Vor 100 Jahren: „Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!“

„Wer hat uns verraten? – Die Sozialdemokraten“: Diesen Spruch würde man wahrscheinlich hören, würde man 100 Jahre in der Zeit zurückreißen –  in das Jahr 1914. Das Jahr, in dem der erste Weltkrieg begann. Jener Weltkrieg, den auch die SPD mit ihrer Zustimmung zu den Kriegsanleihen ermöglichte. Es beginnt die Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung, doch diese Problematik zieht sich bis in die heutige Zeit.

Einheitliche Sozialdemokratie

Laut Wiki hatte „die Sozialdemokratie in Deutschland ihre Anfänge in der gescheiterten Märzrevolution von 1848. Zu dieser Zeit entstanden die ersten Arbeitervereine, die jedoch noch keine nachhaltige politische Wirkung erzielen konnten und 1854 verboten wurden. 1863 gründete Ferdinand Lassalle in Leipzig den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV). 1869 wurde die am Marxismus orientierte Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschlands (SDAP) in Eisenach durch August Bebel und Wilhelm Liebknecht gegründet, die sich 1875 mit dem ADAV zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAP) zusammenschloss. Die SAP benannte sich 1890 – nach der Aufhebung der zwölf Jahre bestehenden Sozialistengesetze – in Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) um. Trotz der Bekämpfung der Sozialdemokratie durch Reichskanzler Otto von Bismarck, zum Beispiel mit den Sozialistengesetzen, durch die zwischen 1878 und 1890 sozialdemokratische Aktivitäten außerhalb des Reichstags verboten waren, wurde sie bis 1912 zur stärksten politischen Kraft in Deutschland.

In dieser Zeit war die sozialdemokratische Bewegung mit dem Sozialismus gleichzusetzen, der aus ihr entstanden war. Die Sozialdemokratie fand als Begriff und als Ideologie auch zunehmend in der englischen Arbeiter-Partei und der französischen Arbeiter-Partei Anhänger. Die SPD unterstützte mit der Burgfriedenspolitik die Kriegsanstrengung des Kaiserreiches. Viele Sozialdemokraten sahen dabei in der Kriegswirtschaft einen Schritt in Richtung Sozialismus. Am 4. August 1914 stimmte die SPD-Fraktion geschlossen für die Kriegskredite, die dem Kaiserreich nach dessen Kriegserklärung an Russland vom 2. August die totale Mobilmachung ermöglichten.“ Es sind diese Abstimmungen die den linken Flügel der Partei und Gewerkschaftsanhänger zum Singen bringen: „Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten!“

Es folgten USPD und KPD – das linke Spektrum in Deutschland war nun tief gespalten. Von einer einheitlichen Arbeiterbewegung kann keine Rede mehr sein. Es folgte der Nationalsozialismus und das Verbot sämtlicher demokratischer und linker Kräfte. Das linke Spektrum und die Demokraten konnten – gespalten wie sie waren – wenig dagegen aussetzen.

In den beiden deutschen Staaten finden sich die linken Parteien gespaltener als je zuvor wieder. Zwangsvereinigung der SPD und KPD in der DDR, und die Oppositionsrolle in der BRD wird der SPD zuteil. Es ist eine Tragödie.

Der Kampf der SPD mit sich selbst

Die SPD streitet seit jeher mit sich selbst. Heute noch mehr als früher. Nach dem der – in weiten teilen der Bevölkerung – beliebte SPD-Kanzler Willy Brandt sein Amt abgab wurde der Konflikt zwischen dem linken und rechten Flügel immer großer. Gerhard Schröder war dann die Spitze des Eisbergs. Agenda 2010, die Hartz Gesetze sowie der völkerrechtswidrige Krieg im Kosovo brachte die SPD dann zu miserablen Wahlergebnissen. Die Bundestagswahl mit Peer Steinbrück war nur noch ein logisches Desaster.

Eine Einigung der linken Parteien in Deutschland steht mehr im Wege als je zuvor. Der Ukraine Krieg und das klare „Nein“ der Linkspartei zu Kriegseinsätzen brachten die SPD sowie die Partei „Die Linke“ weiter auseinander als je zuvor. Von einem einheitlichen Kurs der DKP, MLPD und Linkspartei kann auch nur geträumt werden. Die Arbeiterbewegung in Deutschland ist tiefer gespalten als je zuvor.

Es sind die historischen Kriegsanleihen und die wirtschaftsfreundliche SPD-Politik, die in linken Kreisen damals wie heute die gleichen Sprüche erklingen lässt: „Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten“.

QUELLEN

http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratie
http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-streitet-ueber-kurs-die-fluegel-kaempfen-wieder-1.697797