in USA

Im sogenannten Land der Freiheit spielt sich manchmal Unglaubliches ab. So auch vor wenigen Tagen in Fort Lauderdale, einer Stadt im US-Bundesstaat Florida, in der ein 90-Jähriger verhaftet wurde, weil er Obdachlosen Essen ausgab.

Für Arnold Abbott ist es eine Selbstverständlichkeit den Armen und Verachteten der Gesellschaft zu helfen und ihnen regelmäßig warme Speisen auszugeben. Es sei sein Recht und es sei ihr Recht, soll Abbott gesagt haben. Doch der neuste Kurs vieler US-Städte macht sein soziales Engagement zum Verbrechen.

Obdachlosenspeisung als Straftat

Mit der Aufforderung „Lassen Sie den Teller fallen. Sofort!“ wurde der 90-jährige Arnold Abbott während seiner Obdachlosenspeisung verhaftet. Der Grund dafür ist ein Gesetz, das vor kurzem in Fort Lauderdale verabschiedet wurde. Das Gesetz besagt, dass Obdachlosenspeisungen in der Öffentlichkeit von nun an an einigen Orten verboten sind bzw. einen gewissen Abstand zu bewohntem Gebiet einhalten müssen.

Die Frage der Demokratie

Es war bereits seine zweite Festnahme innerhalb weniger Tage, doch Arnold Abbott möchte sich davon nicht einschüchtern lassen und möchte sich weiterhin um die Obdachlosen kümmern. „Die Vereinigten Staaten werden als die Demokratie der Welt angesehen. Wir sollten eigentlich das demokratische Vorbild sein, in der alle die gleichen Rechte haben. „, sagte Abbott. „Aber wir haben eine Demokratie nur für die Einen, nicht für die Anderen“, fügte er hinzu.

Weitere Staaten folgen dem guten Stil

Mehr als 30 US-Staaten sollen momentan vor ähnlichen Gesetzesbeschlüssen stehen, welche Wohnungslose in weitere Repressalien zwingt und auch in deutschen Großstädten ist vermehrt die Benachteiligung und Vertreibung aus Innenstädten von Obdachlosen zu beobachten. In kommender Zeit wird wohl noch einige solcher Gesetze folgen.

Quellen

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/vereinigte-staaten-90-jaehriger-kommt-wegen-obdachlosen-hilfe-ins-gefaengnis-13253712.html
http://www.focus.de/panorama/welt/illegale-obdachlosenhilfe-polizei-verhaftet-90-jaehrigen-weil-er-essen-verteilt_id_4252803.html
http://www.local10.com/news/90yearold-man-charged-for-feeding-homeless-back-at-it/29566212

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wir bestimmen, wer was und wo zu fressen bekommt, so könnte man die Botschaft im „freisten Land der Erde“ interpretieren. Reichtungsverteilung in den USA – 80 Prozent der Bevölkerung verfügen über 7 Prozent des Reichtums. Das ist ein Ding – oder?
    Da stellt sich die Frage, wer bestimmt, kaum.
    Ach so, ein Prozent der US-Bevölkerung hat 80 Prozent des Reichtums. Na ja, Zinseszinsprinzip ist eben eine Exponentialkurve. Und Geldschöpfung aus dem Nichts garantiert Reichtum.

  2. Er wurde nicht festgenommen WEIL er Essen ausgab sonder, WO er Essen ausgab.
    Ist doch wirklich egal WO man Essen ausgibt, oder!?
    Soll er doch 10m weiter links stehen..

    Die Bestimung müsste man lesen, dann weiß man auch worüber man sich aufregen könnte. So ist es einseitige Berichterstattung.

    • Richtig, also lediglich eine Ordnungswidrigkeit. Scheint RT aber gegen usrael instrumentalisieren zu wollen.

      Andererseits stellt sich auch die Frage, ob dort ein gänzlich perverses und unmenschliches System wütet, dass hart arbeitende Menschen nebst Familien mal eben so auf die Straße wirft, nur weil ein paar Schmarotzer in der FED an der Leitzinsschraube drehen.

      Und den Anblick diese Enteigneten wollen die Reichen ofenbar nicht ertragen müssen. Irgendwie ziemlich zynisch.

      Kapitalismus ist schlicht ein Betrügersystem, von Betrügern für Betrüger gemacht. Es ist Zeit dieses zu überwinden.

  3. Was soll die Aufregung?

    Hat Abbot womöglich die Armenspeisung direkt an der mondänen Beach von Fort Lauderdale durchführen wollen? Oder mitten im Bankenzentrum downtown? Vielleicht vor dem Rathaus oder einer Schwulenbar?

    Ich weiß auch, dass die USA schlecht regiert werden, weil allein das große Geld dort das sagen hat. Aber schlechte Argumente sind schelchter als keine.

  4. Wenn der Veteran sich eine Bombe besorgt, und damit das Stadtbild von ein paar Obdachlosen befreit hätte, würde ihm Obama die Ehrenmedaille höchstpersönlich verleihen. Und nebenbei hätte er auch noch die Wirtschaft angekurbelt. Das wäre ein Nationalheld.

    Verdrehte Welt.