in D/A/CH

Der Hambacher Forst (zwischen Köln und Aachen) ist einer der letzten großen Mischwälder Europas und hat ein uraltes, einzigartiges Ökosystem. Ursprünglich umfasste der Wald einmal 5.500 Hektar. Davon sind heute gerade mal noch ein Zehntel übrig. Denn seit vierzig Jahren wird der über 12.000 Jahre alte Wald stetig abgeholzt, weil sich Braunkohlevorkommen darunter befinden. Der Rest des Waldes, der sogenannte Herzwald, soll in den nächsten drei Jahren dem Braunkohletagebau komplett zum Opfer fallen und ganz verschwinden.

Für die weitere Rodung hat der Energiekonzern RWE ab Oktober die Genehmigung erhalten. Die Rodungen sollen ab Mitte Oktober beginnen. Gespräche zwischen dem Energiekonzern und Umweltschutzverbänden sind bislang ergebnislos verlaufen. Greenpeace, der BUND und der Deutsche Naturschutz Ring (DNR) hatten gefordert, die geplanten Rodungen auszusetzen, bis die derzeit tagende Kohlekommission ihre Arbeit abgeschlossen hat.

In den noch bestehenden restlichen Waldstücken gibt es Eichen und Buchen, die über 300 Jahre alt sind. Sie bieten Zugvögeln jedes Jahr Unterkunft und werden von vielen bedrohten Tierarten bewohnt. Angeblich will RWE die bedrohten Tierarten umsiedeln. Doch Biologen bezweifeln, dass dies überhaupt möglich ist. Umweltschutzaktivisten besetzen den Wald seit 6 Jahren, z. T. auch mit Baumhäusern. In den letzten Tagen verstärkten sich die Proteste. Am Donnerstag hat die Polizei damit begonnen, die rund 50 Baumhäuser zu entfernen.

Am Wochenende kam es erneut zu Protesten und zu einer Mahnwache durch die Braunkohlegegner. Einige Umweltschutzaktivisten hatten sich in einem Schacht verschanzt. Bei der Räumaktion der Polizei sollen 34 Umweltschützer festgenommen und rund 10 verletzt worden sein. Nach Aussagen der Aktivisten soll die Polizei bei der Räumung brutal vorgegangen sein. Bei den Verletzungen soll es auch Knochenbrüche gegeben haben.

Die Bundesregierung hatte den Ausstieg aus der Braunkohle aus Klimaschutzgründen zum Programm gemacht. Doch Bundeskanzlerin Merkel hatte jetzt beschlossen, erst die „Zukunftschancen zu klären, bevor man der Frage nach dem Braunkohleausstieg nachgehe“. Merkel wies Forderungen von Greenpeace nach einem schnellen Ausstieg zurück.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Ich habe mitbekommen, als man bei Wolfenbüttel eine riesige Schneise für die Autobahn durch ein zusammenhängendes Buchenwaldgebiet geschlagen hat. Das geschah erst nach Jahren, als der Förster, der für den Schutz dieses Waldgebiets gekämpft hat, gestorben war. In Brandenburg, in Sachsen werden ebenfalls Tagebaue erweitert und dort müssen nicht nur alte wertvolle Wälder weichen, sondern Menschen, die seit Jahrhunderten dort verwurzelt sind. Es bräuchte keinen Braunkohleabbau mehr und die Menschen würden in einem Rechtsstaat sehr wohl andere Arbeit in ihrer Heimat finden. Aber das nutz dem Profit der Mächtigen nicht. Zumal zum Ausgleich der Braunkohle auf Erdgas gesetzt werden müßte und das wäre dann doppelter Schaden für die Profiteure, weil es den Russen nutzen würde. Es reichen die tapferen Menschen, die im Hambacher Forst Widerstand leisten nicht aus, sondern es braucht das ganze deutsche Volk in selbstbewußter Eigenverantwortung um zu erkennen, wie hinterhältig sie zu ihrem eigenen Schaden mißbraucht werden.

    • 1. Die Energiegewinnung durch Braunkohle beträgt immernoch 20% der gesamten Energieerzeugung. Womit soll das denn von Jetzt auf Gleich ausgeglichen werden? Mit tausenden von „Windmühlen“ etwa? Sie sind ein Träumer und Nachschwätzer von linksgrüner Verdummung! Oder sind Sie auch so ein Typ, der am liebsten ungekämmt, unrasiert und ungewaschen bei Kerzenlicht im Wald hockt? Eine Energiewende kann nur mit Verstand und Augenmaß gelingen, nicht auf Merkelart und ad hock, um in Wahrheit den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen!
      2. „Es bräuchte keinen Braunkohleabbau mehr und die Menschen würden in einem Rechtsstaat sehr wohl andere Arbeit in ihrer Heimat finden.“
      Woher haben Sie denn diese abstrusen „Weisheiten“?

