Hillary Clinton ist der Kandidat der Rockefellers und Rohtschilds

Archiv - Bild nicht mehr verfügbar

Dadurch, dass die amerikanische Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton unter öffentlichem Druck private E-Mails veröffentlichen musste, wird offensichtlich, dass sie breite Unterstützung in den Clans und Unternehmen der amerikanischen Finanzelite besitzt. Besonders die Familie Rockefeller und Rothschild tun sich hervor.

Ende des Jahres wird in den Vereinigten Staaten der nächste Präsident gewählt, nachdem Barack Obama nach zwei Amtszeiten das Weiße Haus verlassen muss. Besser passen würde wohl, spräche man von einer „Präsidentin“, denn die demokratische Anwärterin auf das Amt Hillary Clinton, die gleichzeitig ehemalige Außenministerin und Ehefrau des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton ist, erhält breite Unterstützung aus medial einflussreichen und finanzstarken Kreisen. Dies belegen private E-Mails zu deren Veröffentlichung sie gezwungen wurde.

Weil herauskam, dass Hillary Clinton über ihren privaten E-Mail Account geschäftliches bzw. staatliche Angelegenheiten besprochen hatte, wurde sie durch die Öffentlichkeit gezwungen diese freizugeben. Dabei kam unter anderem bereits heraus, was die wahren Gründe für die Libyen Intervention 2011 waren.

Doch darunter finden sich auch einige E-Mails in denen die Ex-Außenministerin intensive und eindeutig enge Gespräche mit Vertretern der Rockefeller- bzw. Rothschilddynstie führt. So schreibt sie an Rothschild über staatliche Angelegenheiten: „I was trying to reach you to tell you and Teddy that I asked Tony Blair to go to Israel as part of our full court press on keeping the Middle East negotiations going…” Die Rothschild-Bankerfamilie antwortet zu Clintons Arrangement für Blair 2010 in den Nahen Osten zu gehen mit den Worten: „You are the best, and we remain your biggest fans.”

Aber es bleibt nicht nur bei persönlichen Bekundungen. Eine Email aus dem März 2012 beschreibt eine Rockefeller-Staat-Partnerschaft, mit Hinweisen zu Hillary Clintons Zukunft: „I forgot to tell you that Judith Rodin offered you a suite of offices after you leave State for your own use at Rockefeller Fdtn, if you’re interested –with no strings attached. She also said they’d be happy to provide you with a month at their center in Bellagio if you just want to read and write in a beautiful place.”

Die E-Mails zeigen allerdings auch Inhalte über PR-Management und Medienkontrolle. In einer E-Mail zwischen L F de Rothschild und Clinton heißt es: „He said he would give you a veto over content and looked me in the eye and said, “she will like it.” Maybe you know this, but did not want it to fall between the cracks. Enjoy your vacation and love to all of you.”

The free Thougt Project„, ein US-amerikanisches kritisches Netzwerk, geht daraufhin von einer „chosen candidate“ Theorie aus. Das heißt nichts anderes, als dass amerikanische Eliten mit Einfluss in der Finanz-, Wirtschafts- und Medienwelt, sich auf einen Kandidaten einigen, den sie unterstützen und der dann im Rückschluss wiederum Gefälligkeiten ausführt.

20 Kommentare zu "Hillary Clinton ist der Kandidat der Rockefellers und Rohtschilds"

  1. Also wird sie die Wahl gewinnen.
    Demokratie ist schon was Feines!

  2. Herr von Pax, bei so einem Artikel hätte ich zwingend erwartet, das man sich mit den Dingen auseinandersetzt, welche von unseren Staatsmedien systematisch vertuscht werden.
    Wenn man bedenkt, was Frau Clinton sich schon geleistet hat, da wäre jeder Andere (z.B. ein Soldat) schon längst im Gefängnis, für viele Jahre! (Spionageaffäre + Lügen vor Ausschüssen zum Thema Waffenlieferungen nach Syrien, für den Regierungssturzt + das private Abzweigen von Geldern aus ihrer Stiftung, usw.!
    Fakt ist Frau Clinton ist die gefährlichste Präsidenten-Marionette, von allen! Dagegen ist Herr Trump ein Weisenknabe. Nur wird dem Volk halt das Gegenteil vermittelt.
    Und genauso ist Fakt, das Frau Clinton die Wahl „gewinnen“ wird.

  3. Ob die auch nen Praktikant bekommt?
    Vielleicht nen knackigen Cubaner, mit einer „gesunden Havanna“ der ja noch „US-Demokratie“ lernen muss, jetzt nach der „Annäherung“

  4. Ein Trump als oberster Heerführer – will man sich das wünschen? Er wäre zumindest authentisch und man wüsste was er vor hat.
    Ich denke aber auch, dass die Medien es richten werden. Mit Propaganda kennen die sich aus. Würde mich nicht wundern, wenn plötzlich wieder schmutzigste Details auftauchen.
    Ein gutes hätte es aber wenn die Clinton gewinnt: dann ist Merkel nicht mehr die mächtigste weibliche Marionette der Welt.

