dass ich so einige wieder zur Barzahlung bewegen kann.Die Menschen merken erst wenn es zu spät ist was sie sich damit eingebrockt haben.Es ist ja so cool mit Karte zu zahlen.Die dummen werden täglich mehr!

        • Mich amüsiert immer, wenn ich die Leute beobachte die mit Karte und nun auch kontaktlos ihren Einkauf bezahlen. So mit einer Art „Überlegenheit“, nach dem Motto: „seht her, wie toll und weltgewandt ich doch bin“.
          Doch gleichzeitig verfliegt mir mein stilles Lächeln, denn die bargeldlose Gesellschaft schreitet da mit Riesenschritten einher und – den Leuten gefällt es!

      • „Nun erhöhen aber auch die bisherigen „günstigen“ Banken nacheinander ihre Gebühren.“

        Das ist etwas, vor dem ich schon lange warne in Bezug auf das Bargeldverbot.
        Viele Idioten meinen ja, dass ihnen das egal wäre, wenn die Banken totale Kontrolle über ihr Vermögen hätten, da sie nichts zu verheimlichen hätten.
        Aber wenn dann alle gezwungen sind, bargeldlos zu zahlen, werden die Banken zuschlagen und Gebühren für jeden Furz verlangen. Dann zockt uns nicht nur das FA ab!

  3. Das macht nix, denn die Landesbanken sind sowieso allesamt mehr als Pleite und stellen eine Monstergefahr für die Kunden dar. Die Bafin lobt aber alle wie gut die dastehen, gell?