in Politik

Der westliche Think-Tank „Council on Foreign Relations“ (zu Deutsch: Rat für auswärtige Beziehungen) sieht wohl die Hauptschuld für die Eskalation der Ukraine-Krise beim Westen. Zumindest veröffentlichte die Zeitung „Foreign Affairs“ einen entsprechenden Artikel. Das Online-Medium wird von dem privaten Think-Tank herausgegeben.

Council on Foreign Relations

Der Council on Foreign Relations (deutsch Rat für auswärtige Beziehungen) ist ein privater US-amerikanischer Think Tank mit Fokus auf weltweiten außenpolitischen Themen mit Sitzen in New York und Washington. Die Gesellschaft wurde 1921 in New York von Edward M. House in Zusammenarbeit mit den deutsch-jüdischen Bankiers Paul Warburg und Otto Hermann Kahn, Amerikas einflussreichstem Journalisten, Walter Lippmann, sowie New Yorker Geschäftsleuten, Bankiers und hochrangigen Politikern gegründet.

Dem Council wird seit seiner Entstehung eine herausragende Funktion im Formulierungsprozess außenpolitischer Strategien zugesprochen und gehört mit den mit dem CFR eng verwobenen Chatham House und Carnegie Endowment for International Peace zur aktuellen Top 4 der weltweit wichtigsten und einflussreichsten privaten Think Tanks.

Die westliche „Denkfabrik“, die übrigens eng mit dem englischen Königshaus verwoben ist, ist auch Herausgeber der zweimonatlich erscheinenden „Foreign Affairs“, der führenden Fachzeitschrift auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen.

„Warum die Ukraine-Krise die Schuld des Westens ist“

In der westlich geprägten Publikation heißt es in der Ausgabe September/Oktober 2014 in einem Bericht von John Mearsheimer in der Überschrift wie folgt:

Dieser Bericht liest sich – so unglaublich es auch anmuten mag – wie eine lange Litanei der kritischen Auseinandersetzung mit der Vorgehensweise des Westens, der die Schuld an der stetig eskalierenden Lage in der Ukraine allein Russland in die Schuhe zu schieben gedenkt. „Foreign Affairs“ Autor John Maersheimer kommt in seiner Analyse zu eher untypischen Ergebnissen: nämlich, dass Washington und dessen europäische Verbündete die Hauptschuld an der Ukraine-Krise trügen. Im Orginalbericht heißt es wörtlich:

„Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Verbündeten tragen die Hauptschuld an der Eskalation der Krise“

Was eindeutig hinter den Aktivitäten des Westens stecke, sei „das Ziel einer Erweiterung der NATO, die Ukraine vom Einfluss Russlands zu befreien und das Land in die westliche Sphäre zu integrieren“, so der Journalist weiter. Die Zeitschrift stellt sich damit, völlig unbeachtet von sämtlichen westlichen Leitmedien, gegen fast alle Anschuldigungen der europäischen Pressewelt.

QUELLEN:

Telepolis, „Council on Foreign Relations sieht Hauptschuld an Ukraine-Krise beim Westen“: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42618/1.html
Wikipedia, „Council on Foreign Relations“: http://de.wikipedia.org/wiki/Council_on_Foreign_Relations
Foreign Affairs, Orginalartikel (englisch): http://www.foreignaffairs.com/articles/141769/john-j-mearsheimer/why-the-ukraine-crisis-is-the-wests-fault

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. bei dem russischen Volk für unsere Politiker und einige wenige Teile unserer Bevölkerung für die ständigen Anfeindungen entschuldigen. Es tut mir leid, dass diese Menschen einen unbegründeten Hass aufbauen wollen und die Russen nach 75 Jahren wieder als Feind ansehen. Das ist eine große Schande für die Deutschen und zeugt von wenig Geschichtsverständnis. Ich hoffe, dass dieser Zustand bald von den Verantwortlichen beendet wird.

