in Politik

In den letzten Jahren haben wir immer wieder vom „globalen Neuanfang (global reset)“ gehört. Sei es durch den IWF oder durch andere Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE). Doch nur selten wurden irgendwelche Details zu solch einem Neuanfang genannt. Man muss sich schon sehr tief in die Materie vergraben und viele Analysen betrachten, um Informationen zu bekommen, wie die Welt nach Vorstellung der IGE nach einem solchen globalen Neuanfang ausschauen soll/kann/wird.

Ein paar Ziele werden offen genannt. Beispielsweise soll der US-Dollar als Weltleit- und -reservewährung fallen und der Währungskorb der Sonderziehungsrechte (SZR) des IWFs als dessen Nachfolger installiert werden. Bereits 1988 wurde dieser Plan im The Economist (der Hauspostille der Rothschilds) veröffentlicht. Dabei sollen die einzelnen nationalen „Wirtschaftsregierungen“ zusammengezogen und unter eine supranationale Entität gestellt werden. Zudem soll das System der nationalen Notenbanken in einer einzigen globalen Institution aufgehen. Beides wohl unter der „Schirmherrschaft“ des IWFs und der BIZ, die beide immer wieder die Zentralisierung der politischen Macht einfordern, um dadurch nach deren Auffassung legislative und Souveränitätsgrenzen abschaffen zu können, was wiederum zu einem stabilen Finanzsystem führen soll.

Das oben geschilderte sind nicht nur „Theorien“ für eine „fiskalische Veränderung“, es sind vielmehr Fakten hinter der globalistischen Methodologie. Immer wenn der IWF den „großen globalen Neuanfang“ erwähnt, dann sind die obigen Ziele Teil dessen auf was sich der IWF bezieht.

Was aber sind die Mechanismen hinter dem ganzen Vorhaben? Wie würde ein Wirtschaftssystem aussehen, wenn die IGE das bekommen, was sie anstreben? Auf diese Fragen geben die IGE fast nie Antworten und daher kann man nur hypothetische Szenarien dazu entwicklen. Dabei basieren die folgenden Szenarien auf den Maßnahmen, die das Establishment obsessiv verfolgt.

Die Initialzündung

Um einen globalen Neuanfang beginnen zu können, brauchen die IGE einen auslösenden Moment – eine Initialzündung. Doch wie könnte diese aussehen, was könnte das sein? Es gibt eine Masse an potenziellen Katalysatoren für eine wirtschaftliche Instabilität und daher ist eine Vorhersage über die Art nicht möglich. Das einizge, was sicher ist, ist, dass es einen solchen (oder auch mehrere gleichzeitig) Moment benötigt. Die Lösung Riads vom US-Dollar, ein großer fingierter Terrorangriff, ein Einbruch an den Aktienmärkten nachdem die Anleger das Vertrauen in die Zentralbanken verloren haben, eine Konfrontation zwischen Ost und West. Was es am Ende ist, ist eigentlich gleichgültig. Es soll nur eines dabei erzeugt werden: Chaos.

Chaos, in dem die IGE als „ordnende Kraft“ in Erscheinung treten und ihre Lösungen als „objektive Vermittler“ präsentieren werden.

In unserer hochvernetzten und -abhängigen westlichen Welt, in der 80% der Menschen nicht mehr in der Lage sind sich selbst zu versorgen (Nahrung usw.), ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Unterbrechung der Versorgungsketten und -dienstleistungen zu Armut und Tod führen wird. Beides Dinge, die den normalen Bürger ängstigen und ihn Forderungen nach einer stärkeren Kontrolle durch die Regierung stellen lassen werden.

Und diese stärkere Kontrolle ist schon immer ein Bestreben der IGE gewesen: Mehr Zentralisierung und ein Mehr an Kontrolle in den Händen Weniger. John Casti von der RAND Corporation stellte einst seine „Linchpin Theorie (Dreh- und Angelpunkt-Theorie)“ auf. Diese besagt, dass ein Kollaps in – wie er sich ausdrückt – „übermäßig komplexen Systemen“ unvermeidlich ist. Je mehr unabhängige Elemente es innerhalb eines Systems gibt, desto mehr Chancen sind vorhanden, dass es zu unvorhersehbaren Ereignissen kommt, die zu einer vermeintlichen Katastrophe führen können. Vordergründig wäre die Lösung alle Systeme zu glätten und zu vereinheitlichen und die Störfaktoren zu beseitigen. Das heißt, die vollständige Zentralisierung ist für Casti die Antwort.

In einer Welt nach dem Neuanfang werden die IGE argumentieren, dass nicht die Banken und die Banker notwendigerweise dafür verantwortlich sind, dass es zum Kollaps kam. Stattdessen werden sie sagen, dass das „System“ zu komplex und chaotisch war – anfällig für Gier, Dummheit und unbewusste Sabotage. Die Tatsache, dass die Krise von Anfang an gewollt und gesteuert war, wird aber niemals gesagt werden. Zentralisierung wird als das Allheilmittel gepriesen werden, um der Komplexität der vielen Parlamente, Meinungen, politischen Richtungen usw. begegnen zu können. Und fast alle anderen Änderungen in unserem wirtschaftlichen Umfeld werden auf dieser einen Lüge beruhen.

Das Ausdünnen der Finanzspieler

Wir werden erleben, dass alteingesessene Finanzinstutionen für einen Neuanfang des globalen Systems geopfert werden. Glauben Sie nicht, dass bestimte Großbanken wie die Deutsche Bank nicht fallen gelassen werden, wenn es den Zielen der IGE dient. Glauben Sie nicht, dass bestimmte Zentralbanken wie die Fed nicht gestürzt werden, wenn der Neuanfang eingeläutet werden soll. Glauben Sie auch nicht, dass bestimmte geopolitische Strukturen wie die EU nicht gezielt in Unordnung gebracht werden. Auf dem Weg zur totalen Globalisierung und zur Einen-Welt-Wirtschaftsregierung besitzen die IGE keinerlei Loyalität gegenüber einem einzigen Großkonzern, einer Nation oder einer Zentralbank. Sie werden freudig jeden Wurmfortsatz abschlagen, wenn sie dadurch ihr Ziel des Eine-Welt-Handelssystems erreichen können.

Das bedeutet wiederum auf Mikroebene, dass wir die sogenannten Bail-Ins im großen Umfang erleben werden. Die legale Konfiszierung von Bankguthaben, Pensionsfonds und Aktiendepots. Erste „Versuche“ wurden bereits in Europa erfolgreich durchgeführt. Einge werden solche Enteignungen als das Ende des Kapitalismus beklatschen und als Schritt vorwärts zur wirtschaftlichen „Harmonisierung“ bezeichnen. Aber viele werden ihrer Altersvorsorge, Ersparnisse usw. beraubt werden.

Die Geldentwertung

Jeder, der sich mit der wirtschaftlichen Situation beschäftigt, ist sich dessen bewusst. Aber es ist wichtig zu realisieren, dass eine Geldentwertung über alle Grenzen hinweg bei allen Währungen eintreten wird. Es werden nur einige Währungen stärker betroffen sein als andere. Der US-Dollar als Hauptziel der IGE wird zerstört werden. Er wird zwar nicht verschwinden, aber er wird auf globaler Ebene zunehmend irrelevanter werden. Wenn der Zeitplan des Economist korrekt ist, dann wird der US-Dollar noch vor dem Jahr 2018 „zu Grabe getragen“.

Die Geldentwertung wird einhergehen mit einer Stagflation und viele lebensnotwendigen Dinge und die Mittel diese zu produzieren werden im Preis in die Höhe schnellen. Es muss nicht zwangsweise in allen Bereichen der Wirtschaft zu einer Inflation kommen, da die implodierende Nachfrage einige der Auswirkungen der einbrechenden Währungen ausgleichen könnte. Aber es wird zu einer extremen Inflation in den Bereichen kommen, die den gewöhnlichen Bürger am schwersten trifft.

Die Digitalisierung des Handels

Jenseits aller Mängel und Kontrollmechanismen rund um das Fiat Money gibt es weitere Systeme, die es gilt im Auge zu behalten. Im letzten Monat trafen sich 100 Führungskräfte der größten Finanzinstitute der Welt bei einem privaten Treffen im Times Square-Büro von Nasdaq Inc., um über die Zukunft des Geldes zu sprechen. Um genau zu sein, über die Softwarearchitektur der „Blockchain“. Das Ziel ist es Blockchain als Medium zur Umsetzung der vollständigen weltweiten Digitalisierung der Geldtransaktionen zu implementieren. Und zwar so, dass alles nachvollziehbar, kontrollierbar und idiotensicher ist. Oder in anderen Worten: Das Ziel ist das Ende aller Transaktionen, die physisches Bargeld erfordern.

