in Politik

Die US-Regierung hat abseits einer öffentlichen Debatte eine Nuklearstrategie entwickelt. Die öffentlich gewordenen Dokumente und Aussagen belegen, dass das US-Atomwaffenarsenal erneuert und technologisch verbessert werden soll, um schneller und effizienter gegen „Mächte wie Russland, China oder Iran“ einsetzbar zu sein – zur Abschreckung. In Kombination mit dem neuen ukrainischen Atomwaffen-Gesetz können die Kernwaffen so sogar bis an die Grenze Russlands verlegbar sein. Eine nukleare Aufrüstung über die Hintertür.

An der Grenze gegen Russland

Schon seit längerem bereitet die NATO unter der Federführung der USA eine neue aggressivere Nuklearstrategie vor, um der „Aggression Russlands“ zu begegnen. Das erfuhr der britische „Guardian“ am letzten Mittwochabend aus Nato-Quellen. Nato-Vertreter ließen wissen, dass die Änderungen die stärkere Einbeziehung von Einheiten für nukleare Kriegsführung in laufende Manöver an den Grenzen Russlands sowie neue Richtlinien für eine nukleare Eskalation gegen Russland betreffen sollen.Es gibt eine ersthafte Sorge darüber, wie Russland sich öffentlich zu Nuklearfragen äußert. Daher gibt es in der Allianz eine ganze Menge Überlegungen über Atomwaffen“, sagte ein ungenannter Nato-Diplomat dem „Guardian„.

Dazu passt das neue ukrainische Gesetz mit der Bezeichnung „Gesetz über die Bedingungen der Streitkräfte anderer Staaten auf dem Territorium der Ukraine“, über das wir vor zwei Wochen berichteten. Darin heißt es, dass eine Stationierung von Nuklear- und Massenvernichtungswaffen auf dem Boden der Ukraine „bis zum Erreichen des Stationierungsziels“ legal ist. Vorher war dies per Gesetz ausgeschlossen. (NEOPresse berichtet)

Passend zur neuen NATO-Nuklearstrategie sind so längerfristige Stationierungen direkt an der Grenze zu Russland möglich, was für den Kreml eine riesen Sicherheitsbedrohung bedeutet. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass jenes neue ukrainische Gesetz ganz konkret im Zusammenhang mit möglichen US-Atomwaffenstationierungen auf ukrainischem Boden steht. Damit wären die Nuklearwaffen direkt an der Grenze zu Russland einsatzbereit.

„Kontrollierte nukleare Angriffe“

„Was genau sich die NATO und die USA unter der neuen Strategie vorstellen, wird in einem Bericht des US-Amerikanischen Militär-Think-Tanks „Center for Strategic and International Studies“ (CSIS), der fast zeitgleich mit dem ukrainischen Atomwaffen-Gesetz und der neuen NATO-Militärstrategie veröffentlicht wurde, mehr als deutlich. Darin heißt es, dass die USA ihr Atomarsenal „für einen Krieg gegen Russland, China oder eine andere Macht“  leichter einsetzbar machen sollen. Das Militär müsse eine Nuklearstrategie entwickeln, die den Realitäten des 21. Jahrhunderts entspreche und sich auf eine neue Generation von taktischen Gefechtsköpfen und Trägersystemen stütze.

Der CSIS-Bericht argumentiert, hochentwickelte taktische Atomwaffen würden es Washington ermöglichen, kleinere Atomkriege anzudrohen und zu führen, ohne sich von der Gefahr eines nuklearen Holocausts abschrecken zu lassen. Dies würde die Sicherheitslage der USA und der Welt verbessern und für Abschreckung sorgen.

„Die Vereinigten Staaten müssen vielseitig einsetzbare Atomwaffen entwickeln“, schreibt das CSIS in dem Bericht, u.a. für „geringe Kollateralschäden, verbesserte Bestrahlung, ein Eindringen in die Erde, elektromagnetische Impulse und andere Dinge je nach Entwicklungsstand der Technologie“. Solche Fortschritte, heißt es in dem Bericht, seien die einzige Antwort auf die Erosion der amerikanischen technologischen Überlegenheit durch das Wachstum der chinesischen und russischen Atomarsenale und die Erweiterung des „Klubs der Atommächte“ um bis zu neun neue Staaten.

Nach der Theorie der „angemessenen Reaktion”, die das CSIS vertritt, würden hochmobile atomschlagfähige Einheiten „kontrollierte nukleare Angriffe“ führen und Bomben „mit geringen Nebenwirkungen, genauer Zielführung und Spezialeffekten“ auf feindliche Ziele abfeuern, ohne dass das zu einem umfassenden Nuklearkrieg führen müsste. Durch die „Stationierung robuster, zielgenauer nuklearer Reaktionsoptionen“ nahe am „Ort der Bedrohung“ könnten die USA taktische Atomschläge „auf allen Stufen der nuklearen Eskalationsleiter führen“, schreibt CSIS.

