in Umwelt

Der Klimawandel schreitet ebenso voran wie die Umbauten in der Gesellschaft. Dazu zählt auch, dass jetzt bei Audi Stellen im Umfang von 9.500 Arbeitsplätzen abgebaut werden – innerhalb von fünf Jahren. Derweil will die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen künftig 3 Billionen Euro für den „Klimaschutz“ ausgeben.

Wirtschaftliche Irrfahrt?

Audi gab bekannt, dass es einer „Umstrukturierung“ in Richtung E-Mobilität bedarf. Die E-Mobilität ist motorenbedingt weniger arbeitsintensiv, sodass der Stellenabbau dem Grunde nach betriebswirtschaftlich nachvollziehbar ist. Fraglich bleibt nach Meinung von Kritikern, wohin die Reise gehen wird. Das ehemalige Autoland Deutschland baut sich selbst die Stellen ab. Die Chinesen werden müde lächeln. Der „Klimawandel“, den wir hier mit Stellenabbau bekämpfen, spielt in den Diskussionen im asiatischen Land kaum eine Rolle.

Der Betriebsrat hat dem Stellenabbau allerdings nach einer Verlautbarung von Audi selbst bereits zugestimmt. Die Gewerkschaften selbst hatten sich bereits zum Klimaschutz bekannt, sodass der Abbau der Stellen nur logisch ist.

Allerdings gibt es die in solchen Fällen üblichen Beruhigungspillen für die Mitarbeiter gleich hinterher. Immerhin sollen die E-Modelle den Mitarbeitern eine „garantiert langfristige Zukunftsperspektive“ versprechen, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Zudem sei vorgesehen, 2.000 Experten für das neue Gebiet einzustellen.

Man benötigt keinen Taschenrechner, um festzustellen, dass dennoch per saldo deutlich mehr Arbeitsplätze entfallen als neue geschaffen werden. Dies mag angesichts des hehren Klimaziels nicht stören. Dennoch erinnern Kritiker daran, dass die Umstellung der deutschen Wirtschaft u.a. mit neuen Arbeitsplätzen vonstatten gehen sollte. Die Zukunftstechnologie schaffe „Jobs“, hieß es. Angesichts der ersten erwartbaren diesbezüglichen Pleiten wäre es nicht überraschend, wenn auch die 3 Billionen Euro, die Ursula von der Leyen aus den EU-Töpfen bzw. den angeschlossenen Staatskassen finanzieren möchte, weitgehend verpuffen. Das Land schafft sich ab, wie Sie auch hier lesen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

Webmentions

  • Fast 10.000 Stellen für das Klima – Die Welt

    […] Source link […]