Satire: Endlager Bellevue

Bad Ballerburg: Das Berliner Schloss Bellevue entwickelt sich immer offensichtlicher zu einem Merkel Konkurrenz-Endlager. Heute bekam der legendäre Kanzleramtsvorposten “Schloß Schönblick” per Bundesversammlung den nächsten einzulagernden Aspiranten zugeteilt. Bislang gibt es noch keine validen Hinweise darauf, dass der Auszulagernde die Wahl-Farce anfechten wird. Das spricht dafür, dass er sich mit dem “Goldenen Los” schon weit vor seiner Entsorgung aus dem Bundestag abgefunden hat.

Spätestens seit dem der Sessel des Bundespräsidenten als ausschließliche parteipolitische Belobigung der Merkel-Junta anzusehen ist, kommt man aus dem Staunen über die dort durchziehenden Witzfiguren nicht mehr raus. Mit Frank-Walter Steinmeier wird durch diese Maßnahme nunmehr ein Mann (aus)gezeichnet, der sich bereits nennenswert um die Demontage dieses Landes verdient machte.

Hier seien nur exemplarisch die Agenda 2010 und der völkerrechtswidrige Balkankrieg erwähnt. Beides Ereignisse, an denen er nennenswert mitgewirkt hat. Genau diese Stringenz machte den Typen für die amtierende Staatshexe Merkel so gefährlich. Sie sieht offenbar ihr Lebenswerk in Gefahr. Zurecht, solange es Leute gibt, die ähnlich zielführend verschrotten und zersetzen können wie sie selbst.

Manche Menschen fragen sich indes noch immer, womit der Joachim Gauck dieses Ruhepöstchen verdient hat. Das ist denkbar schnell erklärt. Er war in den 90er Jahren oberster Stasi-B-Schützer, als Chef der Stasi-Aufklärungsverhinderungsbehörde, die damals sogar nach ihm benannt wurde, die “Gauck-Behörde“. Er hatte alle Hände voll damit zu tun, den gröbsten Dreck unterm Teppich zu halten. Es brauchte Grabesruhe damit die Wessies nicht merkten, dass sie still und leise von der DDR annektiert wurden. Jetzt, nachdem Merkel ganz Europa zur DDR 2.0 umfummelt, muss man zu dem Thema nicht mehr ganz so schweigsam sein, wie zur Zeit der fragilen Wende. Nun ist es ohnehi®n längst zu spät.

Weil Gauck mit dem Stasi-Schutz einen hervorragenden Job gemacht hat, musste auch er in den Genuss der Bellevue-Zusatzrente kommen. Deshalb hat er auch nicht um weitere 5 Jahre verlängert, denn die Rente würde sich dadurch nicht weiter vermehren. So etwas trifft nur für Arbeitnehmer zu, die nach 45 Jahren Arbeit dann geringfügig weniger mit Hartz IV aufstocken müssen. Nicht zu unrecht sagte Gauck einmal, dass der Kapitalismus das Beste sei, was ihm jemals untergekommen ist. Wer wollte ihm da bei seinen jetzigen Pensionsansprüchen widersprechen? Besonders, wenn man dauerhaft auf Steuerzahlers Deckel weiterhin so richtig abfeiern kann.

Von unseren völlig ungesicherten Greisen wissen wir, dass sich Merkel in den letzten Wochen eine Menge Gewissensbisse gemacht hat, ob es nicht doch geschickter gewesen wäre Martin Schulz nach Schloss Bellevue zu verbannen. Sie hatte den Braten aber irgendwie nicht gerochen, weil Erzenkel Gabriel von der SPD diesmal richtig zockte. Aber der Zug ist nunmehr endgültig abgefahren. Sie darf stark darauf hoffen, dass sich Großmaul Schulz noch bis zum Wahl-Herbst ganz von alleine aufraucht und ihr nicht ernsthaft den Kanzlersessel streitig macht. Sonst findet sich sicherlich noch ein wenig gut abgelagerter aber zweckmäßiger Dreck aus den Stasi-Kemenaten, den man beim Endspurt auf den Trampel Schulz schleudern kann.

Um dem Treiben der “Schwarzen Witwe” aka “Hells Angela” einen präsidialen Rahmen zu verleihen, eröffnen wir an dieser Stelle feierlich eine ausbaubare “Präsid-Enten-Galerie“, in der wir die ganzen Enten zur Schau stellen wollen, die Merkel im Laufe der Zeit in diese Richtung entsorgte. Eine Änderung oder Auflösung dieser Galerie wird vermutlich erst dann in Betracht kommen, wenn Schloss Bellevue nicht mehr der Vorposten des Kanzleramtes ist. Aber das dürfte nach jetziger Einschätzung noch eine ganze Weile dauern.