Die Schaffung einer bargeldlosen Gesellschaft ist gleichzusetzen mit dem Ende des privaten Handels. Selbst angebliche dezentralisierte digitale Währungen wie Bitcoin werden durch die Blockchain-Funktionalität behindert, was die Nachverfolgung jeder Transaktion erforderlich macht, damit die Währung funktionieren kann. Natürlich kann man mit Anonymität argumentieren, aber es ist eine Tatsache, dass eine digitale Währung aus ihrer Natur heraus den wirklich privaten Handel per Tausch und die Bargeldzahlung zerstört. Wenn jeder Handelsvorgang nachvollziehbar ist und jede Spareinlage nur noch digitalisiert vorliegt, wird derjenige, der die „Schlüssel zum Kern der Blockchain“ besitzt (im konkreten Fall die 100 Finanzinstitute), die Macht haben nach Belieben im Leben eines jeden Teilnehmers Chaos anzurichten.

Nochmals: Die „Blockchain“, die die IGE im Sinn haben, wird niemals anonyme Transaktionen zulassen, da es bei deren digitaler Währung nicht um Anonymität oder „Bequemlichkeit“ geht, sondern allein um Kontrolle.

Die Konsolidierung der Regierungsgewalt

Korrupte Regierungen sind das Werkzeug mit dessen Hilfe die IGE Waren, Dienstleistungen und Arbeit aus einer Bevölkerung herauspressen und auch Aufstände niederschlagen können. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein globaler Neuanfang gleichbedeutend mit dem Zusammenbruch der Regierungen ist. Im Gegenteil. Gewöhnlich gewinnen Regierungen während wirtschaftlicher Krisen an Macht hinzu – bis hin zum Totalitarismus. Es wird immer einen neuen Währungsmechanismus oder eine neue Finanzstruktur geben, um das alte zu ersetzen. Und die IGE werden immer einen Weg finden, um ihre Armeen und nützlichen Idioten zu bezahlen, damit diese ihre Wünsche umsetzen. Niemand sollte sich darauf verlassen, dass die IGE bei einem Zusammenbruch mit den selben Problemen konfrontiert sein werden wie der normale Bürger. Eine solche Vorstellung ist geradezu naiv. Die IGE haben den Kollaps geschaffen – und sie bereiten sich gerade darauf vor ihn zu ihrem Vorteil einzusetzen.

Das Ende der privaten Produktion und der privaten Unternehmungen

Nach dem Neuanfang ist es wahrscheinlich, dass die Ressourcenverteilung zu einem Hauptthema werden wird. Die Massenproduktion von Gütern, wie wir sie heute sehen, wird nach dem Willen der IGE nicht fortgesetzt werden. Dies wird zu einem absichtlichen Versorgungsdefizit führen. Die einzigen Methoden mit einer eingebrochenen Produktion umzugehen, ist eimal eine regionale Produktion in jeder Gemeinde zu fördern, oder die Leute dazu zu zwingen ihren Lebensstandard und ihre Nachfrage extrem zu reduzieren. Die IGE werden sicherlich das letztere einfordern.

Doch eine regionale Produktion in jeder Gemeinde würde die gewünschte finanzielle Kontrolle der IGE bzgl. der Bevölkerung umgehen, gar zerstören. Ich gehe davon aus, dass man versuchen wird die regionale Produktion unmöglich zu machen. Zuerst mittels Steuern, die dann so hoch sein werden, dass sie nur von den ganz großen noch existierenden und genehmen Unternehmen gestemmt werden können. Und danach durch die Beschlagnahmung von Rohgütern, die zur Herstellung der Güter benötigt werden, die wiederum ein Wachstum der Gemeinden ermöglichen würden. Die Regierungen werden behaupten, dass diese Ressourcen durch die Behörden gemanagt werden müssen, damit jeder davon „profitieren“ kann und nicht nur Wenige zum „Zwecke der persönlichen Bereicherung“.

Gegebenfalls werden sie auch den Tauschhandel limitieren oder alternative Währungsformen verbieten, damit ihr digitales Wirtschaftssystem funktioniert.

Der CO2-Ausstoss und die „Umwelterpressung“

Egal wieviel Informationen und Daten veröffentlicht werden, die den Schwindel des menschengemachten Klimawandels aufdecken, die IGE werden ihr Wirtschaftsmodel eines kohlenstoffbasierten Systems weiter mit voller Kraft vorantreiben. Denn die Idee des „CO2-Fußabdrucks“ ist die ultimative Waffe der Herrschaft. Eine „CO2-Steuer“ ist eine Steuer auf das Leben an sich.

Der Think Tank-Propagandist des Council on Foreign Affairs, Timothy Snyder argumentiert in seinen Schriften, dass fast alle vom Menschen ausgelösten Katastrophen, Ergebnis eines überzogenen Lebensstandards sind. Auch wenn seine Definition eines „hohen Lebensstandards“ vage sind, so ist davon auszugehen, dass er dem Großteil der westlichen Gesellschaft eine mehrstufige Verschlechterung desselben „zukommen“ lassen will. Er spricht weiterhin von Tyrannen und Massenmördern, die oftmals wissenschaftliche Autoritäten zum Zweck der Steigerung des Produktivvermögens ignorieren, und dass Menschen, die die „Klimawissenschaft“ ignorieren zu einem zukünftigen Holocaust beitragen. Zusammengefasst sagt Snyder: Wir alle müssen aufhören zu produzieren, persönlichen Reichtum und Erfolg anzustreben und unseren individuellen Fortschritt im Namen des gemeinschaftlichen Fortschritts und für die Sicherheit des Planeten opfern.

Ähnlich wie Casti benötigt Snyders Narrativ, dass sich die Bevölkerungen einer zentralen Behörde im Sinne des Allgemeinwohls unterwerfen. Und es ist sicherlich nur ein Zufall, dass die Männer und Frauen für die Casti und Snyder arbeiten an der Spitze dieser zentralen Behörde stehen werden.

Nochmals zur Erinnerung: Für eine vollständige Zentralisierung müssen die IGE alles angleichen. Das bedeutet nicht nur, dass Angleichen der Wirtschaft, sondern auch das Angleichen der Größe des Systems nach unten, das sie diktieren wollen. Je größer und unterschiedlicher das System ist, desto schwieriger wird es die Kontrolle darüber zu behalten. Und das bedeutet wiederum die Produktion stark zu vermindern und auch die Bevölkerungszahl massiv zu reduzieren. Bevölkerungskontrolle (Geburten) wird dann zur Realität.

Sobald der CO2-Ausstoss besteuert und administriert werden kann, kann auch die Reproduktion der Menschen besteuert und administriert werden. Die IGE werden gottgleich. Der „Schwarze Mann des Kohlenstoffs“ kann benutzt werden, um die der Krise müden Öffentlichkeit in die vollständige Sublimierung zu treiben. Als würde Kohlenstoff das Ende der Welt wie wir sie kennen bedeuten. Und die Menschen werden aufgrund ihrer bloßen Existenz eine Gefahr für die Zukunft, die es gilt zu regulieren.

Der anthropogene Klimwandel ist das Modell der IGE, wenn sie die Bevölkerungen davon überzeugen wollen, dass nur eine bestimmte Obergrenze der Produktion und der Anzahl der Menschen akzeptabel ist. Wenn wir jemals an dem Punkt angelangen an dem die Gesellschaft einen solchen Selbsthaß entwickelt und die eigene Versklavung und Vernichtung mit Hilfe einer „individuellen Kontrolle des CO2-Ausstosses“ fordert, werden Tausende Jahre vergehen müssen bis wieder Freiheit herrschen kann.

Aber wir sind noch nicht da

All die oben beschriebenen Gefahren sind nicht in Stein gemeißelt. Einige werden behaupten, das das „Ende nah ist“ – das ist falsch. Das Ende ist nie nah (außer bei einem atomaren Krieg). Die Menschheit hat seit Generationen Katastrophe nach Katastrophe überlebt und gemeistert. Die jetzt anstehende Katastrophe nimmt im Vergleich historische, nie gesehene Ausmasse an – aber es wird nicht die letzte sein. Es wird zu neuen Katastrophen kommen – vielleicht erst in Jahrzehnten von jetzt an und es wird wieder Stimmen geben, die sagen das „Ende ist nah“.

Bei all den vergangenen Katastrophen, Zusammenbrüchen und Krisen gab es Menschen, die die Gelegenheit am Schopf gepackt haben und Größe zeigten. Wir leben noch nicht in der Neuen Weltordnung. Heute ist bei Weitem nicht so schlimm wie das Morgen sein könnte, wenn wir nicht dementsprechend handeln und anfangen Widerstand zu zeigen.

Der Neuanfang der IGE benötigt einen auslösenden Moment. Eine Krise, die wir zugegebenermaßen nicht vermeiden können, da uns die notwendigen Fähigkeiten dazu fehlen. Doch der Neuanfang benötigt auch die richtigen Leute, um das System wieder aufzubauen, nachdem die Krise sich entfaltet hat. Und hier kann die Zukunft durch uns bestimmt werden. Jeder hat in diesem schleichenden Prozess die Wahl: Entweder sich verstecken und auf das Beste zu hoffen, oder um die Position zu kämpfen (mit) zu entscheiden, wer das Morgen aufbaut und bestimmt. Wird es die psychotische globalistische Kabale sein? Oder werden es freie Menschen mit Gewissen sein? Das Endergebnis kommt auf uns an – auf uns allein.

