in D/A/CH

Ist Angela Merkel in einen Geldwäscheskandal verwickelt? Das jedenfalls behauptet das Online-Magazin „Contra Magazin“. Wikileaks hatte damit gedroht, viele weitere brisante Enthüllungen vorzunehmen, sollte Wikileaks-Gründer Julian Assange festgenommen werden. Es heißt, Wikileaks habe jetzt tausende, bislang zurückgehaltene Dokumente veröffentlicht. Darunter soll auch ein Dokument sein, das Angela Merkel schwer belasten soll – wenn das Dokument echt ist.

Das Dokument stammt aus dem Jahr 2007 und soll von der Julius Bär Bank in Zürich ausgestellt worden sein. Das Schreiben ist direkt an Merkel gerichtet und lautet: „Sehr geehrte Frau Merkel, wir möchten Sie darüber informieren, dass alle Ihre Julius Bär Konten in Zürich und Guernsey geschlossen werden. Es gehört nicht zu unserer Politik, Gelder in Offshore Konten zu verstecken, die offensichtlich dafür verwendet werden, um deutsche Politiker zu bezahlen. Die letzten Zahlungen in Höhe von 1.200.000 USD wurden sogar auf ein Nummern Konto bei der Credit Suisse Bank eingezahlt. Diesen Einzahlungen fehlt jegliche Referenz and daher handelt es sich um verdächtige Transaktionen, die wir den Behörden melden müssen. Wir bitten Sie daher höflichst, die beigefügten Bestätigungen zu unterzeichnen und sowohl Ihre Treuhandkonten als auch die Ihres Mannes zu schließen.“

Ob dieses Dokument echt ist, ist allerdings zu bezweifeln, denn die englische Fassung weist jede Menge Rechtschreib- und Grammatikfehler auf. Sollte das Dokument echt sein, wiese es darauf hin, dass Frau Merkel, ähnlich wie Kohl, schwarze Kassen in Steuerparadiesen führt. Ausgeschlossen sind Veröffentlichungen von Wikileaks über Merkel nicht, denn vergangenes Jahr, als Julian Assange von einem Balkon der ecuadorianischen Botschaft aus ein Interview gab, deutete er Enthüllungen über Bundeskanzlerin Merkel an. Zudem twitterte er: „Panische Flurgespräche in US-Sicherheitskreisen darüber, dass Wikileaks heute Nacht oder morgen viele CIA- oder NSA-Abhörprotokolle zu Merkel veröffentlicht.“

Veröffentlicht wurden diese neuen Abhörprotokolle bislang nicht. 2013 machte allerdings der Abhörskandal um Merkel Schlagzeilen. Damals veröffentlichte Wikileaks Dokumente, die belegten, dass Merkel von der NSA ausspioniert und abgehört worden ist. Sollte Merkel etwas zu verbergen haben, dürfte sie jetzt wieder zittern.

Interessante Meldungen zu den Wikileaks Dokumenten finden Sie zudem stets bei „Capitol Post“. Einfach hier klicken: https://www.digistore24.com/product/248615/?ds24tr=CAP_Neopresse_shop

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Eigentlich kann man keinen Politiker mehr trauen, die Ostfrau MERKEL wohl eingeschlossen, wenn es stimmt, wohlgemerkt.
    Zutrauen tute ich jeden Politiker alles, wir werden sehen was
    sich entwickelt, kommt der Stein erst mal in’s rollen……………..!
    JULIUS BAER in Zürich ist schon eine interessante Adresse.

    • Hört doch endlich auf mit dem ständigen Gelaber, für alles den Osten verantwortlich zu machen. Was hat Merkel mit „OSTfrau“ zu tun?
      Dummheit, Hinterlist und Falschheit kennen keine Himmelsrichtung!
      Dem Rest stimme ich zu.

  2. Ist dieses fragliche Dokument wirklich notwendig um die Lauterkeit vom Merkela zu bezweifeln? Von einem Wesen, das zur Wende in der Sauna saß, dann den Demokratischen Aufbruch als Sprungbrett in die CDU missbrauchte um letztendlich von Kohl bezichtigt zu werden, nicht mit Messer und Gabel essen zu können und von mir , dass auch es den erlogene und erstunkenen verfassungsgebenden Kraftakt, der in der neuen Präambel zum GG steht, deckt. Dann ist doch dieses fragliche Schreiben allerhöchstens zum Aufzeigen der Unlauterkeit nichts weiter als ein kalter Aufwasch.

  3. Jeden Morgen stehen ein paar geistig unterbelichtete Gestalten auf und glauben solchen Schwachsinn. Erst wird es von der SMOPO veröffentlicht. Nachdem diese Meldung relativ schnell als Fake News entlarvt worden ist, läuft es jetzt über die nächste Plattform. Wer meint, eine Privatbank würde solch eine Brief verfassen, der glaubt auch an den Osterhasen. Es sagt eine Menge über die Menschen aus, die solch einen Schwachsinn glauben und weiter verbreiten. Also ihr Trolle verbreitet euer einfältiges Weltbild und prügelt verbal auf mich ein. Ich freue mich darauf.

    • Ein „paar geistig unterbelichtete Gestalten“ stehen also jeden Morgen auf. Wahrscheinlich um die Brötchen zu erarbeiten, mit denen Sie es sich gutgehen lassen …
      Wie gut, dass es noch so „helle Köpfe“ gibt wie Sie!

      Es darf gelacht werden!

    • Wer hier wirklich zu den Unterbelichteten zählt ist noch nicht klar “ sterzer „. Aber eines steht fest, was heute von den Banken alles illegal durch geführt wird, haben Sie keinen blassen Schimmer.

  4. Beweisen ließe sich das nie. Denn SOLLTE etwas Wahres dran sein, werden sich natürlich (wer erwartet etwas anderes?) alle Beweise „ganz zufällig“ in Luft auflösen.
    Tatsache ist aber, dass Merkel über ein privates Millionen-Vermögen verfügt, für das es keine unstrittige Erklärung gibt.
    Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=UKJRpqMyxrU

Webmentions

  • Wikileaks-Veröffentlichung soll Merkel schwer belasten - Leserbriefe 23. April 2019

    […] • Weiterlesen • […]

  • Nachrichtencenter | News im Minutentakt aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 23. April 2019

    […] • Weiterlesen • […]