in USA

Ich habe mir die Olympischen Winterspiele im Fernsehen angesehen, wo die Kommentatoren der Wahl für NBC typischerweise Athleten sind, die in der Vergangenheit Goldmedaillen gewonnen haben, wie Tara Lipinski im Eiskunstlauf oder Bode Miller im Skifahren.

Von William J. Astore – Warum ist es dann so, dass NBC und andere Netzwerke sich auf der Suche nach Expertenkommentar zu Amerikas Kriegen an pensionierte Generäle wie David Petraeus wenden, der nichts gewonnen hat?

Ich werde Petraeus hier nicht beleidigen. Er selbst gab zu, dass seine „Errungenschaften“ im Irak und in Afghanistan „sowohl zerbrechlich als auch reversibel“ waren. Und als das haben sie sich herausgestellt. Die USA kämpften im Irak und in Afghanistan und verloren Tausende von Soldaten und Billionen von Dollar für Gewinne, die wirklich kurzlebig waren. Trotz dieser katastrophalen und tragischen Realität bleibt Petraeus der Weise auf der Bühne, der Mann für die Analyse unserer endlosen Kriege auf PBS, Fox News und anderswo.

Aber dann begann ich nachzudenken. Sicher, Petraeus hat noch keine Kriege gewonnen. Aber er hat sich eine Goldmedaille in der Öffentlichkeitsarbeit verdient. In Schönreden. Im Jahr 2007 drehte er die Truppenaufstockung als großen US-Sieg im Irak hin. (Die temporäre Stabilität, die zu einem so hohen Preis gekauft wurde, erwies sich in der Tat als zerbrechlich und reversibel.) Eine spätere Aufstockung in Afghanistan ließ sich nicht so gut präsentieren, aber auf merkwürdige Weise schaffte es seine ehebrecherische Affäre, ein persönliches Versagen, sein militärisches zu übertünchen.

Jetzt erscheint er regelmäßig als Experte, als Stimme der Vernunft und Erfahrung, die zum Beispiel den afghanischen Krieg als gewinnbar hindreht, solange die Amerikaner dem Pentagon weiterhin einen Blankoscheck geben, um einen Krieg über Generationen zu führen.

Indem er das Wachstum des nationalen Sicherheitsstaates erleichtert und sicherstellt, dass er niemals die Schuld für seine militärischen Niederlagen auf sich nimmt, hat Petraeus in der Tat in den Augen derer, die in Washington eine Rolle spielen, eine herausragende Stellung eingenommen. Er ist kein Tara Lipinski auf dem Eis oder Bode Miller auf dem Schnee, aber wenn es darum geht, Kriege schönzureden und über die Fakten zu gleiten, ist ihm das Gold sicher.

Quelle: antiwar.com – Übersetzung: Klaus Madersbacher

Dein Kommentar

Kommentar