Die USA blieben verschont

Das Staatsgebiet der USA würde nach dieser Theorie von den Folgen eines regionalen Atomkriegs durch die Abschreckungskraft von Washingtons riesigem strategischem Abschreckungspotential verschont bleiben. „Kontrollierte“ atomare Konflikte, die von der amerikanischen Regierung initiiert würden, würden zudem keine nuklearen Kampfhandlungen umfassen, die sich gegen Nordamerika richten, oder von dort gestartet würden.

„Die amerikanische Heimat wäre von einer Reaktion der USA auf einen atomaren Angriff auf einen regionalen Verbündeten nicht betroffen“, heißt es in dem Strategiepapier

Die wichtigsten Teile des CSIS-Berichts wurden von Clark Murdock verfasst. Murdock ist ein führender Stratege der US-Regierung und Analyst von CSIS. Er arbeitete schon vorher in hochkarätigen Strategie-Jobs bei der CIA, im Verteidigungsministerium, bei der US Air Force und am Nationalen Kriegs-College. An dem Bericht arbeiteten außerdem große Forscher- und Expertenteams mit, darunter Gruppen vom “Center for a New American Security” (CNAS) und der National Institution for Public Policy (NIPP)

Präsident und CEO des CSIS ist seit April 2000 der frühere stellvertretende US-Verteidigungsminister John Hamre. Im Board of Trustees (Aufsichtsrat) sitzen Angehörige des Verteidigungsministeriums, Investmentbanker, Vertreter von Wirtschaftsunternehmen, ehemalige Regierungsangehörige wieHenry Kissinger, Zbigniew Brzeziński, James R. Schlesinger, William Cohen und Brent Scowcroft sowie Wissenschaftler und Vertreter von Non-Profit-Organisationen. Obwohl mehrheitlich von Republikanern dominiert, wird das Gremium vom ehemaligen demokratischen Senator von Georgia und langjährigen Vorsitzenden des US-Senatsausschusses für Militärfragen, Sam Nunn, geleitet. Das CSIS hat etwa 220 Mitarbeiter und einen Etat von knapp 30 Mio. $ (Fiskaljahr 2010), von dem 85 % aus Stiftungs-, Privat- und Firmenspenden gewonnen werden. Der Rest stammt aus Publikationsverkäufen und Regierungsaufträgen.“

Vielen Dank an die Recherche von „World Socialist Web Site„.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

22 Kommentare

  1. Typisch Amis!
    Immer denselben Fehler begehen (Unterschätzen der Gegner) und immer darauf bauend, dass sich die Konsequenzen ab sofort nicht mehr wiederholen (Failed States hinterlassen, den Sieg verspielen usw.).
    Einstein (sinngemäß): Wer immer das gleiche tut und unterschiedliche Ergebnisse erwartet, ist wahnsinnig.
    Das kindische Gottvertrauen aus god’s own country:“Die USA blieben verschont“ ist daher der absolute Gipfel der Naivität. Ich höre schon das infantile Gejammere aus DC, wenn auf US-Aktio als Reaktio Städte und Menschenmassen verglühen.
    Schuld eigene, Mitleid extrem begrenzt!

  2. Völlig veblödet, die Amis! „Androhung kleinerer Atomkriege“, wenn ich das schon höre… Niemand setzt ungestraft dem russischen Bären eine Laus in den Pelz. Aus der Geschichte nichts gelernt und tumbe Militärstrategen… Eine Katastrophe für die Menschheit und die Zukunft!

  3. „Die amerikanische Heimat wäre von einer Reaktion der USA auf einen atomaren Angriff auf einen regionalen Verbündeten nicht betroffen“, heißt es in dem Strategiepapier – na, wenn sie sich da mal nicht täuschen. Bisher haben sie es ja geschafft immer andere -mit total verblödeten Lügen- zu täuschen – aber in der Annahme, den göttergleichen USA kann ja nichts passieren, könnten sie diesmal wirklich mit beiden Armen in die Schei..e greifen: Ein russischer General hat ja ganz offen angedeutet, dass eine Atombombe in den Yellowstone-Krater, ganz Amerika ins Meer rutschen lassen könnte. Tja, wer im Glashaus sitzt…

  4. Das denken der US finde ich persönlich widerlich und völlig unnachvollziehbar. Kleinere Atomkriege? ICh glaube dass es so etwas nicht gibt. Wenn irgendwo ein Nuklearer Sprengkörper hochgeht wird es drunter und drüber gehen. Kein Staat würde das so einfach hinnehmen. Auf den Gipfel wird das ganze durch die einstellung gebracht dass die USA denkt sie würde mit einem Atomaren angriff scheinbar ungestraft davon kommen. Das machen sie aber auch gerade nur einmal. ICh bin mir durchaus sicher das die bedrohten Staaten sich was einfallen lassen würden um der USA richtig eins auszuwischen.

    Man wünscht es den USA eigentlich nicht wegen der ganzen unschuldigen zivilisten, aber die müssten wirklich mal einen krieg vor die tür bekommen.

