in Technik

Viele Menschen sind derart von ihren Handys und anderen elektronischen Spielzeugen abhängig, dass sie nicht einmal mehr merken, dass sie nichts anderesr sind, als Techno-Zombies.

So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass das neueste „Muss-ich-unbedingt-haben-Spielzeug“ ein „Schock-Armband“ ist, dass helfen soll das eigene Verhalten mit Hilfe von Elektroschocks „umzutrainieren“. Kostenpunkt: 200 US-Dollar.Bezeichnenderweise wird das Teil als The Pavlok vertrieben. The Pavlok nach Ivan Pawlow, dem russischen Physiologen und Mediziner (Pawlowsche Konditionierung und Pawlowscher Hund).

Nach Angaben der Herstellerfirma soll The Pavlok seinen Träger so „programmieren“, dass er schlechte Gewohnheiten vermeidet. In nur fünf Tagen sollen diese schlechten Gewohnheiten „abtrainiert“ werden können, in dem der Träger des Pavloks einen Elektroschock verpasst bekommt, um somit sein Gehirn zu „trainieren“. US-amerikanische Medien bezeichnen den „Schocker“ bereits als „340 Volt tragbare Willenskraft“.

The Pavlok kann übrigens per Sensoren, Apps, manuell oder ferngesteuert programmiert bzw. ausgelöst werden.

Gibt es etwas schöneres als ein hackbares Elektrospielzeug am Armgelenk mit sich herum zu tragen, dass einen Eletroschocks von 50 bis 450 Volt verpasst? Anscheinend nicht… Einfach nur noch krank…

Quellen:
People Just Wanna Be Slaves: New $200 Shock Bracelet Zaps Away Bad Habits
People Are Merging with Their Smartphones
The Pavlok
Wikipedia – Iwan Petrowitsch Pawlow
There’s a Hack to Break Every Bad Habit — But It Hurts Like a B*tch

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Was kommt als nächstes?

    Menschenverstand in der Konservendose oder einer Fix Tüte? Natürlich nach einem Regierungsfreundlichen REzept.

    Ich hoffe das die leute nicht blöd genug sind sich so einen scheiss zu kaufen.

  2. Das Armband ist doch ein toller Feldtest für eine Erweiterung der Chips, die bald jeder von uns unter der Haut tragen soll. Dann können wir nicht nur ganz problemlos bargeldlos bezahlen und sind komplett abhängig und kontrollierbar – nein, der nötige Stromschlag kommt auch gleich dazu, wenn man auf der Straße oder im Netz etwas systemkritisches von sich gibt. Ist doch wunderbar!

    Ein Leben auf facebook, die körperliche Bewegung reduziert auf die Wischbewegung einer einzigen Hand und wenns mal aus der Bahn gerät, zuckt es eben mit 430 Volt. Endlich Sicherheit, endlich sozial leben ohne diesen ganzen Mist wie Sprache, Gefühl und Mimik und endlich kein Terror mehr. Der Traum wird wahr!

  3. Ja, ich weiß schon warum ich nur noch per Festnetz zu erreichen bin. Sollte jeder mal ausprobieren. Ist nen ganz anderes Lebensgefühl. Man hat plötzlich wieder Zeit und Raum im Kopf für die schönen Dinge im Leben wie den Duft der Blumen und das Zwitschern der Vögel am Morgen. Sollte man mitnehmen solange die Blumen noch blühen udn die Vögel noch zwitschern können. Man weiß ja nie wann das nächste Atomkraftwerk fliegen lernt.

  4. Find ich aber ganz toll, das Armband. Ich programmiere einfach einmal die schlechte Gewohnheit, elektronische Geräte zu benutzen. Und schon bekomme ich Elektroschocks, wenn ich mein Smart Phone benutze.

    Allerdings komme ich dann bei Benutzung des „The Pavlok“ in eine Endlosschlaufe und werde aufgrund der stetigen Elektroschocks baldigst in die ewigen Jagdgründe eingehen.

  5. Müll, den die Welt nicht braucht und gefährlich dazu.
    Da sollte man keine Herzprobleme haben.

    Wer mal eine „Energieaufladung“ braucht, kann das auch billiger haben, an die Steckdose fassen und eine gewischt kriegen. Das sollte einen ähnlichen Effekt haben und man lernt sehr schnell, das man besser die Finger von der Steckdose lässt. Bitte nicht machen, das ist Ironie!!!

  6. Da fällt einem nix mehr ein, am besten sollte das Teil herstellerseitig so programmiert werden, das jeder einen Schock verpasst bekommt, der sein Smartphone im Auto während der Fahrt benutzt (aus Sicherheitsgründen sollte es hier ein leichter Schock sein) oder jeden Fußgänger der sich einer roten Ampel oder einer Straßenkreuzung unaufmerksam nähert. Wenn das dann einen erzieherischen Effekt haben sollte, dann ist es sogar etwas gutes.

  7. Das sollte bestandteil werden bei Abgeordneten, wenn Sie sich zu sehr auf Ihre Lobbyisten verlassen… das währe mal ein guter Anfang..