Quellen:
What Will The Global Economy Look Like After The ‘Great Reset‘?
The Economic End Game Explained
Flashback 1988: “Get Ready For A World Currency by 2018″ – The Economist Magazine!
The Linchpin Lie: How Global Collapse Will Be Sold To The Masses
Inside the Secret Meeting Where Wall Street Tested Digital Cash
Ecological Panic: The New Rationale For Globalist Cultism

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

97 Kommentare

  1. Nicht schlecht, nur dass das Bild nicht zum Kapitalismus passt, sondern zum Sozialismus (sieht eher aus wie ein Haus im Berliner Prenzlauer Berg um 1990).
    Es dürfte auch klar sein, dass wenn Strukturen wie die EU schon zu groß sind, eine Welt-Regierung nicht die Lösung sein kann.
    Wenn man freie Menschen mit Gewissen haben möchte, muss man auch eine freie Gesellschaft ohne Herrschaft durch Zwang anstreben und jeder Legitimation von Staats-Gewalt einhalt gebieten, wo immer man sie findet.

    Was ist Libertarismus?
    https://www.youtube.com/watch?v=AaEuq3pDwwE

    • Ich verstehe auch nicht, warum es immer wieder Dikussionen um ein neues Währungssystem gibt. Warum überlässt man den Leuten nicht selbst, welchem Geld sie vertrauen?
      So würde sich ganz selbstverständlich das beste Geld durchsetzen. Das werden dann wohl kaum beliebig druckbare bunte Papier-Scheine sein, die lediglich durch leere Versprechen von Politikern „gedeckt“ sind…

      Um in der kommenden Kriese nicht ganz so dumm dazustehen, empfehle ich jetzt (anonym) Gold und Silber und gängige Tauschmittel (Alk, Schoko, Kippen) sowie Wasser, Nahrung, Treibstoff und Werkzeug zu kaufen.

    • @Realist
      „eine freie Gesellschaft ohne Herrschaft durch Zwang?

      Ohne Herrschaft durch Zwang, was soll das sein?
      Wer duldet schon freiwillig Herrschaft.

      Oder wie meinst du das?

      • Ich habe nichts dagegen, dass sich Leute freiwillig IHREN Herrscher wählen oder IHREM Guru folgen oder was auch immer, es ist deren freie Entscheidung.

        Wenn ich aber (letztlich mit Waffengewalt) gezwungen werde, mir den Großteil meines Lohnes in Form von Steuern (z.B. für Bankster-Rettung & Kriegseinsätze) rauben zu lassen und mir in jedes Detail meines Lebens reinregieren zu lassen (z.B. in den Knast komme, wenn ich die falsche Pflanze anbaue) – nur weil irgendwelche ignoranten Vollidioten die Staats-Gewalt-Herrscher für mich gleich mitgewählt haben – so ist das nicht anderes als ein Gewaltverbrechen.
        https://www.youtube.com/watch?v=O56EqzwqrXA

  2. „Egal wieviel Informationen und Daten veröffentlicht werden, die den Schwindel des menschengemachten Klimawandels aufdecken, die IGE werden ihr Wirtschaftsmodel eines kohlenstoffbasierten Systems weiter mit voller Kraft vorantreiben….“

    Lieber Autor, wer mit erfundener „Wissenschaft“ des Eike-Institutes hier hausieren geht, hat für mich jegliche Glaubwürdigkeit von vornherein verspielt. Das relativiert für mich das ganze Phantasie-Geschreibsel eines Unterganges von vornherein.

    Der Menschengemachte Klimawandel ist nun mal eine wissenschaftlich seit über 100 Jahren feststehende Tatsache, die unter richtigen Wissenschaftlern (Meteorologen z.B.) völlig unumstritten ist.

    • Die „Daten und Informationen“, die von Leuten, die die Tatsachen leugnen regelmäßig gebracht werden, sind idR.am Computer selbst erstellte (also frei erfundene) Balken-Grafiken.

      Auch so ein Quatsch, der aus den USA rübergekommen ist – Leugnung aller Wissenschaft und ersetzen durch irgendeinen selbst erfundenen Quatsch. Die AfD ist ja auch auf diese US-Propaganda hereingefallen.

    • Ist da wer von der Brigade 77 ???
      Feststehende Wissenschaftliche Tatsachen ???
      Völlig unumstritten?
      Deinem Kommentar fehlt es an jeglicher Glaubwürdigkeit, nicht dem Artikel.
      Leg Dich weider ins Bett der Matrix und halte weiter in Bereitschaft Dämmerschlaf, damit Du fit bist wenn die Eliten Dich brauchen!

      • Ja Perry Rhodan hab ich auch mal gelesen. Es gibt durchaus feststehende Wissenschaftliche Tatsachen. Z.B. den Energieerhaltungssatz und die 3 Hauptsätze der Thermodynamik. Schon mal was von Entropie gehört?

        Daneben gibts die Tatsache (die jeder zuhause mit einer starken Lampe, einer Käseglocke und ein bischen Co2 nachprüfen kann), das Co2 Wärme speichert und wir jedes Jahr 40 Milliarden Tonnen davon in die Atmosphäre pusten. Wohin das führt, sieht man am deutlichsten an unserem Nachbarplaneten Venus (heißester Planet des Sonnensystems).

        Beweise gibts genug, du brauchst nur mal auf die Meteorologische Seite einer großen Universität zu gehen. Die Arbeit mußt du dir schon selber machen.

        • Was hat das übrigens mit „Eliten“ zu tun? Die finanzieren doch die Kampagnen in der Art wie „die Klimalüge“.

          Das Eike – Institut Spinner-Seite Nr.1 wenns um Pseudo-Wissenschaft a la` „Klimalüge“ geht z.B. wurde und wird von EXXON-Mobile und BASF (würde mich auch wundern, wenn ausgerechnet die Interesse an Umweltschutz hätten).

          Das Opfer der Eliten bist du selbst, mitsamt der ganzen AfD die das von der Tea-Party Bewegung übernommen haben. US-Propaganda also!

    • Die neuesten Auswertungen von Satelittenaufnahmen haben allerdings ergeben, dass die Erde weltweit grüner wird.
      „Global dryland greening“ heißt es jetzt.
      Sogar in der Sahelzone grünt es wieder.

      Da das weltweit zu beobachten ist, nimmt man an, dass der höhere CO2 Gehalt die Ursache ist.

      Böse Zungen haben eh schon immer behauptet, dass dann einfach Pflanzen besser wachsen, und so isses auch.

      • Halbwissen ist immer das gefährlichste Wissen. Weil man nie weis, wo die „richtige“ Hälfte aufhört und wo der Quatsch anfängt.

        Natürlich wachsen Pflanzen mit mehr CO2 besser (so wie wir Sauerstoff brauchen). Nur zuviel davon bringt nun mal einen Treibhauseffekt, das ist Fakt.

        Siehe Venus 90% CO2 in der Atmosphäre und deshalb heißtester Planet des Sonnensystems obwohl sie doppelt so weit von der Sonne entfernt ist wie Merkur.

        Das sind Fakten, die du in jedem Wissenschaftls-Wiki nachlesen kannst.

        • Wir reden aber über parts per million, und von 300 auf meinetwegen 400 ppm ist der Verleich mit 90% nicht hilfreich.
          Tatsache ist jedenfalls, dass es in vielen Regionen – ganz entgegen der Vorhersagen – sehr viel grüner geworden ist, also positive Auswirkungen hat.

          Aber, das wird man einem eingefleischten Katastrophenheini nicht vermitteln können.

          • Wieder Halbwissen. Parts per Million (Teile pro Millionen) ist nichts anderes wie Prozent in einer feineren Skala.

            Natürlich wurde in vielen Erdregionen ein wärmeres (und damit für viele Pflanzen günstigeres Klima!) vorhergesagt.

            Natürlich gibt es viele Fragezeichen, da eine Atmosphäre ein kompliziertes Gefüge mit vielen Faktoren ist. Aber es ist nicht so, das man GAR NICHTS weis. Ein paar entscheidende Faktoren kennt man schon (z.B. auch den Einfluß von Vulkanausbrüchen). Nach den letzten Messungen Anfang dieses Jahres zeichnet sich ab, das der Klimawandel sogar wesentlich schneller vorangeht, als selbst pessimistischste Prognosen vorhergesagt haben.

            In DE haben wir letztes Jahr fast jeden Monat einen Temperaturrekord gehabt.

  3. Wenn es um das Geldsystem geht, konnte mich bis jetzt noch niemand von einem klügeren System überzeugen, als das des Silvio Gesell, dem Freigeld.

    Natürlich in einer den heutigen Verhältnissen angepassten Form mit Umlaufgebühren auf Giroguthaben und Bargeld, nur falls nötig, um die Liquiditätsfalle zu vermeiden.

