in Sport

Die Olympischen Spiele haben begonnen, auch wenn die Eröffnungsfeier noch folgt. Meine Freude über dieses Ereignis ist jedoch mehr als überschaubar. Für mich heißt es „Nolympia bitte“. Ändern wird sich das auch nicht mehr. Es gibt zu wenige Gründe, um dem Spektakel meine Aufmerksamkeit zu schenken und zu viele, die dagegen sprechen.

Die Geschichten der Menschen Rio de Janeiros, die aufgrund von ein paar Wochen Olympischer Spiele aus ihren Häusern vertrieben wurden, gehen mir nicht mehr aus dem Kopf. Teilweise leben sie jetzt in kleineren Wohnungen, manchen wurde zur Vertreibung sogar Gewalt angetan.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas jemanden kalt lässt, aber haben wir nicht solche Zustände insgeheim doch längst akzeptiert, wenn es um ein Sportereignis dieser Größenordnung geht?

Woran denken wir beim IOC oder auch der Fifa als erstes? Noch an Sport oder doch schon an etwas Anderes? Ein schmutziger Flickenteppich aus grenzenlosem Kommerz, Umweltsünden, Doping, sozialen Verbrechen und Korruption verhüllt diese Veranstaltungen. Man muss sich schon sehr anstrengen, um unter diesem etwas Schönes zu sehen, was es wert ist, die eigene Aufmerksamkeit zu bekommen. Ja, ja, alles sehr schlimm, aber wann gibt es die erste Medaille für uns?

Genau hier liegt die Problematik. Am Ende sitzen doch fast alle Menschen, die Sport mögen, wieder vor ihren Fernsehern. Ich nicht. Dieses Mal will ich einen Boykott wenigstens für mich im kleinen Rahmen durchziehen. Sollte ich eine Verlockung spüren, denke ich wieder an die Brasilianer. An jene, die unter den Spielen leiden oder vielleicht an die Bakterienbelastung vor Rios Stränden, die den Seglern Unbehagen bereitet. Die einen werden mit Medaillen nach Hause fliegen, die anderen eventuell mit Parasiten.

Was werde ich verpassen?

Das Fußballturnier gestaltet sich wieder einmal als eine halbgare Angelegenheit. Verständlich, dass man es nicht zu bedeutsam werden lässt, weil es dann alles dominieren würde, aber für den Sieger interessiert sich so am Ende kaum jemand. Außer in Brasilien natürlich.

Dort will man nach der Schmach der letzten WM und der Copa América unbedingt Gold. Neymar soll es richten. Meinetwegen. Die großen Clubs Europas befinden sich mehr oder weniger kurz vor Saisonstart (die Premier League beginnt bereits am 13.8.) und so wird das Turnier bei uns den gewohnt geringen Stellenwert haben.

Beim Basketball kennt man den Sieger schon vor dem ersten Sprungwurf (bei Männern wie Frauen), bei Leichtathletik denke ich sofort an Doping, gefolgt von purer Langeweile und was gibt es sonst noch? Handball, Volleyball oder Schwimmen ringen mir seit jeher auch nur ein Gähnen ab und darüber hinaus gibt es Gründe, warum sich drei Jahre und elf Monate lang niemand für Rudern, Reitsport, Bogenschießen, Gewichtheben oder Turnen interessiert: Weil es noch langweiliger ist.

Am Ende wäre da noch das lästige Thema Medaillenspiegel. Ich möchte nicht ständig hören, dass ich nun jemanden die Daumen drücken muss, den ich nicht kenne und der sich einer Sportart widmet, die ich nicht mag, nur weil jene Person zufällig den Ausweis des gleichen Landes wie ich im Portemonnaie herumträgt.

Jemanden, der vielleicht NPD wählt, eventuell Mario Barth lustig findet und in Konzerte von Andrea Berg geht, als Kind möglicherweise die Katzen des Nachbarn gequält hat oder sogar sein Steak mit Ketchup isst? Dem möchte ich wirklich nicht die Daumen drücken und auch sonst absolut nichts mit dieser Veranstaltung zu tun haben. Nolympia für mich.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Olympisches Flüchtlingsteam!
    Was soll das sein? Da kriegt man doch das Kotzen, wie der Sport mal wieder vom Westen politisch mißbraucht wird!
    Jeder der auch nur etwas Würde hat, sollte diese politische (Doping)Inszenierung boykottieren! Ach so, die Russen sind ja (aus rein politischen Gründen) gesperrt wurden, mit (gefälschten Beweisen) jetzt sind die Spiele „dopingfrei“ (Ironie Ende)!
    Aber so wie ich das Volk kenne, wird man wieder hinter der Glotze sitzen! Denn selbst so ein MÜLL wie „Eurovision Song Contest“ zieht das Volk vor die TV Geräte! Eine rein politische Inszenierung! Siehe die Wurst aus Österreich oder die Wahlmanipulationen damit die Ukraine gewinnt u.nicht Russland! U.natürlich zahlt die BRD dafür wieder das Meiste!