in D/A/CH

Beobachter reiben sich verwundert die Augen. Das BAMF, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, möchte diese nun in weniger kleinen Abständen, also seltener kontrollieren. Dies ist die Antwort der Behörde auf diverse Probleme und Skandale, die im Zusammenhang mit der Prüfung des Schutz-Status aufgetaucht waren. Die Migrationsprobleme in Deutschland dürften zunehmen.

Überprüfung nur noch alle fünf Jahre…

Dabei möchte das Amt den Schutzstatus nur noch alle fünf Jahre statt bislang alle drei Jahre überprüfen. Die Prüffrist kann nach Angaben der „Welt“ aus Sicht der Behörde deshalb verlängert werden, weil sich die „Situation im Herkunftsland nach drei Jahren meist nicht verändert hat“, so die Aussage gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Der Vorschlag ist dabei nur einer aus einer Reihe anderer Vorschläge. Aber immerhin – ein skurriler Vorschlag, so Kritiker.

Das Innenministerium hatte bereits in der vergangenen Woche über diesen „Vorschlag“ gesprochen – und angekündigt, diesen prüfen und bewerten zu wollen. Noch war es nicht so weit. Die FDP war der Ansicht, es sei sinnvoll, über „eine vernünftige Priorisierung“ der hunderttausenden Verfahren zu verhandeln.

Hintergrund ist der Umstand, dass das Amt vermutlich versucht, seine Last zu senken. Demzufolge würden wohl neue Anträge schneller geprüft, während die alten wiederum wie hier beschrieben hintan gestellt werden.

Die FDP besteht darauf, dass sichergestellt sein müsse, dass in einigen Fällen, bei denen es „Lücken bei der Identitätsfeststellung gab“, dieselbe „so schnell wie möglich vorgenommen wird“. Also, so Kritiker und Beobachter, in fast allen Fällen. Denn genau dies ist der Schwachpunkt der aktuellen Verfahren und der Prozesse in den Behörden.

Daraus resultierte auch der „Skandal“ des BAMF, das schlicht unzureichend die Identitäten der Antragsteller prüfte. Die Zusammenhänge wurden allerdings frühzeitig deutlich – auch Kanzlerin Merkel.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. „Bamf will seltenere Flüchtlingskontrollen / Überprüfung nur noch alle fünf Jahre…“

    Unfaßbar! Was für ein Vortritt.

    Ihr Führungsheinis vom Bund der Steuerzahler, nun wird es aber an der Zeit den Dornröschenschlaf zu beenden!

    Handeln! Gegenantrag:

    Aussetzung der jährlichen Überprüfung jener Steuerzahler, die ihre Steuererklärung mit plus einreichen, (also von 1 € + an Steuerpflicht) auf fünf Jahre.
    Es gibt auch dafür ausreichend Gründe.

    Erst danach erhebt sich die Ungleichbehandlung einer arbeitenden Bevölkerung, die ihre Hintern morgens ab 05:00 aus den Betten bewegt gegenüber einseitig, unberechtigt bevorzugten Scheinflüchtlingen wieder aus der Grube der Diskriminierung.

  2. Es ist Programm der Internationalen Machteliten ,
    die Vielfalt der Kulturen und die Vielfalt der Völker durch Massenmigration zu zerstören .
    „Arme Flüchtlinge“ ist die PR Version , um die Masse der Menschen hinters Licht zu führen und die tatsächlichen Absichten zu verbergen .
    Denn kennen die Menschen die tatsächlichen Absichten der Internationalen Machtelite, würden sie sich naturgemäss heftigst gegen dieses Vernichtungsprogramm zur Wehr setzen .
    Eine gute Analyse dazu von Dr. Rainer Rothfuß und Rico Albrecht :
    https://www.youtube.com/watch?v=x-9Vsodi28E

  3. Es sollen ja Mörder und nicht Helfer kommen. Man will das wirklich auserwählte Volk ausrotten um endlich den Bösen freie Bahn zu geben. Wohlden, der das versteht. Der muß die Entstehungsgeschichte wirklich kennen.

  4. Warum schaut ihr alle weg, jetzt werden Menschen, die eine Kündigung, z.B. durch Eigenbedarf erhalten und keine neue Wohnung aufgrund ihres Einkommens mehr anmieten können, z.B. auch Rentner, die dieses Land mit aufgebaut haben von der Stadt/Gemeinde in Flüchtlingsunterkünfte/ alternativ Unterbringung in Wohnsitzlosenunterkünften (mit mehreren Personen im Zimmer untergebracht. Ich kenne inzwischen viele Menschen persönlich, denen es so geschehen ist, in Würzburg, Stuttgart, Ludwigshafen, Mosbach u.a. Orte in Baden-Württemberg.
    Und alle schauen weg, wer schweigt, stimmt zu! Als Einzelperson versickert die Hilfe, also macht eure Augen auf, Zivilcourage ist gefragt und Mithilfe.