    Meine Position im Bezug auf leistungslose Einkommen aus dem angespartem Geld wirkt sicher radikal: Das Geld soll zwar seinen Wert unbedingt behalten, aber keinesfalls Gewinn erbringen. Alle leistungslosen Einkünfte (Aktien, Dividenden, Zinsen, Mieten etc.) sollen eliminiert werden.

    Damit wird das Geld neutralisiert. Es existiert als Gutschrift für eine erbrachte Leistung oder ein Produkt und hat keinen inneren Wert.

    • kurz gesagt, nur marxistischer Schwachsinn, Freigeld, Grundeinkommen, Vollgeld alles durch Sandkastenoekonomen erfunden,lachhaft.

      • Ich bin überhaupt kein Fan des Marx ausser bei Teilen der Arbeitswertlehre.
        Es wird nicht besser, wenn eine Arbeiterelite anstelle der Finanzelite die Macht ergreift. Ich bin gegen jegliche Hierarchien.

        Und die Planwirtschaft des Kommunismus funktioniert ebeso wenig wie die unfreie Wirtschaft des Kapitalismus.

        Die Wirtschaftsgeschichte zeigt aber, dass der zufällig entstandene Kapitalismus auch einige positive Seiten hat. Die sollte man natürlich ins neue System transformieren.

        @Stan: Wie siehst du denn die ideale wirtschaftliche Zukunft. Es könnte ja gerne einmal konstruktiv sein. Du benennst keine konkreten Punkte, also völlig unwissenschaftlich. Zudem nehme ich mich nicht so wichtig, so dass deine Beledigungen an mir…

        • es ist hier nicht genug Platz um ins Detail zu gehen,einige Dinge habe ich hier schon mehrmals erwähnt und bevor man beginnt, sollte man wenigstens das Status quo verstehen, es Kapitalismus zu nennen ist Quatsch. Der Realist hat eigentlich schon das Wichtigste erwähnt, die Aufhebung des Zahlungsmittelzwangs, die Leute werden schon wissen was Geld ist,dann die Abschaffung der Zentralbanken und Verbot der Zins und Geldmengenmanipulation und der grauen Märkte, alles nur über geregelte Börsen handeln. Kein System, gesteuert durch irgendwelche Apparatchiks , wird je funktionieren. Es gibt noch mehr…

          • Stan, das sind Ansatzpunkte für eine intelligente Diskussion. Mit der freien Auswahl der Zahlungsmittel bin ich absolut einverstanden. Das könnte z.B die kleinste politsche Grösse, die Gemeinde abstimmen. Weg vom Zentralismus zu föderalistischen Strukturen. Am besten wäre, wenn verschiedene Varianten existieren.

            Auch beim Eigentumbegriff können verschiedene Ansätze gelten. Ich kann dann entscheiden, in welchem Klub ich mitmachen kann.

            Überhaupt kann man das bei jedem Thema durchziehen. Was nicht heisst, dass verschiedene Gruppen nicht manchmal dieselbe Lösung wählen können.

            Von allererster Priorität sind für mich z.B diese Punkte:
            – hohe ethische Massstäbe, Würde des Menschen ist unantastbar.
            – kein Mensch herrscht über den…

          • @Rafael
            Sachabstimmungen in einer Direkten Demokratie wie wir sie in der Schweiz haben sind grudnsätzlich sehr gut. Wenn Du aber glaubst man sollte politische Abstimungen abhalten um eine Währung zu bestimmen, bist Du auf dem Holzweg, dass muss durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden, wenn Jemand Produkte verkauft, muss es wissen was er dafür haben möchte. Noch zum Gold, dass es zu wenig Gold gibt um Goldstandard einzuführen ist Unsinn, man muss nur verstehen wie es funktioniert. In den USA 1913-1971 war es kein echter Goldstandard, das war nur Schwindel.

    • Was hast Du nur gegen die seit tausenden von Jahren bewährte Weltwährung G O L D ?

      Bring keine Zinsen, ist nicht aus Schuld generiert, verliert nicht an innerem Wert (und hat auch einen), lässt sich nicht beliebig drucken und lässt sich nicht von irgendwelchen Bankstern oder Politikern kontrollieren.
      Statt einem Fünfhunderter hast Du dann halt eine halbe Unze im Portemonnaie, was hast Du damit für ein Problem?

      Dass Du Deine Altersvorsorge lieber in ein an Wert verlierendes Freigeld anlegen würdest, anstatt in Gold, kaufe ich Dir nicht ab.

      • Natürlich kann ich Gold kaufen, um mich etwas abzusichern. Laut meiner Frau am liebsten in Form von Schmuck, dann habe sie auch noch etwas davon. Ich finde es übrigens lustig, dass man etwas mühsam ausgräbt, um es dann wieder in den Kellern der Notenbanken zu „vergraben“.

        Aber wirklich hängt der Wert des Goldes auch nur von der allgemeinen Auffassung der Menschen ab, dass es etwas Wertvolles ist. Falls sich diese Ansicht ändert, wäre vielleicht Wasser oder Zucker besser.

        Der Goldstandard bringt für mich keine Lösung der momentanen Probleme, aber etwas davon aufzubewahren ist sicher intelligenter als die Riesterrente…

        • Erstaunlich, was so ankommt. Ich habe nix von Gold-Standard gesagt. Das ist ja auch nur ein Beschiss: Man verwässert den Faktor bis zur Unkenntlichkeit und koppelt beim nächsten Krieg ganz ab. HATTEN WIR SCHON. BRAUCHEN WIR NICHT NOCHMAL!
          Ich meine es ernst: Gold. Echtes G O L D. Basta. Nix Geld“system“. Alles Klar?

          Eigentlich müsste Silber ja wertvoller sein als Gold, wenn man den Nutzwert betrachtet… Aber egal, jedes Edelmetall ist besser als ein Versprechen von Politikern, das sollte doch nun langsam klar sein!

          • Gold als Schmuck ist halt Schmuck. Als Anlage oder Zahlungsmittel aber weniger geeignet. Willst Du dem Bauern erklären, welchen Gold-Gehalt der Schmuck hat, an dem die Frau dann womöglich auch noch hängt? Willst Du immer eine Waage und ein Tabellenbuch dabei haben?
            Es gibt so eine ganz neue Erfindung. Heißt MÜNZE. Da steht das Gewicht (meist in Unzen) und eine 999 drauf. Meist auch noch so komische Bildchen und Ränder, damit man sie nicht so einfach fälschen kann…
            Auf Anlage-Münzen zahlt man bei Silber auch NOCH „nur“ 7% Mehrwertsteuer…
            Aber warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?
            Ich ziehe mir ja auch immer eine Ritterrüstung zum baden an…

          • Ich habe mal gelesen, dass alles Gold der Welt nicht reichen würde, um den Währungsbedarf aller Länder zu befriedigen.

            Den Politkern traue ich auch nicht, darum ist es besser, dass Geld in des Bürgers Hände zu legen. Wenn das System aber nicht mehr korrupt ist, reicht auch Papier. Non-Profit Unternehmen könnten das Geld nach den Vorgaben gewählter Personen (Kurzzeitamt mit klarem Auftrag der Wähler) in Umlauf bringen.
            Das gilt für mich bei allen Angelegenheiten: Polizei, Strassenbau, Arbeitsbedingungen, Streitregelung Gesundheitswesen, Armee (falls noch nötig) etc.

            Und dann brauchen wir keine gewählten Politiker und auch keinen Staat mehr.

          • Ja, wenn der Gold-Schwindel auffliegt, steigt Gold sofort auf 10.000+ € (wenn man noch in dieser toten Währung rechnen will). Dass Gold nicht reichen kann, ist aber Unsinn, dann würde es nur relativ mehr Wert, d.h. Du trägest weniger mit Dir rum und bekommst mehr dafür. Außerdem gibt es ja auch noch Silber und Kupfer (gab es alles schon tausende Jahre als Münzen).

            Von mir aus kannst Du DEIN Gold gerne bei irgendwelchen Unternehmen (Banken) aufbewahren und Dir Zettel dafür geben lassen (wer da den Vorstand wie wählt, interessiert MICH dabei nicht), so fing das ganze Elend ja auch an…

            Ich würde Dir für Papier aber nix mehr verkaufen ;-)

          • Würde ich aber Weizen anpflanzen, während eine grosse Lebensmittelknappheit herrscht?
            Ich würde z.B. Olivenöl als Tauschmittel deinem Gold vorziehen, weil es in genau diesem Moment eben mehr wert wäre als Gold.
            Dann ginge es dir wie dem Sagenkönig Midas.

            Solange alle den Rattenfängern der Finanzindustrie folgen, wird der Wert des Goldes stabil bleiben oder steigen.
            Das Erwachen wird folgen, wenn die Nachfrage der Industrie nach Gold weiter sinkt, die Araber und Chinesen das Metall nicht mehr als Statussymbol ansehen oder sich die europäischen Notenbanken nicht mehr an das Goldabkommen halten.

            Gold neigt zur perfekten Blase (z.B. 1980 bis 2005 hätte ein Investor etwa die Hälfte seines Vermögens verloren.

