in Politik

Nicht nur im Fußball wird Deutschland gerade nach unten durchgereicht. Auch die Konjunktur rauscht nach unten und Frau Merkel sorgt sich derzeit um nichts Anderes, als um das Erreichen der CO2-Ziele. Vor fünf Jahren war Deutschland noch Fußballweltmeister. Doch heute rangiert das Team von Jogi Löw, der an seinem Stuhl klebt wie Angela Merkel, in der Fifa-Weltrangliste nur noch auf Platz 13 – hinter Ländern wie der Schweiz oder Kolumbien.

Auch der Wirtschaftsstandort Deutschland ist nicht mehr das, was er einmal war. Die Schweizer Business School IMD hat Deutschland im WM-Jahr 2014 im Wettbewerbsranking noch auf Platz sechs eingestuft, berichtet die „Welt“. Seit dem geht es mit dem Ranking stetig bergab. In der diesjährigen veröffentlichten Studie der IMD Business School rangiert Deutschland nur noch auf Platz 17. Länder wie Kanada, Taiwan, Dänemark und die Vereinigten Arabischen Emirate haben Deutschland überholt.

Sowohl im Fußball als auch in der Politik sind die Ursachen des Abstiegs ähnlich: Die Spitzenwerte des Jahres 2014, sowohl beim Fußball als auch im internationalen Wettbewerbsranking, waren die Folgen von konsequenten Anstrengungen. Hierzulande scheint man sich aber gerne auf dem Erfolg auszuruhen und wird dabei gnadenlos von anderen überholt. Während andere Länder ihre Infrastruktur ausbauen und erneuern, Steuern senken, in Bildung und Zukunftstechnologien investieren und die Märkte liberalisieren, sieht Frau Merkel dem Untergang überall nur tatenlos zu. Und die Grünen versuchen Deutschlands wichtigster Industrie, der Autoindustrie, ungehindert den Garaus zu machen.

Im Fußball und in der Politik ähneln sich die Ursachen für die heutigen Ergebnisse. Die fehlenden Konsequenzen leider auch, denn nach dem peinlichen Aus für die deutsche Fußballnationalmannschaft legte man Jogi Löw nicht etwa nahe, seinen Hut zu nehmen – nein, er durfte sich sogar selbst aussuchen, ob und wie lange er bleibt. Und Jogi blieb. So auch Frau Merkel. Obwohl sie von den Wählerinnen und Wähler nun schon mehrfach die rote Karte erhalten hat, ist sie immer noch da. Sie hat bis heute tatenlos dabei zugesehen, wie Deutschland von anderen Ländern überholt wird und sich lieber mit Flüchtlingen und CO2 befasst. Und das hat durchaus seinen Plan, wie Sie hier lesen…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Frau Merkel arbeitet einen Plan ab, von dem sie in einem Interview mit Bettina Schausten vor einigen Jahren sprach. Diese politische „Spitzeninterviewerin“ fand es nicht für nötig, nachzufragen, was Frau Merkel damit meint und so war sie geschont und fein heraus. Ansonsten hätte sie zugeben müssen, dass sie am Gängelband der westlichen Alliierten ist und, da Deutschland nicht souverän ist, die Befehle aus Washington zu befolgen hat. Deswegen auch der erste unterwürfige Antrittsbesuch nach ihrer Kanzlerwahl in den USA. – Was wäre passiert, wenn sie bei der Vereidigung zur Kanzlerin und dem mutmaßlich schockierenden Lesen der Kanzlerakte dem Bundestag die reine Wahrheit eingeschenkt hätte?

  2. Merkel sorgt sich um das CO2?
    Unsinn.
    Dieses Weib sorgt sich um ihre Macht und ihre Sicherheit. Und darum, daß sie ihren von Gott oder wem auch sonst gegebenen Auftrag, Deutschland von Deutschen zu befreien, nicht erfüllen kann. immerhin, die Demokratie hat sie bereits abgeschafft, der Bevölkerungsaustausch schreitet stetig voran, zu erkennen auf den Geburtsstationen aller größeren Städte.