  5. Gerhard Fischer | 31. März 2016 um 22:56 | Antworten

    Wählen zwischen Pest und Cholera, ein Trump ein Alptraum, unberechenbar. Clinton wird es schaffen und das bedeutet für die Welt weiteres Vordringen des US-Strategie,weitere Eskalation
    Ganz im Sinne der wahren Macht, Rockefeller, Rothschild und Co.
    Ich beneide die Amerikaner nicht um diese Wahl, ich fürchte das Desaster beginnt dann erst.

  6. Clinton Merkel Sarkozy Hollande Balkan norwegen Schweden ja das sind die Regiwerungsverbrecher

    weiter weiter immer so weiter

    Die Duden haben an alle ehemaligen Länder gedacht

    Schalom ihr Arschlöcher Heut fickt der moslem euro blöde Alte. Und dabei bleibts

  7. Nee nee die Firma Bundestag ist der Kandidat der Rockefellers und Rohtschilds. Erhöhung ohne neuen Bundestagsbeschluss

    Durch die Erhöhung steigen die Diäten der 630 Bundestagsabgeordneten von derzeit 9082 auf 9327 Euro brutto im Monat. Gleichzeitig steigen auch die Pensionsansprüche der Volksvertreter. Pro Mandatsjahr erhalten sie „Bild“ zufolge zukünftig 233 (bisher 227 Euro) Euro Pension.

    Nach einer Legislaturperiode erhält ein Abgeordneter bereits 932 Euro Ruhegeld. Das sind rd. 20 Euro mehr als die von der Großen Koalition geplante Lebensleistungsrente für Geringverdiener nach 40 Jahren Arbeit. Die Höchstpension der Abgeordneten nach 27 Jahren Bundestag steigt von 6130 auf 6296 Euro.
    Automatisch ohne neuen…

  8. ohne neuen Bundestagsbeschluss

    Die Diätenerhöhung erfolgt laut „Bild“ in diesem Jahr erstmals automatisch ohne neuen Bundestagsbeschluss. Maßgeblich ist nach der letzten Änderung des Diätengesetzes die Entwicklung der Nominallöhne, die vom Statistischen Bundesamt nun endgültig errechnet worden ist.

    Im Februar hatte das Statistik-Amt nach einer vorläufigen Berechnung noch mit einer Erhöhung der Nominallöhne um 2,8 Prozent gerechnet. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) muss die Erhöhung nur noch in einer Bundestagsdrucksache veröffentlichen, damit sie wirksam wird.

  9. Hillary Clinton promotet jedes Verbrecher, lässt sich mit Millionen bestechen, u.a. durch die Saudis, welche die Hillary Clinton Stiftung finanzieren. Peinlich in allen Bereichen, wie Frank Walter Steinmeier, Gernot Erler oder Joschka Fischer. Kaum zu glauben: Verbrecher Promotion pure.Edi Rama holt sich bei der Verbrecherin Hillary Clinton, wohl die Erlaubniss, das weiter die kriminellen Umtriebe (auch im Drogen und Menschenhandel) geduldet werden, wie man es auch Ilir Meta, Fatos Nano und Salih Berisha schon duldete. Iso Mustafa, gerade im BMW Skandal im Kosovo, sogar mit Gegenstaenden im Parlament beworfen, ist wie der Dumm Berufs Verbrecher der Deutschen Aussenpolitik Hashim Thaci auch bei dem Treffen.+

    Zitat eines Bundeswehr…

  10. Zitat eines Bundeswehr Offizieres im Beisein eine Albanischen Offizieres in 2005: „Gewissen Politiker, brauchen diesen Rechtsfreien Raum, in Albanien, Kosovo, fuer ihre Geschaefte“ wo u.a. die Phantom Chromwerke in Tropoje des US Milliardaers Sahit Muja gemeint sind. Da stellt sich die Frage, was die Weltbank, Europa, Berlin machen im Balkan und bei den Albanern.

  11. Wenn sie so FInanzstarke Unterstützung bekommt ist doch geradezu klar dass Sie die Wahl gewinnen wird. Demokratie vom feinsten!

  12. Warnung frei nach Nietzsche: Sie blickt schon viel zu lange in den Abgrund, der Abgrund ist bereits in ihr, die Ungeheuer gegen die sie kämpfte sind ihr nun zum ich geworden.

  13. Na die zeigt genau wie die transatlantischetotalitärmutti wie gut ihr zahnarzt ihre alten, und nicht vorhandenen Zähne zum mund aufreissen gemacht hat, mehr aber auch nicht!!!

  14. So ein Pech aber auch sie hat verloren

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*