in USA

Ich denke nicht. Er war ein Wirtschaftskapitän mit sicher genialen Momenten, jetzt wirkt er eher etwas albern. Er war viel zu lange der Alleinherrscher in seinem, ohne Zweifel beeindruckenden Wirtschaftsimperium, dass ist sein Talent. Aber doch eher eine Inselbegabung, als Genialität.

Denn Genialität ist nicht nur an einen IQ>140 gebunden, sondern eher universell. Wie bei Einstein oder Leonardo da Vinci. Und selbst diese Beiden wären heute vermutlich keine besonders guten Politiker. Zum Ersten zu klug und zum Zweiten zu ehrlich.

Trump hingegen ist Befehls gewohnt und Widerspruch aus den eigenen Reihen, kennt er wohl wenig. Dafür ist er Gegenwind der Konkurrenz gewohnt und bietet dem Gegner sein trainiertes Selbstbewusstsein, wie man es von erfolgreichen Menschen erwartet. In der Wirtschaft eine Tugend, in der Politik allerdings, komplett falsch.
Denn Leute wie Trump, kaufen sich Präsidenten und werden es nicht selbst. Das zeugt dann nämlich doch schon, von einen gewissen Größenwahn.

Natürlich sind die meisten Kritiker Trumps, nicht den Gestank wert, den sie verbreiten. Die meisten sind vollständige Loser, die sich als Links bezeichnen und nicht mal wissen, was das wirklich ist. Halt das übliche Gutmenschen Fußvolk, welches glaubt, weil es mal was gehört hat, wisse es nun, wie die Welt tickt. So etwas schickt man dann in den Krieg.

In die Politik schickt man Leute, wie Obama. Der hat Anfang Dreißig kapiert, dass er als Anwalt für Verfassungsrecht nie besonders viel Geld machen wird und ging in die Politik. Was anderes kann er nicht und mit etwas Glück, ist er den politischen Umständen geschuldet, Präsident geworden.
Oder George W. Bush Junior, der war das schwarze Schaf der Familie, verpulverte das Geld der Familie in der Ölindustrie, wo sein Vater es schwer verdient hatte.

Ein Pleitier, Säufer und Taugenichts

Mit dem konnte man nichts anfangen, deswegen schickte Papa ihn in die Politik. Ganz frei dem Motto, besser wir investieren in Entzugskliniken und Wahlkampf, als das wir weiter seine wirtschaftlichen Abenteuer finanzieren. Hat doch prima geklappt. Zum Wohl der Wirtschaft, gab es Irak-Krieg Nr.2, die Wirtschaft stieß sich gesund. Und wie die zwei Twin Tower in New York einstürzten, das weiß der Junior bis heute nicht. Aber er befahl den Krieg gegen den Terror, auch wieder ein staatlich finanziertes Konjunkturprogramm für die Kriegswirtschaft.

Dann hatten die Amis genug von zu viel Säbelrasseln der Republikaner und der Demokrat Obama kam grade recht, um die “linke“ Seele zu beruhigen. Ein farbiger, amerikanischer Moslem, nun musste die Welt ja besser werden. Obamas Bomben und Drohnen waren so linksdrehend friedlich, dass er sogar, den Friedensnobelpreis bekam.

Dem Falschspieler Obama jammern die “Linken“, in aller Welt hinterher. Was zeigt, wie sehr linken und grüne Salon-Bolschewistischen bei Club Mate und Latte Macchiato trinken verblödet sind. Obamas einzige wirkliche Wohltat für das amerikanische Volk war, Obama Care, die Krankenversicherung für alle. Dumm nur, das viele Wähler diese nicht wirklich wollten, sie ist doch sehr unamerikanisch. Aber ich denke, so mancher Amerikaner, weiß sie mittlerweile zu schätzen. Und es scheint, als ob Obama Care Trump überleben wird.

Wie lange Trump als Präsident hingegen überleben wird, darüber mag ich nicht spekulieren. Bis Dato hat er allen Versuchen widerstanden, ihn aus dem Amt zu mobben. Was dafür spricht, das seine pseudolinken Widersacher nichts handfestes gegen ihn in der Hand haben, außer seiner polternden Art. Aber er ist alt und somit nicht mehr so belastbar. Das er schnell „angepisst“ ist, ist seinem Nervenkostüm sicher auch nicht zuträglich. Und eigentlich interessiert es mich auch nicht mehr, von wem das amerikanische Volk sich verarschen lässt. Wir haben hier genug Idioten, über die ich schreiben kann.

Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

    • Falls es Trump gelänge die Elite auszumisten und wie einen normalen Staatsbürger zu behandeln,ist er für mich ein Genie. Leider habe ich dafür jedoch keine Anzeichen.

  1. Zunächst mal war Einstein kein Genie, sondern ein inkompetenter Blender, der die Existenz des Äthers abstritt und eine in sich widersprüchliche Photonenvorstellung postulierte, wofür die restlichen Ahnungslosen ihm den Nobelpreis hinterher warfen.

    Zeitgleich wies das tatsächliche Genie jener Zeit, Nikola Tesla den Äther nach und entwickelte Techniken zur Nutzung dieser unbegrenzten Energiequelle, sowie deren Handhabung in verschiedenen Anwendungsbereichen.

    Tesla war Stümpern wie Einstein dabei soweit voraus, dass dergleichen Ahnungslose seine Techniken bis heute nicht begreifen können.

    Die Ersten, die langsam dahinter kommen sind Prof. Meyl, Uni Furtwangen und Prof. Turtur, Fachhochschule Wolfenbüttel.

    • Trumps geringer IQ wird an der Ernennung des Kriegsprofiteurs aus dem militärisch-industriellen Komplex und Hendgfonds-Betreibers Stephen Feinberg zum Chef der Geheimdienste offensichtlich.

      Trump gibt damit jemanden die Kontrolle über die Informationsbeschaffung, der am Krieg profitiert – der Interessenskonflikt ist selbst für einen Sonderschüler offensichtlich.

      Trump bekommt also in Zukunft von einem Kriegstreiber Informationen über die Verhältnisse in der Welt. Damit hat sich Trump informationstechnisch in die Hand eines Kriegsprofiteurs begeben. Der wird ihn durch Falschinformationen in Kriege treiben.

      So kann man mit seiner kognitiven Beschränktheit natürlich auch hausieren gehen.

  2. Für mich ist das hier und seit einem Jahr nur Hetze von dem linken Milieu,hier und in der EU, was ja nie eine Denkweise war sondern das was man hier Trump vorwirft, nur noch extremer, da dass alle Feinde jeder Demokratie und Freiheit sind. Trump macht zumin. das was er sagt, klar das stört ist nicht zu begreifen für diese Linksfaschisten … und der Hass ist so Groß das diese Hängemattentypen, die alles hassen was nicht denen entspricht hetzen und verunglimpfen! Die würden auch zu anderen Mitteln greifen wenn sie nur könnten …

  3. Trump ist weder ein Genie noch der Idiot, als den ihn unsere Systempresse gern präsentiert. Er verkörpert nur in erschreckend ungeschminkter Weise den heutigen Zustand der US-Gesellschaft und vor allem ihrer Eliten. Deren Umgang miteinander entspricht dem, was wir aus billigen Gangsterfilmen Hollywoods kennen – Gassenjargon, Bluff und Drohungen, Imponiergehabe, Bestechung und Gewalt in jeder nur denkbaren Form. Trump wird sein Land nicht retten, aber immerhin ist er weniger von den Finanzoligarchen der Wallstreet abhängig als seine Vorgänger. Er gehört selbst zum Establishment, handelt aber nicht als Marionette der Finanzwirtschaft, sondern eher nach den Regeln der Realwirtschaft.

    • Wenn es dann stimmen sollte,wäre er ein Genie,die Elite intellektuell auszupowern bedarf einerseits viel Mut(Kennedey!)und zum andern hochpotentierte Durchtriebenheit mit Fünfeckendenken.

  4. Trump ist ein bauernschlauer und rücksichtsloser Egozentriker. Bei einem solchen Grobian nach möglicher Genialität zu fragen, ist schon mehr als seltsam. Man kann sich allerdings durchaus danach fragen, ob er mit seiner Art zu agieren, Erfolg haben kann in dem, was er sich vornimmt. Das hängst nämlich nicht allein von seiner persönlichen Verfassung ab, sondern auch vom kaputten Gesellschaftssystem, das er in seiner Person deutlich wiederspiegelt.

  5. Leute, bleibt doch mal auf dem Teppich der Vernunft !
    Wenn hier in DE von den MS-Medien propagiert wird, Trump müsse dieses Wochenende routinemäßig zum medizinischen Gutachter und erstmals würden die Ergebnisse veröffentlicht, dann weiß doch jeder was Plan ist, oder etwa nicht ?