  4. der Artikel ist Lacher des Tages,man muss nur einige Sätze lesen um es zu wissen.Solche Sachen kann nur jemand schreiben der keineAhnung hat wie die Wirtschaft funktioniert. Würde sich diese sogenannte Elite wirklich einen Vorwand zum Systemreset wünschen,wäre es in wenigen Tagen machbar. Das Gegenteil ist Fall, die „Elite“ ist schon längst oekonomisch völlig irrelevant und zu Tode erschrocken.Nach dem Kolaps wird ihre einzige Sorge sein,nicht auf der nächsten Laterne zu hängen,von wegen am neuen Währungssystem zu basteln.Der Autor versteht überhaupt nicht wie sich solche Dinge entwickeln,die aktuelle Kreditblase hat noch nie dagewesene Grösse erreicht und es gibt weder oekonomisch noch politisch Mittel sie kontrolliert…

    • … sie kontrolliert abzuwickeln. Wenn man sieht wie hilflos die Politclowns reagieren wenn es darum geht Griechenland auf die Beine zu bringen, kann man sich gut vorstellen was kommt wenn sich das Domino in Bewegung setzt.

      • Gerne würde ich das auch glauben. Ich habe in meinem Leben auch noch keinen Bankster gebraucht. Genau genommen braucht die in Zeiten von Peer-to-Peer Fundraising gar keiner mehr…
        Leider beherrschen sie aber auch die Medien und die Leute sind im Schnitt zu faul, bequem, beschäftigt oder einfach zu blöde, um sich nicht mehr verarschen zu lassen.
        Die werden dem Nächsbesten jubelnd hinterherlaufen, der ihnen nur verspricht, mit dem von anderen Leuten gestohlenem Geld tolle Sachen in ihrem Interesse zu machen.
        Gute Demokraten eben.

        • das ist meiner Meinung nach eine Fehleinschätzung, die Masse lässt sich durch Medien nur so lange manipulieren, als es nicht direkt ihre Gedlbörse und den täglichen Lebensablauf betrifft, das wird aber nach dem Kolaps überhaupt nicht der Fall sein, es wird ein Rennen ums Überleben sein denn recht bald wird so ziemlich Alles aufhören zu funktionieren, extrem verstärkt durch die globale Vernetzung der Finanzmärkte, wenn eine Panik ausbricht wird sie mit Sicherheit noch mit weiteren kopflosen Reaktionen der Politclowns verstärkt.

  5. „In unserer hochvernetzten und -abhängigen westlichen Welt, in der 80% der Menschen nicht mehr in der Lage sind sich selbst zu versorgen (Nahrung usw.), ist es sehr wahrscheinlich, dass eine Unterbrechung der Versorgungsketten und -dienstleistungen zu Armut und Tod führen wird.“

    Das ist sicher der Plan aber er wird im wahrsten Sinne nach hinten losgehen. Anstatt in Chaos auszubrechen, werden die Abhängigen sich an den bereits Unabhängigen orientieren. Die Völker werden näher zusammenrücken, sich vernetzen und zusammenarbeiten. Auch ohne Internet. Lokal und regional. Desweiteren wird man dieses marode System eh nicht über Russland und China stülpen können. Und immer mehr EU-Nationen befreien sich aus der Wirtschaft des Westens hin zum…

    • Der Kapitalismus, Kolonialismus und Amerikanismus ist in seiner Gänze längst durchschaut. Und es muss nicht jeder wissen und nicht jeder verstehen. Es reicht vollkommen, wenn es ein paar Vorreiter tun. Und diese haben wir schon zu Hauf. Die Masse läuft sowieso hinterher. Wir können eigentlich ganz entspannt sein.

  6. Das beschrieben Szenario wäre unkontrollierbar. Nur jemand der sehr Weltfremd ist, könnte an das gelingen eines solchen Planes glauben.
    Nicht nur das es sehr riskant wäre es umzusetzen. Die Folgen sind nicht abschätzbar. Auf jeden Fall ein Plan der von Idealisten umgesetzt werden muss, die bereit sind alles dafür zu opfern. Nix für Leute die gierig, oder machtgeil sind und dazu nicht komplett größenwahnsinnig (was sie Idealisten macht).

  7. Ja ja, zurück zum Gold und alle Probleme sind weg? Die wirtschaftliche Entwicklung ist dann auf die Menge an zusätzlich förderbarem Gold beschränkt. Wenn wir weltweit Vollbeschäftigung hätten und ihr dann eine quasi-stationäre Ökonomie wollt, dann nur zu….ansonsten wäre es keinen Deut besser als jetzt

    Wacht mal aus eurem Traum auf. Ja wir leben nicht im Kapitalismus, wenn man denn eine vollkommen freie Marktwirtschaft so bezeichnen will. Das heißt aber nicht, dass einfach alles den Marktprinzipien unterzuordnen, also auch Geld und Arbeit(wobei der Arbeitsmarkt sowieso gar nicht wie ein Markt funktioniert), alle Probleme löst.
    Hört auf, am Hayek-Altar zu beten und denkt selber nach! Furchtbar wie die öst. Schule euch indoktriniert…

      • Wie gesagt, ich habe noch keine Bank gebraucht. Ich werde jetzt zwar genötigt, ein Konto zu haben – aber brauchen tu ich es nicht. Bis kürzlich gab es den Lohn ja auch noch in der Tüte…
        Banken und „Papiergeld“ gibt es überhaupt erst seit dem 13. Jahrhundert. Willst Du mir erzählen, dass es davor keine Hochkulturen gab?
        Die Mark selbst gibt es erst seit 1871, davor wurde hier hauptsächlich in Silbermünzen (Kreuzern) gehandelt!

        Von mir aus kannst DU DEIN Erspartes gerne auch in Bonbon-Papier anlegen. Aber lass MICH gefälligst mit diesem Quatsch in Ruhe!

        • Für den täglichen bzw. unpersönlichen Zahlungsverkehr setze ich jetzt schon Bitcoins ein. Damit verschiebst Du jeden Betrag IN MINUTEN UM DIE WELT, ohne dass irgendeine Bank oder ein Staat dazwischenpfuschen können.

          Es gibt schon etliche online-Händler und z.B. in Berlin und Hannover gibt es auch Läden und Restaurants, wo man schon mit BTC bezahlen kann: Man hält kurz die Smartphones aneinander (QR-Code-Austausch), drückt OK und fertig.

          In freien, möglichst anonymen Crypto-Währungen liegt m.E. die Zukunft des täglichen Zahlungsverkehrs.
          Als Anlage empfehle ich jedoch Gold und Silber.

    • wenn du keine Ahnung hast wie echter Goldsystem funktioniert, kanns natürlich solchen Unsinn schreiben. Nein, dem ist nicht so, unter Goldstandard ist die Wirtschaftliche Entwicklung keinesfalls durch die Goldmenge beschränkt, nur gibt es Sandkastenoekonomen die es nicht verstehen.

  8. Es wird eine Frage der Ethik. Menschen müssen begreifen daß nichts auf dieser Welt exponentiell ist, das wir nachhaltig denken und handeln müssen. In einem gemeinsamen Miteinander für ein gemeinsames Wohl aller Menschen. die Entscheidung 100 Jahre noch in Saus und Braus oder 1000 Jahre in einem zufriedenerem Miteinander ist keine Entscheidung.

  9. Schafft es denn hier niemand mal über den Tellerrand eines monetären Systems hinauszuschauen?
    Alle haben immer nur Ideen das Bestehende durch neue Regeln etc. zu verändern… im Kern will keiner auf Geld( Gold, Ziegen oder was auch immer…) verzichten. Deshalb ist es den meisten auch unmöglich wenigstens einmal in ihrem Leben an/über ein ein alternatives Gesellschaftssystem auch nur nachzudenken.
    200 Jahre Kapitalismus und geht es dem Menschen nun besser? Nein! Wir sprüngen fröhlich der globalen Versklavung entgegen und wir diskutieren über ein System, dass gar nicht ausgelegt ist den Menschen etwas gutes zu tun, sie weiter zu bringen, es nie war.
    Ich persönlich finde den Denkansatz des Venus Projektes hierzu mehr als nur interessant…

    • mach Dich nicht lächerlich, über Dein alternatives Gesellschaftssystem würden sich kleine Kinder in Osteuropa tot lachen, dort hat man es erlebt und auf den Abfallhaufen der Geschichte geworfen. Solche weltfremden Schnapsideen bringen nur Träumer die keine Ahnung haben von der menschlichen Seele, für den Menschentypus der vorhanden ist völlig ungeeignet. Und komm bitte nicht mit dem Schwachsinn einer Umerziehung, das wäre noch lustiger.

      • Man hat ein solches System bisher noch nie erlerbt. Weder in Osteuropa noch bei Dir vor der Haustür.
        Als Mensch keine Ahnung von der Menschlichen Seele haben? Alter, leg den Nietzsche wieder weg und hör auf von einem “ vorhandenen Menschlichen Typus“ zu quatschen. So einen Mist kann man auch in jedem Eugenik Handbuch seit Darwin lesen…
        Wenn die IGE´s ihre NWO eingesetzt haben, sind es Menschen wie DU, die sagen: “ Hab ich´s doch gesagt!“…und dann vorne weg laufen und die Fahnen schwenken.