  2. Wir brauchen anderen in Zukunft in Sachen Umwelt Amazonas, oder Regenwaldrettung keine Lektionen mehr zu erteilen.
    Jedes Recht darauf ist schrittweise abgetreten worden;
    die Handlanger unserer Politik haben dafür die letzten Trumpfkarten aus der Hand gegeben.
    Dem Moloch Gier und Geld auf simpelsten und geradesten Weg zu ergaunern wurde wenn es gerade der Einfallslosig- und rückgradslosigkeit einher ging, gegen besseres Wissen den Bach hinunter gespült.

  3. Fangt endlich an die Browngastechnologie zu fördern. Dann kann die Natur, den Wald, sondern auch die Riesenwindräder, die genau so schädlich sind, vergessen.

    • Wir haben hier offenbar 7 Leute, die von einfachsten Grundlagen der Chemie und Physik keine Ahnung haben.
      Browns Gas ist ein lächerlicher Schwindel, was schon jeder anständige Abiturient erkennen müßte.
      Was ich auf einem halben Dutzend Quellen für einen Blödsinn gelesen habe, macht mich in meinem Urteil absolut sicher. Da werden alle Gesetze der Natur mit Füßen getreten, voran der Energieerhaltungssatz. Weiter wird fälschlich behauptet, daß atomarer Wasserstoff und Sauerstoff als Gas stabil seien.
      Es reicht, alles hanebüchener Quatsch.

  4. Durch diese machtgeile Lobby der Grünen alles zu Vernichten nur um Ihr Recht durchzusetzen , koste es was es wolle.
    Wie viele Millionen und aber Millionen Vögel und Fledermäuse platzen die Lungen beim vorbeifliegen an diesen furchtbaren WKA , Lügen über Lügen um ja mehr und mehr der Lobby halt zu geben.
    Durch Unterdruck.

    Das selbe Spiel mit Maaßen , Herr Maaßen hatte immer Recht denn es gab keine Hetzjagten auf Fremde , umgedreht wird ein Schuh draus , Deutsche werden gehatzt und gejagt – zu hunderten abgestochen , geschlagen – Frauen und Mädchen Zwangsvergewaltigt .
    Die totale Ablenkung durch Grüne und hassende SPd Lumpen sind Beispielgebend

    • so sehe ich das auch das grüne lügenpack ich habe die demo gesehen aber keine hetzte wer bezahlt denn die hetzer damit alles auf die AFD fällt das sind doch unsere poitiker und zwar alle altparteien weil denen der arsch auf grundeis geht weil die AFD immer grösser wird die chemnitzer haben recht ich bewundere die menschen die dreckige merkel hat sich doch nicht da sehen lassen und dem jungen mann die letzte ehre erwiesen der durch ihren dreck den sie in unser land gelassen hat gestorben ist die alte gehört gesteinigt und alle altparteien auch

  5. wenn der wald stirbt stirbt auch der mensch es ist eineschande wie mit unserer natur umgegangen wird seid merkel an der macht ist geht alles den bach runder die kohle wird doch abgebaut ende september macht doch schon wieder eine zesche dicht warum noch diesen alten wald abholzen dieser wald war mal riesig es ist eine sauerrei was da geschied die bäume leben auch und sind wunderschön man sollte die ganzen altparteien abholzen wir sind nur gast auf erden und haben nicht das recht alles zu zerstören

    • Genau. Das Buch von Peter Wohlleben, einem norddeutschen Förster, zeigt überdeutlich auf welchen Nutzen alle von einem intakten Wald haben und dass dies eben auch Lebewesen sind, die geschützt werden müssen.
      Zudem speichert Wald CO2 und stabilisiert das Klima, was man von Windrädern wohl kaum behaupten kann….

  6. Hat man den Gruen-versifften Obdachlosen,ihre Bleibe genommen?
    Jetzt duerft ihr(Gruenen) im Obdachlosenheim unter scharzer Leitung Platz nehmen…
    Waeren 2 Mio.Menschen dort gewesen,dann haette/koennte man RWE incl.Ferkel in Geiselhaft nehmen,aber so…..wird das nichts!