  5. Ich habe immer mehr das Gefühl dass diese Amis unter Verfolgungswahn leiden !
    Wer glaubt gegen Russland einen erfolreichen Atom-Krieg führen zu können leidet unter suizidalen Wahnvorstellungen ! Und einer solch kranken Regierung leckt unsere Merkel die Füsse !

  6. Die überaggressive Art der USA spitzt sich immer mehr zu und wird – falls nicht gestoppt – zur Zerstörung unserer Erde führen.

    Empfehle sofortige Statusänderung Europas – Orientierung als Waage zwischen Russland/China zu den USA mit möglichst neutraler und ausgleichender Bemühung. Falls diese Psychopathen in USA überhaupt noch zu beeinflussen sind.

    Als Realist sehe ich da allerdings schwarz….ab nach Neuseeland – weiter weg geht leider nicht.

  7. Ja, genau. Amerika bleibt bei einer atomaren Auseinandersetzung verschont. Ich denke, dass Putin genau weiß, dass das Pentagon sämtlichen Rückhalt verliert, sobald der Krieg nach Amerika kommt. Was wird er also tun, wenn Amerika anfängt taktische Atomwaffen abzufeuern?! Er wird den Krieg sofort nach Amerika „exportieren“!! Außerdem, meine ich mal gelesen zu haben, dass die Russen Atomwaffen haben die den Irondome (oder wie das Ding bei den Amis heist) spielend überwinden!

    • es gab wo einen artikel über überlegungen von ru-präzisionsschlägen für genau den fall … moment …
      http://einarschlereth.blogspot.co.at/2015/06/osteruropa-im-uberblick-18.html

      Hier hat ein Autor mal umgekehrt durchexerziert, was ein Erstschlag – aber ebenso als Zweitschlag – für die USA bedeuten würde. Das kann wahrhaftig nur als apokalyptisch bezeichnet werden und daher als reichlich hypothetisch.

      Warum die USA keinen atomaren Erstschlag führen werden

      Android Maleaunt
      9. Juni 2015
      Aus dem Russischen: Thomas

  8. Man muß den Begriff „Ami“ genauer definieren.
    Bei den Verbrechern,die diese irren Planungen durchführen handelt es sich um gewissenlose Erfüllungsgehilfen der anonymen Schwerstverbrecherbande von der Ostküste.Mit der amerikanischen oder besser der US-Bevölkerung hat das nichts zu tun.
    Diese Schwerstverbrecherbande hat jedoch die US-Regierung und Verwaltung einschließlich des Militärs unterwandert und korrumpiert und verfügt damit über fast unermeßliche Mittel.
    Bezeichnend ist,daß die europäischen Marionetten in diesem Krieg verheizt werden sollen und niemand da ist ,der sich gegen diese „Freunde“ wehrt.

  9. Hat irgendwer was von ‚Ich liebe Asien‘ gesagt ? Hat irgendwer behauptet Amis zu hassen ? Amerika/USA ist nicht gleichzusetzen mit Amerikaner/Ami. Ersteres bezeichnet einen Saat, letzteres dessen Bewohner/Bürger. Letztere werden dort geboren und sind nicht unbedingt verantwortlich für das Handeln ihres Staates – Ebensowenig wie du oder ich für das Handeln der EU.
    Wieso ziehst du nicht nach Amerika ? Mit der Genialität, welche dein Satz vermuten lässt, können die dich dort sicher brauchen. Geniess Milch und Honig die dort fließen!
    Allem Anschein nach scheißt du ja auch auf deine Landsleute, für die du nicht mehr als ein ‚fickt euch‘ übrig hast, falls du denn ein deutscher bist.

  10. ich weiß nicht warum, aber teile der argumentation in obigen artikel erinnern mich schwer an eine folge von ‚deutschland/83‘, wo in brüssel die verhandlungen der nato über die patriot-stationierungen (in de) stattfinden, und die dort aufgeführten argumente.

    über den rest der argumentationen fiele mir verdammt vieles ein, aber selbstzensur ist besser als morgendlicher besuch. und der feststellung, daß manche anscheinend nichts aus der eigenen geschichte lernen können/wollen. traurig genug.

  11. Damit ist doch belegt, daß die ganze Nato nur Kanonen futter der Us Verbrecher sind und zuerst wird es mit recht die total verblödeten deutschen treffen, wohl auf denn.

  12. Einstein hat kurz vor seinem Tot gesagt:
    Das Land USA ist in der Barbarei entstanden und ist direkt zur Dekadenz übergangen, ohne die Zivilisation gekannt zu haben!

  13. Während des kalten Krieges wurden im Pentagon bereits Planspiele für einen begrenzten Atomkrieg in Europa durchgespielt. Diese Planspiele sind nach über 30 Jahren also weiterhin aktuell und konkreter denn je.

    Wir sind Europäer, und alle Europäer sollten aufstehen und dagegen protestieren, von den USA bei ihren geopolitischen Spielchen um die Welt als bloßes Schlachtvieh angesehen zu werden.