        • na klar, ich sehe das „neue“ alternative Gesellschaftssystem wo sich alle umarmen, wahrscheinlich sogar aufs Geld verzichten, gratis für Andere arbeiten. plastisch vor mir. Und dann hast Du aufgewacht, mit einer Hand in Deinem Nachttopf.

  10. Deine tollen Btc sind nichts weiter als eine digitale Währung mit flexiblen Wechselkursen, die stark finanzialisiert ist. Lest mal schumpeters „Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“, um etwas über die Vorteile von Papiergeld zu lernen. In Edelmetalle zu investieren ist deshalb natürlich nicht falsch aber Edelmetalle sind genau wie Btc keine Geldform, die langfristig die Wirtschaft boranbringen

  11. Ich habe nun schon einige Beiträge gelesen, und ich habe vergeblich einen Vorschlag von Ihnen gesucht STAN.
    Ich bin ein neugieriger Mensch, überraschen sie mich. Und ich meine das ernst, ohne Ironie oder Sarkasmus, bin ehrlich neugierig . Danke vorab!

    • wenn Sie es nicht finden, heisst es nicht das sie nicht da sind, ich habe nicht vor mich hier ständig zu wiederholen. Klar ist alle diese angeblich alternativen Gesellschaftssysteme basieren auf dem gleichen Prinzip der Gleichmacherei, einer Umverteilung des Geldes das Erstens Andere verdienen und Zweitens erst auf dem Papier existiert und das selbstverständlich auch unter Zuhilfenahme der Notenpresse. Und, vor Allem unter der Annahme, dass alle Beteilgten sich mit Begeisterung und Opferbereitschaft zu Gunsten der Allgemeinheit dem neuen Zwang unterordnen. Dem ist mit Sicherheit nicht so, daran ist der Marxismus in Osteuropa gescheitert und alle diese“Alternativen“ sind nur weitere Mogelpackungen des Gleichen, neu verpackt.

      • Kurz gesagt es braucht keine neuen Erfindungen was Geldsystem betrifft, die hundert Jahre sabotierte Marktkräfte werden das Ende des aktuellen Schneeballsystems erzwingen und sehr schmerzliche Lektion den oekonomisch ungebildeten Massen erteilen, spätestens dann wird auch der grösste Dummkopf begreifen, dass Prosperität nicht von der Notenpresse kommt, ähnlich wie in der Weimarer Republik.

      • „Klar ist alle diese angeblich alternativen Gesellschaftssysteme basieren auf dem gleichen Prinzip der Gleichmacherei, einer Umverteilung des Geldes das Erstens Andere verdienen und Zweitens erst auf dem Papier existiert…“

        Also genau das, was wir jetzt haben. Nur das wir diese Art von „Sozialismus“ nur für die Banken haben.

        Banken werden mit Steuergeldern und der Enteignung der Sparer „gerettet“. D.h. Sozialismus für die Banken. Freier Markt für alle anderen.

        • „Also genau das, was wir jetzt haben. Nur das wir diese Art von „Sozialismus“ nur für die Banken haben. “
          das ist nicht ganz richtig, es gibt zwar je nach Land Unterschiede aber grundsätzlich parasitieren am Mittelstand ausser Banken auch Millionen. In den USA hängen am Tropf des Staates mehr als 100 Millionen Menschen, in der EU ist es noch schlimmer. Aber richtig, es is das was wir jetzt haben und nur die ganz Unterbelichteten haben noch nicht gemerkt, dass es nicht funktioniert und sich dem Ende neigt, warum sollte es also bei diesem neu verpackten Sozialismus funktioniren? Eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung kann nie durch eine Steigerung des Konsum am Leben gehalten werden.

          • „das ist nicht ganz richtig, es gibt zwar je nach Land Unterschiede aber grundsätzlich parasitieren am Mittelstand ausser Banken auch Millionen. In den USA hängen am Tropf des Staates mehr als 100 Millionen Menschen, in der EU ist es noch schlimmer. “

            Da bist du leider auf die Neoliberale Propaganda gegen die Armen hereingefallen.
            In den USA müssen sich ca 48% der Bev. z.Zt. an Tafeln anstellen.
            An Sozialhilfe ist noch nie ein Staat pleite gegangen – wohl aber an Bankenrettungen, weil es hier um völlig andere Summen geht (2 Billionen € hat DE alleine an Verbindlichkeiten) im Vergleich dazu ist Sozialhilfe Kleingeld – ca 37 Milliarden € in DE.

            Der Mittelstand wird in EU und den USA von den Banken ausgeplündert.

          • @Mathias
            „An Sozialhilfe ist noch nie ein Staat pleite gegangen “
            Träum weiter, die USA war schon Pleite bevor man die Banken gerettet hat, nur Dank Bilanzschwindel haben sie weiter gewurstelt, deswegen konnte der Staat die Banken nicht retten (nur 700 Mrd) und die Fed war gezwungen es zu übernehmen. Und Sozialhilfe hat verschiedene Formen, Subventionen Medicaid und andere Programe gehören auch dazu. Mehr als 100 Miilionen Menschen sind in den USA von verschidenen Programen abhängig, 46 Mill. beziehen Lebensmittelmarken. Venezuela hat keine Banken gerettet und ist auch Pleite.Die Rettung der Banken ist zwar Schweinerei aber auf Jahre hinaus gesehen ist der Sozialstaat kostspieliger,man zahlt Jahr für Jahr.

        • “ Freier Markt für alle anderen.“
          nun das ist absolut falsch, es gibt überhaupt keine freien Märkte, bei manipulierten Zinsen und Geldmengen kann es auch nicht geben, gründsätzlich bestimmt der Kreditmarkt das Verhalten der ekon. Subjekte, entsprechen die Konditionen nicht der realen Entwicklung der Produktivität, führt es zu Fehlinvestitionen und Kreditblasen. Die letzten etwa 2 Generationen haben das Vermögen und Einkommen der mindestens 3 zukünftigen Generationen verprasst. Unter einer gedeckten Währung und durch den Markt bestimmten Zinsen könnte es gar nicht passieren.

  12. „Träum weiter, die USA war schon Pleite bevor man die Banken gerettet hat, nur Dank Bilanzschwindel haben sie weiter gewurstelt…“

    Der Bilanzschwindel wurde nur nötig, weil gerade die USA Unsummen in ihre Rüstung stecken und sich dabei – vor allem unter Bush jr. – hemmungslos verschuldet haben. Die wahren Schulden der USA liegen bei fast 100 Billionen $.

    „aber auf Jahre hinaus gesehen ist der Sozialstaat kostspieliger,man zahlt Jahr für Jahr.“

    Das kommt aber zum größten Teil wieder in die Staatskasse zurück. Durch direkte und indirekte Steuern. Die Armen konsumieren ja weiter von dem Geld (inzwischen alleine 21% MWST und das ist nur eine von vielen Verbrauchs-Steuern).

    Außerdem müssen die Unternehmen, von denen die

    • Arbeitslosen und Armen nach wie vor Waren kaufen müssen, selbst Steuern zahlen. Es kommt alles zurück !

      Bei den Banken sind nicht nur viel höhere Summen im Spiel (locker das 30-40 fache der Sozialhilfe) es kommt auch nix davon zurück – nicht ein Cent! Wird ja alles in Spekulationen gesteckt. Deswegen geht die Realwirtschaft z.Zt. den Bach runter.

      Außerdem müssen für die Banken auch laufend „Rettungen“ gemacht werden, weil die Spekulationen immer weiter gehen, mit ständig steigenden Summen – dank Zinseszins. Einem Gewinner im Optionsgeschäft steht immer ein Verlierer gegenüber, der dann von Steuergeld finanziert werden „muss“. Das sind viel höhere Summen, als für Sozialhilfe jemals ausgegeben worden sind.

    • „Das kommt aber zum größten Teil wieder in die Staatskasse zurück“
      Deine Fantastereien werden immer lustiger, 45% der Bevölkerung USA zahlt überhaupt keine Einkommenssteuer, 20% der Reichen zahlen 80% der Steuer und 1% der Reichen zahlen 50% der Steuer. MWST kennt USA nicht und Umsatzsteuer sind sehr tief und werden zum Teil den Armen zurückerstattet. Und über die Zinseszinsen zu sprechen wird langsam infantil, nicht nur werden keine Zinsen mehr bezahlt, real sind schon fast 8 Billionen $ Anleihen mit Negativzins.Wenn der Staat laufend was retten muss, sind es die Rentensysteme. Klar ist es alles Betrug aber der Sozialismus haben alle Parasiten genossen, nicht nur Banken.Hör auf über Dinge zu sprechen die Du nicht verstehst.

  13. „20% der Reichen zahlen 80% der Steuer und 1% der Reichen zahlen 50% der Steuer. MWST kennt USA nicht und Umsatzsteuer sind sehr tief und werden zum Teil den Armen zurückerstattet….“

    Achso, deshalb die Steueroasen in der Südsee. Da soll man ja ganz besonders viel Steuern bezahlen.

