in Umwelt

Ganze Arbeit der Umwelt-Lobby? Blütenpollen statt Feinstaub gemessen – Chaos in Stuttgart

In Stuttgart gibt es „Unregelmäßigkeiten“ bei der Messung von Feinstaub-Werten, heißt es. Die Messergebnisse in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs stehen bereits seit einiger Zeit in der Kritik. Nun scheint es einen handfesten technischen Skandal zu geben. Immer wieder meldet die Stadt Feinstaub-Alarm und verhängt Fahrverbote. Wegen Blütenpollen?

Unplausible Messwerte

Die ursprüngliche Kritik an den Messergebnissen in Stuttgart richtete sich darauf, dass die Messstationen an der falschen Stelle platziert werden. An Kreuzungen etwa, an Ampeln, an denen besonders viele Autos anfahren müssen. Nun hat die „Landesanstalt für Umwelt“ nach Angaben des „Focus“ eine mögliche Lösung für unplausible Messwerte gefunden. Es wolle untersuchen, „ob Pollen wie am Neckartor Messwerte verändert haben könnten“, heißt es.

An sich sollen große Objekte wie Pollen durch die Messstationen vor der Messung ausgefiltert werden heißt es. Fraglich ist jetzt, ob das noch funktionierte, insofern das Pollenaufkommen außergewöhnlich hoch gewesen sein soll. Daher sollen die Pollen die Messergebnisse, wie es unzweideutig heißt, beeinflusst haben.

Damit hat sich auch die Statistik bezüglich der Grenzwertüberschreitungen wahrscheinlich als falsch erwiesen. Denn alleine bis Ende März waren 16 Tage festgestellt worden, an denen die Grenzwerte überschritten worden sein sollen. Mehr als 35 Tage im ganzen Jahr sollten indes keine Überschreitungen melden.

Darüber hat die Behörde wohl längere Zeit hinweggesehen. Denn den Meldungen zufolge haben die „Stuttgarter Nachrichten“ wohl mehrfach nachgefragt. Nun wird der Vorfall „geklärt“, heißt es. Die Filter würden nun in einem Labor untersucht, heißt es, so dass im Herbst zur nächsten Saison die Analysen vorliegen würden.

Die Dieselfahrverbote in Stuttgart indes, von der grün-schwarzen Regierung im Bundesland beschlossen, werden 2019 kommen – begründet mit Stickoxid-Werten.

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wohin man schaut, man sieht in Deutschland den grassierenden Wahn. Stickoxide und Feinstaub, Target2 und Eurorettung, Energiewende und Migration, Kriminalität und Strompreise, Abschaffung von Demokratie und Meinungsfreiheit, Ideologisierung statt Vernunft.
    Ohne mich, ich bin dann mal weg.

      • Tom H., falls Sie mich meinen, duzen Sie mich gefälligst nicht. Leuten, die nicht über ein Mindestmaß an Erziehung verfügen, nehme ich nicht für voll.

    • Wir können doch nicht alle abhauen. Es ist unser Erbe, das Vaterland zu retten. Unsere Väter sind damals auch nicht weggerannt. Wappne dich und kämpfe. Wir alle haben uns blenden lassen und an das Gute im Menschen geglaubt. Nun durften wir erfahren und erkennen. Jetzt ist es an der Zeit auch Verantwortung zu übernehmen.

      • Könnte es sein, daß ich weit mehr für mein Land gekämpft habe als Sie? Immerhin habe ich mich 15 Jahre engagiert, und ich bin so gut wie immer auf Ignoranz bis hin zu Anfeindungen gestoßen. Freunde haben mir nach Jahrzehnten die Freundschaft aufgekündigt, ich bekam nicht einmal Rückhalt in der eigenen Familie.
        Und jetzt kommen Sie daher und klagen mich an? Sie sollten übrigens auch wissen, ich feiere bald den 70sten. Opas an die Front, ist das Ihre Meinung? Nein danke, mir reicht es. Die noch verbliebenen Jahre will ich unbeschwert genießen, und selbst das fällt schwer, ich brauche nur den Computer einzuschalten und schon ist der Frieden dahin.
        Und jetzt erzählen Sie mal, was haben Sie getan und erlebt?
        Und bitte, nicht duzen.

        • Lieber Herr Schulz,
          wo, wie, mit was haben Sie sich 15 Jahre eingesetzt?
          Ich wünsche Ihnen von Herzen. dass Sie die verbleibende Zeit völlig
          unbeschwert leben und genießen können. Jedoch sollten Sie dann keinen
          Computer einschalten, keine Mainstream-Zeitung lesen und Radio, Fernsehen..etc.. beim Wertstoffhof entsorgen.
          Übrigens, angenehme Reise und sorenlosen Aufenthalt in der Ferne