in Umwelt

Laut einem Artikel der Internetseite Naturalsociety.com bahnt sich in Kalifornien ein Präzedenzfall im Los Angeles County Court an: eine handvoll Bürger haben sich mit einem Anwalt zusammengeschlossen, um sich gegen den multinationalen Konzern Monsanto aufzulehnen. Trotz der Signifikanz der Entscheidung haben die ‘Mainstream-Medien’ eine Berichterstattung trotz Anfrage von Seiten der Kläger abgelehnt.

“Das ist ein ‘Slam-Dunk’ Gerichtsprozess, der aufdeckt, dass Monsanto falsche Informationen über sein Produkt RoundUp verbreitet. Entgegen der Information auf den Etiketten eliminert RoundUp sehr wohl Enzyme, die im menschlichen Verdauungstrakt vorkommen.”

Im Detail geht es in der Anklage um Fehlinformation bzw. Irreführung in der Bewerbung des chemischen Herbizids RoundUp. Das meistverkaufte Produkt des Agri-Chemie Riesens wirkt unter anderem auf ein Enzym, welches laut offiziellen Angaben nur in Pflanzen und nicht in Menschen oder Tieren zu finden ist.

Dem Anwalt Matthew Philipps nach ist dies nicht korrekt. Bei dem besagtem Enzym handelt es sich um EPSP-Synthase (5-Enolpyrovylshikimat-3-Phosphatsynthase), welches eine wichtige Rolle im Verdaungstrakt spielt – unter anderem zur Produktion von Neurotransmittern und als Kommunikator zum Gehirn.

Seit Beginn des Prozesses versucht Philipps den Fall an die großen Medienhäuser zu bringen. Da sich niemand für den Fall zu interessieren schien, ist Philipps eigenständig an die Medien herangetreten. Während es kaum verwunderlich ist, dass Fox, NBC, CNN und ABC nicht darüber berichten*, scheint es aber auch bei der L.A. Times, die NY Times, Huffington Post, CNN und Reuters eine Nachrichtensperre zu geben. Nur Russia Today und Al Jazeera berichteten bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels.

Auch auf Wikipedia hat Philipps Probleme: Schon mehrere Male hat er den Fall in die Sparte ‘Rechtstreitigkeiten’ eingetragen. Doch aus bisher unbekannter Ursache verschwindet der Eintrag immer wieder. Das gleiche gilt für Posts über den Prozess auf Facebook, die immer wieder verschwinden bzw. gelöscht werden.

Obwohl es auf den ersten Blick nur ein ‘kleiner’ Prozess auf bundestaatlicher Ebene ist, hat die Entscheidung durch ihre Präzedenzeigenschaft weitreichende Folgen: falls der Anklage der Fehlinformation stattgegeben wird, könnten sehr wahrscheinlich ähnliche Prozesse weltweit folgen.

* Die Medienhäuser sind alle Unterstützer des sogenannten ‘Dark Act’, der die Kennzeichnung von bio-technisch veränderten Lebensmitteln forderte.

** Anmerkung des Autors: Monsanto scheint den Unmut in der Bevölkerung immer mehr zu spüren bekommen. Die PR-Aktivitäten sind in den letzten Monaten offensichtlich stark angestiegen, um den schlechten Ruf des Unternehmens abzuwenden. Auch kritische Artikel auf Neopresse.com wurden schon von einer Public-Relations Firma aufgegriffen, die sich von Deutschland aus um den die PR-Arbeit von Monsanto im deutschsprachigen Raum kümmert.

Quellen:
http://theantimedia.org/major-lawsuit-against-monsanto-completely-blacked-out-by-media/
https://www.congress.gov/bill/113th-congress/house-bill/4432

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

12 Kommentare

  1. Danke für den Artikel!

    Es ist immer wieder beängstigend, zu sehen,
    wie einfach offenbar die Bürgermeinung für US-Konzerne zu steuern/kontrollieren ist.

    Wenn sich Medien gegen Aufklärung verschliessen, dann ist die Demokratie zur Diktatur entartet.
    Wobei diese mittlerweile ohnehin vollständig unterwandert ist.

    Besonders das anteilnahmslose Deutsche Volk hat die Demokratie (schon einmal) „ad absurdum“ geführt.

    • „Wenn sich Medien gegen Aufklärung verschliessen, dann ist die Demokratie zur Diktatur entartet…“

      Eine repräsentative Demokratie endet zwangsläufig immer in Diktatur weil gut getarnter Lobbyismus oder Korruption praktisch nie wirklich verhindert werden kann. Das echte Volks-Demokratie bei uns immer schlecht geredet wurde, war schon wieder Lobby- Einfluß – die wissen eben genau wann sie ihren Einfluß verlieren.

      Inzwischen brauchen sich die Lobbyisten bei uns nicht mal mehr tarnen – so weit ist es schon.

  2. Das Glyphosat schädlich für den Körper ist, ist ziemlich hart erwiesen.
    Nach diesem Artikel müßte aber für jeden Leser von Tageszeitungen oder von Spiegel, Stern, Bild, Focus usw. klar sein, das sie ihr Geld zum Fenster rausschmeißen, für Zeitungen, die sie über wichtige Dinge einfach nicht informieren – wozu dann eine Zeitung?

    Klopapier ist jedenfalls deutlich billiger und da ist auch keinen Druckerschwärze dran, mit der man sich den Hintern beim Abwischen doch wieder dreckig macht.

    Das Schlimmste ist, das für dieses völlig nutzlose Papier nach wie vor Bäume sterben müssen.