in Politik

Ankara und Kiew planen, gemeinsam Panzer, Raketen und Drohnen herzustellen. Das hat der ukrainische Pressedienst nach einem Treffen des ukrainischen Vorsitzenden des Sicherheitsrates Alexander Turtschinow und dem Vorsitzenden des türkischen Komitees für Rüstungsindustrie Ismail Demir mitgeteilt.

„Wir arbeiten an der Implementierung spezifischer Projekte und einer weiten Palette von Fragen mit Blick auf die Produktion von bewaffneten Fahrzeugen, Raketen und Flugzeugtechnik, etc“, zitierte die Nachrichtenagentur der Krim Turtschinow.

Er betonte, dass die Ukraine die Gründung einer vielversprechenden Unternehmung mit der Türkei erwäge. Diese werde sich auf die Herstellung von Munition, Drohnen, Raketen und Panzern fokussieren.

Die Parteien diskutierten Möglichkeiten, türkische Investitionen in den militärischen und industriellen Komplex der Ukraine anzusiedeln.

„Die Koordinierungsgruppe, welche nach unserem Treffen etabliert wurde, arbeitet jetzt Früchte bringend und startet damit, spezifische Projekte umzusetzen“, sagte Demir. Er fügte hinzu, die Türkei sei an der Entwicklung einer Zusammenarbeit mit der Ukraine auf dem Feld der Verteidigungsindustrie interessiert.

Zuvor wurde berichtet, dass bedeutende Verteidigungsunternehmen der Türkei und Ukraine Verhandlungen über ein gemeinsames Panzermodernisierungsprogramm abgeschlossen haben.

Seit 2008 verfolgt das türkische Unternehmen ASELSAN ein Modernisierungsprogramm für gepanzerte Fahrzeuge gegen panzerbrechende Waffensysteme namens ACCOR. Neue Radar-, Computer- und Panzerungssysteme entwickelte der Konzern ab 2010. ACCOR wehrt angreifende Geschosse bereits im Anflug ab. Das System wurde für den indigenen Kampfpanzer der nächsten Generation, Altay, entwickelt.

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Solln sie doch ihre Kriegswaffen gemeinsam bauen! Vielleicht, aber auch nur vielleicht, kommen ja auch beide in die EU. Aber ob sie sich jemals einer zentralen militärischen und außenpolitischen Dominanz der Gemeinschaft unterwerfen werden? Die EU dürfte eher vorher daran scheitern, dass sie mit Gewalt die Souveränität aller Mitglieder ohne demokratische Grundlage zu beschneiden versucht hat.