  2. die ehrenwerten Strippenzieher der so niedlichen Think Tanks sollten diesmal nicht davon kommen sowie z. B. nach dem zweiten Weltkrieg. Auch wenn die jetzt versuchen Neutral in der Öffentlichkeit zu erscheinen…. Dieses mal gehören die Mitglieder (ALLE) des CFR, round tables und die Bilderberger in einen Löwenkäfig und dann guten Appetit…

    Aber wo Staat, Bank und Großkonzern sich nur gegenseitig die Klinke in die Hand drückt wird das ziemlich schwierig. Haben diese ja die Geheimdienste, die Polizei sowie das Militär in ihren Händen. Komischer Gedanke das so ein gesammter Staat von einigen sehr gut vernetzten Personen gelenkt werden kann ohne auch nur einmal das Licht der Öffentlichkeit erblickt zu haben…. dumme Theorie ich weiß….

  3. nur nicht so dumm wenn man weiß

    „money rules the world“

    aber das ist natürlich nur eine Theorie das der heutige und auch der damalige Mensch ein raffgieriger Nimmersatt ist. Wir Menschen sind doch so spirituell und gut im Herzen voller Ideale und Anstand seit dem Fall des römischen Imperiums. Wir haben vieles gelernt, außer dass das Geld in den falschen Händen in zu großer Menge einen erheblichen Schaden anrichten kann. Alles halb so wild, der Banker und Co. denkt an den Planeten Erde und seine Bewohner. So liebevoll wie der Kapitalist eben der natürlich die Nächstenliebe für ein einzuhaltendes Gebot Gottes hält. Und wenn sie nicht gestorben sind so beten Sie für das Heil der Welt und die armen und hungerleidenden Menschen…

  4. „Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.“

    …sagt zumindest eine Volksweise.

    Der CFA hat diesbezüglich noch einen weiten Weg vor sich.

    Man liest, die Gründerbankiers Warburg hätten Trotzki und Lenin finanziert. In D durfte dafür der Deutsche Steuerzahler als Ausfallbürge dieser Investition herhalten. Max Warburg war später ein Direktor der IG-Farben, bis ihm die Nazis nahelegten, sich zu trollen.

    Auch für die Gründung des subtilen Besatzer-Instituts Atlantikbrücke e.v. soll er verantwortlich sein.

    Wieviel Blut mag an den Händen dieser Delinquenten kleben?

    Es würde der Menschheit einiges bringen, enzöge man das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag der Kontrolle der usler und verbände man Justicia die Augen…

  5. Die Bilderberger wurden auch von SS Angehörigen mit ins Leben gerufen, nur mal so nebenbei. Aber da diese Damen und Herren ja adelig sind…. geht das schon in Ordnung. Solange du da „oben“ eingeboren bist darfst du eben alles. Wäre Hitler ein Adeliger gewesen hätte man Ihn ganz sicher nach England oder die Niederlande ausgeflogen und niemand hätte es erfahren. Solange das „christliche“ … Establishment des alten Testaments auf der anderen Seite da oben rumsaut wird sich nichts ändern. Es existieret kein Chirst für diese Saubande, nur der Verrat an den Menschen.

  6. Alles was diese Schurken entlarven würde fällt ganz schnell unter „gefährdung der nationalen Sicherheit“. Siehe alle Fälle von organisiertem Kindesmißbrauch etc. Die hängen alle so tief drin im Sumpf des Undenklichen und rennen am nächsten Morgen in die Kirchen der Welt mit großem Tatä. Und unsere Kirchen, ähem Kirchen…. decken jede Untaten von denen ab mit Ihrem falschen Zeugnis und Eingelulle von einem falschen Christus. siehe Waffen in den Irak mal ganz aktuell.

  7. Der Artikel zeigt nur, die haben Angst. Aber so richtig.
    Der CFR spielt eine wichtige Rolle im Unwesen (neben UNO und IWF, Weltbank u.a.). Brzezinski, Soros u.a. sitzen die Gegner sprichwörtlich im Nacken. Auch und v.a. aus dem eigenen Land / Pentagon z.B.
    Kissinger’s neuester NWO-Artikel sagt auch dahingehend viel aus. Spätestens in zwei Jahren werden diese Psychopathen die Welt nicht mehr aktiv in den Abgrund reissen (Entfernung und Anklage aus der US Corp.). Es zittern aber auch die Geldgeber und anderen Hintermänner. Bush I und II, Killary, Cheney, Rumsfeld, Kerry usw.
    Bye Bye