    Du glaubst an die Märchen der Neoliberalen von den räuberischen Armen und Arbeitslosen die den Staat „ausrauben“ und den fleißig Steuer zahlenden Reichen, sorry Stan, vielleicht ist das bei dir noch so, aber Andere als du waren da schon schlauer :D In Deutschland zahlen DAX – Unternehmen kaum noch Steuern und Banken zahlen auf ihre Spekulationsgewinne GAR NICHTS ! Die Schmarotzer, die du beklagst, sitzen ganz oben und bei denen geht

    • mach dich nicht lächerlich, ich glaube keine Märchen, klar wird bei den Steuern kräftig betrogen, die Angaben beziehen sich aber auf die tatsächlich eingezahlten Steuereinnahmen (Tax Revenue), dass daneben noch viel hinterzogen wird habe ich nicht bestritten und habe auch niemals das korrupte Establishment verteidigt, wenn du aber deine schwachsinnigen Behauptungen von angeblich liberalen Wirtschaft weiter nachplapperst und Fakten ignorierst, ist es keine Basis zur Diskusion, die meisten Länder haben klar faschistische Politik kombiniert mit Sozialismus, es ist mir egal was deine Gurus im marxistischen Gesternland labern. Faschismus und Sozialismus sind sehr engen Verwandten.

  14. @Stan
    „20% der Reichen zahlen 80% der Steuer und 1% der Reichen zahlen 50% der Steuer. MWST kennt USA nicht und Umsatzsteuer sind sehr tief und werden zum Teil den Armen zurückerstattet….“

    Achso, deshalb die Steueroasen in der Südsee. Da soll man ja ganz besonders viel Steuern bezahlen (siehe Panama – Papers).

    Du glaubst an die Märchen der Neoliberalen von den räuberischen Armen und Arbeitslosen die den Staat „ausrauben“ und den fleißig Steuer zahlenden Reichen, sorry Stan, vielleicht ist das bei dir noch so, aber Andere als du waren da schon schlauer :D In Deutschland zahlen DAX – Unternehmen kaum noch Steuern und Banken zahlen auf ihre Spekulationsgewinne GAR NICHTS ! Die Schmarotzer, die du beklagst, sitzen ganz oben

    • und bei denen geht es um ganz andere Summen, als um ein paar läppische 100 € Taschengeld im Monat.

      Du bist nach wie vor Volkswirtschaftlich der völlige Ignorant – halt typisch Banker – und hast keine Ahnung, was wirklich um dich herum vorgeht.

      Glaub weiter deine Neoliberalen Märchen aus dem Elfenbeinturm von Goldman Sachs und steck den Kopf vor der Realität in den Sand. Steuern werden von Fleißig nach Reich bezahlt – das ist Tatsache in der EU und den USA

  15. Dass ihr euch aber auch immer in die Wolle kriegen müsst …. tztztz….
    Dabei seid ihr doch garnicht soweit auseinander, bzw. jeder hat Recht !
    Was in einem gesunden System für Alle, nicht geht, ist auf jeden Fall schon mal : der Reiche der 24 Std. am Tag seinen ratternden Kontostand begrinst ohne den kleinen Finger zu rühren, und der junge, gesunde Systemschmarotzer der 24 Std. am Tag die Glotze anbetet und Mittags um zwei die Frühschichtler auf dem Heimweg begrinst.
    Der Reiche klaut in der Einzelsumme mehr, dafür stehen auf der anderen Seite etliche mehr, die viele kleine Einzelsummen klauen.
    Ein Sozialsystem, gespeist von der Mittelschicht muss viele Aufgaben stemmen, aber die beiden Gruppen können zusammen alles flachlegen !
    Nun…

    • …ist es aber so, dass die Politik lieber mit dem Reichen als mit dem „Armen“ verkehrt (weltweit), und deshalb hocken die Reichen auf Bergen von Vermögen, und bei den Armen reicht es grad zum überleben. Und da liegt der springende Punkt – und hier hat Matthias recht – Geld muss zirkulieren und darf nicht gehortet werden (meistens auch noch woanders, als dort, wo es geklaut wurde) ! Während die Einen ihren schmarotzten Unterhalt dem heimischen Kreislauf wieder zuführen, sitzen die anderen auf ins Ausland verbrachten Vermögensbergen, und ihr aufwendiger Lebenswandel füllt fremde Haushaltskassen.
      Bestes Beispiel : Griechenland,- da wurde die Staatskasse auch durch beide Gruppen – Dolce Vita-Anbeter und Großkotz-Ripp – geplündert !
      Wobei…

      • … letztere zum großen Teil ihr Land verließen um bloß nicht in die Verlegenheit zu kommen, irgendwas zurückgeben zu müssen. So, und jetzt sitzt der Mittelstand mit den Armen und einem Berg Schulden da, während die Reichen ihr Großkotz-Leben woanders führen und mal mindestens die Hälfte des Wertes des Schuldenberges mitgenommen und abgezogen haben !
        Sauerei und zwar weltweit !
        Patriotismus und Nationalstolz sieht anders aus !
        Sch…. Globalisierung !

    • „der junge, gesunde Systemschmarotzer der 24 Std. am Tag die Glotze anbetet und Mittags um zwei die Frühschichtler auf dem Heimweg begrinst….“

      Was sollen die machen? Schule hört nun mal meistens um diese Zeit auf. „Systemschmarotzer“ die eine reine Erfindung der Ultrakonservativen Rechten sind, gibt es so nicht. 99,9% aller Leute die ihren Job verloren haben, wollen so schnell wie möglich wieder in Arbeit. Alles andere ist neoliberale Propaganda derjenigen, die selbst auf Kosten des Volkes leben. Bankster aller Art z.B. unsere neuen Feudalherren.

      • Was viele Konservative auch nicht kapieren wollen ist: das es einfach in einer neoliberalen Wirtschaftsordnung NIE GENUG Arbeitsplätze geben wird – Systembedingt!

        Warum? Wir sehen es in jedem Supermarkt heute. Zum Zweck der Gewinnmaximierung werden überall Arbeitskräfte eingespart, wo es irgend geht (auch da wo es eigentlich nicht geht). So habe ich es hier regelmäßig, das riesige Supermärkte mit einer oder zwei Kassen laufen. Und das ist dann überall ähnlich – Arbeitsplätze werden minimal besetzt. D.h. die Arbeitsplätze die da sind werden einfach nicht besetzt.

        Weil Geld wichtiger ist als Menschen.

        • Unser kleiner Don Quichotte der gegen die Neo(liberale) Windmühlen kämpft obwohl es sie gar nicht gibt. Wenn du nicht kapierst, das es weltweit keine freien Märkte gibt und demzufolge kann es auch keine liberale Wirtschaft geben, solltest du dich untersuchen lassen. Es ist mir klar dass die Sozis ohne die bösen „liberale Kapitalisten“ nicht leben können, wäre etwa gleich wie wenn man Kindern Spielzeuge wegnehmen würde, unter welchem Baum sollten sie dann heulen.))))

          • Mann, entscheid dich mal : Kiffen oder Saufen, beides gleichzeitig verträgt nicht Jeder !

          • @Lisa
            deine „Weisheiten “ solltest Du dir einrahmen lassen, offensichtlich sprichtst Du aus Erfahrung. Aus meinen bisherigen Beiträgen solltest Du wissen, dass ich das aktuelle Geld- und Politiksystem für korrupt und verlogen halte, wenn es aber gewise unterbelichteten Marxisten als Liberal nennen, ist es ausschlieschlich zum Zweck der eigenen ewig gestrigen Propaganda. Ein Korruptes System mit einem ebenfalls koruppten System zu ersetzen kann sich nur ein Depp wünschen.

          • Dazu sag ich besser nichts, wir sind uns zu ähnlich, das mündet in eine Schlammschlacht, – oder bist du Türke ? dann gerne !

          • @Lisa
            Schade, ich dachte Du hast wenigstens Gegenargumente, keine Sorge, es gibt keine Schlammschlacht, unser kleine Don Quichotte wird weiterhin unter dem liberalen Baum heulen und ich lasse ihn träumen. Und nein, ich bin kein Türke aber auch kein Deutscher.

          • „Wenn du nicht kapierst, das es weltweit keine freien Märkte gibt und demzufolge kann es auch keine liberale Wirtschaft geben, solltest du dich untersuchen lassen….“

            Unser kleiner Schalter-Beamte versucht wieder mal mir die Welt zu erklären. Wenn du ein kleines bischen aus deiner Provinz-Welt rausgekommen wärst, wüßtest du warum es keinen liberalen Markt mehr gibt.

