in D/A/CH

Die CSU macht sich wichtig, meinen Kritiker. Die EU wird im Jahr 2019 einen neuen Kommissionspräsidenten erhalten. Die Frage ist, welche Kandidaten die einzelnen europäischen Fraktionen ins Rennen schicken werden. Derzeit ist Jean-Claude Juncker der Kandidat der EVP, der konservativen Gruppierung, gewesen. Manfred Weber könnte der nächste sein. Ein CSU-Politiker, den jetzt Dr. Theo Weigel, der Finanzminister in Kohls Zeiten gewesen ist, lobte. Manfred Weber würde zu den sympathischten Politikern zählen, die Dr. Weigel kennt. Er sei Freund und zugleich jemand, der „etwas könne“.

Weber bereits Vorsitzender der Fraktion

Manfred Weber ist bereits Vorsitzender der EVP-Fraktion. Insofern ist der Vorstoß von Weigel nicht überraschend. Weber sei die „große Chance, dass ein Bayer EU-Kommissionspräsident“ werden könne, meinte Weigel gegenüber der Passauer Neuen Presse sowie dem Donaukurier, die hier zitiert werden.

Weber habe in seiner Arbeit im Parlament „in und für Europa“ seit Jahren seine persönlichen Ambitionen bzw. seine Karriere zurückgestellt, so Weigel. Er hätte Bundesminister werden können, wäre er nach Berlin gegangen.

Dies jedoch, ein Einschub der Redaktion, ist nach den vorliegenden Gehaltszahlen schlicht falsch. EU-Parlamentarier verdienen deutlich mehr als Parlamentarier etwa im Bundestag. Der Fraktionsvorsitz, den Weber innehat, ist gleichfalls wesentlich besser dotiert. Wenn „Karriere“ auch „Geld“ bedeutet, war Webers Wahl nicht falsch.

Weigel nun könne allerdings ein „kraftvoller EU-Kommissionspräsident“ werden. Er sei glaubwürdig, indem er im persönlichen Gespräch den Menschen die Angst nehme.

Der Kern des Vorstoßes dürfte sein, so jedenfalls Kritiker und Beobachter, Angela Merkel das Heft des Handelns aus der Hand zu nehmen. Die Kanzlerin könnte versuchen, einen Kandidaten der CDU bzw. im Zweifel sogar sich selbst (im Jahr 2019) ins Spiel zu bringen. Die CSU wird durch die Landtagswahl am 14. Oktober mit inzwischen höherer Sicherheit massiv unter Druck geraten. Sie sucht den Befreiungsschlag. Weber scheint eine Option zu sein.

 

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Weber würde „zu den sympathischten Politikern zählen, die Dr. Weigel kennt“.
    Wenigstens wurde dies relativiert. Weigel ist ja überwiegend in dreckschwarzen Kreisen unterwegs. Gibt es da auch sympathische? Ist Weber dann der am wenigsten unsympathischste?

  2. Haben die die Große Vorsitzende gefragt? Es ist ziemlich sinnlos, ohne die göttliche Zustimmung irgend etwas machen zu wollen.
    Ich bin mir ganz sicher, wenn Weber ernannt wird, dann wird er in wenigen Tagen oder Wochen seine Farbe grundlegend ändern und da weitermachen, wo sein Vorgänger aufgehört hat.
    Seit Jahren setze ich Hoffnung in einen Personalwechsel. Es war schlicht dumm von mir, an eine Besserung zu glauben. Wer immer auch herrscht, sorgt dafür, daß der Weg in den Abgrund (nur für normale Bürger) unbeirrt fortgesetzt wird.
    Die, die ihr hier lest, lasset alle Hoffnung fahren.

Webmentions

  • EU-Kommissionspräsident? Theo Waigel lobt eigenen Parteikollegen – EuropeUnion 🇪🇺 Breaking News 🌐 4. September 2018

    […] EU-Kommissionspräsident? Theo Waigel lobt eigenen Parteikollegen  NEOpresse […]