            Ich will gnädig sein um es mal einem Dummkopf vom Lande zu erklären: Du verwechselst ständig die Ursache mit der Wirkung. Die Freien Märkte gibt es nicht mehr WEIL sie völlig frei waren. Nur für Dummköpfe ein Widerspruch. In freien Märkten bilden sich IMMER auf kurz oder lang Kartelle und Konzernzusammenschlüsse. Ergebnis: Überall Oligopole/Monopole

          • @Mathias
            solltest deine Hellseherkugel einmal polieren, voll daneben.Unser kleine Mathias möchte gern seine Sandkastenoekonomie lehren, amüsant, veschluck dabei deinen Schnuller nicht. Muss dich enttäuschen, seit 103 Jahren werden die Zinsen und Geldmengen manipuliert,und herrscht legal tender (Zahlungsmittelzwang) demzufolge hat es in dieser Zeit keine freien Märkte geben können. Da hast du aber wahrscheinlich im Oekonomiekindergarten gefehlt, oder man hat dir gerade die Windeln gewechselt.Übrigens im freien Markt werden bei einem zu hohem Preis die Monopolisten durch billigere Konkurenz angegriffen und ihre Monopolstellung geht verloren, das funktioniert nur unter Fiat money System nicht.

  16. Die Mächtigen heucheln den Rechtsstaat (BKA-Vize: „nur noch partiell“), Steuergerechtigkeit mit Schlupflöchern und -oasen für Finanzmogule, Despoten; wohl wissend, dass Entscheidungen und noch, dass alle vor dem Gesetz gleich sind? Die Prozesse von Ihnen beeinflusst werden. Wer glaubt Bosse der Deut. Bank treten mit Victory-Zeichen vor die wohlwollenden Richter; die lower-class hat ein Stigma: “niederhalten“…“wollen dir was unterschieben“ [Zitat]. Polizei und Staatsanwälte spielen hier nicht fair, sondern betrügen [J.Grisham].
    Der Film Steuerfrei e.V. zeigt den Filz aus Bossen, Lobby, Politikern, man versteht: “an alles das Geld als Maßstab anlegen, wird kaum jemals eine gerechte und glückliche Politik möglich sein“ [T.Moore].

    • Excuse me:
      …wohl wissend, dass Entscheidungen und Prozesse von Ihnen beeinflusst werden. Wer glaubt noch, dass alle vor dem Gesetz gleich sind? Bosse der Deut. Bank treten mit Victory-Zeichen vor die wohlwollenden Richter;
      Das gilt für alle hochprofitablen Nutznießer, Mobbing+Statements: „das lässt BMW nicht mit sich machen“… „das ist Folter“; wissend, dass das System sich selbst schützt. Einflussnahme durch verbündete Politiker, u.a. aus Stuttgart, Dresden ist meist nicht nötig, z.B. in Steyr: „Staatsanwältin hat es zugegeben, Anruf von oben.“ Das GG ist so heilig, dass es nur sonntags hervor geholt wird??
      Noch heiliger sind allerdings Profite, ergo zählen keine Menschen: „du bist Tod“… „bis zum politischen Mord“ [Zitate].

  17. Ja, ganz klar, genau so wirds gemacht : In den Fabriken sind schon die, die kurzfristig eine hohe Stückzahl wegen einer versprochenen Provision produzieren, die Verräter vor dem Herrn, weil diese Falle ja natürlich nur gebaut wird um zu sehen, was noch rauszuholen wäre. So einer wird geächtet, weil er den Akkord in die Höhe treibt. Ich kenn das von Bekannten : Da kommt dann so ein Arsch aus der oberen Etage in halbem Anzug, das Jacket mal kurz zur Seite gelegt, die Kravatte noch unfallträchtig am Schlund und zeigt den Arbeitern mal, wieviel Stückzahl in einer 1/4 Std. zu schaffen ist. Und dann wird hochgerechnet auf 8 Std.
    Und wie du sagst : wo man hinschaut, ob Pflegeberufe oder Servicestellen, permanenter Kräfte-Mangel überall. Aller…

    • … Orten : Gewinnmaximierung ! Wie ich das Wort hasse !
      Aber ich kenn natürlich auch aus meiner Jugendzeit und auch danach als Selbsständiger, die Kehrseite des Arbeitsmarktes. Hab selbst schon dabei geholfen, dem ein oder anderen ein paar zusätzliche freie Tage zu verschaffen, weil die AA ja unter die Raubritter gegangen ist. Die wurden in den letzten 30 J. derart penetrant mit den Anforderungen, dass man wirklich lieber arbeiten geht, als sich denen auszuliefern. Trotzdem gibt es nach wie vor recht findige, die sich mit allen möglichen kleinen Tricks von Termin zu Termin hangeln und durchaus ohne größere Probleme ein ganzes Jahr Arbeitslosigkeit zusammen bringen. Aber stimmt schon, die Zahl derer hat sich wirklich drastisch reduziert

      • Und wenn du dich weigerst in dem Ausbeutersystem mitzumachen, weil es dir (außer Hungerlöhnen) eben nur Ausbeutung beschert, kommen so System-Sklaven wie Stan und beschimpfen dich als „Schmarotzer“.

        Eigentlich lustig wenn dieselben Leute (Banker), die z.Zt. die Sparer und Steuezahler ungeniert enteignen und ausbluten wo es geht, die Klappe am weitesten aufreißen – nach der Devise „Haltet den Dieb!“

        Traurig nur, das vor 10 Jahren noch viele auf diesen verlogenen neoliberalen Schmarrn von den „räuberischen Armen und Arbeitslosen“ reingefallen sind. Jetzt sind dafür die Rentner dran.

  18. … das war ja auch das Anliegen, der Arbeitsmarktreformen !
    Na was ein Glück, dass ich meinen Mann meistens eines Besseren belehren kann, bei uns gibts den ganzen Druck nicht. Das danken uns unsre Kunden mit Zufriedenheit und Treue, und unsre Mitarbeiter mit einem sensationell niedrigen Krankenstand und einer beneidenswerten Arbeitsmoral.
    Wir verzichten gerne auf höheren Gewinn, alle inkl. uns verdienen in etwa das Gleiche, und alle sind zufrieden, gesund und jeder kann gut davon leben – und ich kann gut schlafen !!!
    Das wär für mich das schlimmste, so ein Ausbeuter zu sein ! Kann überhaupt nicht verstehen, dass es Leute gibt, die sich für fragwürdige Methoden auch noch die eigene Schulter tätscheln ! – Widerlich !

    • @Stan
      Pffft, Du alter Witzbold ! Was willst du denn mit Gegenargumenten, du lässt doch keines gelten, du suchst nur Streit. Da ist ja ein Gespräch mit dem @“Realist“ fruchtbarer, der hält wenigstens irgendwann den Rand, wenn er keine Antwort mehr hat, aber wenn dir nichts mehr einfällt, wirst du ausfallend.
      Stimmt was nicht mit der schweizer Luft oder wo liegt das Problem ?
      Du solltest mal einen Kurs für mehr Selbstbeherrschung besuchen, – tu was dir deine Fam. schon seit Jahren rät (falls sie noch da ist !?) !

  19. Von Mayer Anselm Rothschild wird das Zitat kolportiert: „Erlaubt mir, das Geld eines Staates auszustellen und zu kontrollieren, und es ist mir egal, wer seine Gesetze macht.“ Genau dieses Prinzip sehen wir schon seit längerem beim USD. Seit Gründung des Federal Reserve Systems im Jahr 1913 hat der USD über 95% an Kaufkraft verloren, seit dem Ende des Bretton-Woods-Systems (Ende des Goldstandards) 1971 sind es 82%. Die Anteilseigner der FED sind Privatbanken und es ist für ein System wie die US-Hochfinanz und –Administration unglaublich praktisch, die gesamte Welt in einer Währung bezahlen zu können, die man selbst druckt. Ich empfehle jedem, den 3-Teiler „Die Angliederung Europas an die Dollarzone“ von Helmut Meer in der Huffington Post.

  20. @Stan

    Leider können Banker nicht logisch denken, sonst wüßtest du selber, warum das Zitat unlogischer Blödsinn ist:

    „Übrigens im freien Markt werden bei einem zu hohem Preis die Monopolisten durch billigere Konkurenz angegriffen und ihre Monopolstellung geht verloren, das funktioniert nur unter Fiat money System nicht.“

    Das funktioniert in keinem Geld System.
    Ansonsten verwechselst du wie immer Beleidigungen mit Argumenten. Man siehts an dem Zustand der Europäischen Banken. Bänker können weder denken noch rechnen, sonst wüßten sie, das sie selbst das Problem sind und nicht die Armen mit ihren paar Kröten (auf die sie ja auch noch scharf sind).

    MONOPOLISTEN mit Konkurrenz ausstechen – klar doch! Lern mal denken.

    • Edit: Zitat: „Pffft, Du alter Witzbold ! Was willst du denn mit Gegenargumenten, du lässt doch keines gelten, du suchst nur Streit….“

      Am anderen erkennt man immer sich selbst.

      • Ich nehm mal an, die Weisheit gilt nur für die Anderen, so ist es immer bei denen, die sie zum Besten geben !
        Aber wenn die auch für den Patentinhaber gilt, solltest Du Stan noch mal tief in die Augen schaun ! :)

        • klar, trifft es auch auf mich zu (Spruch ist von Laot se) insofern, als ich mich an der Dummheit zu oft „stoße“. Meine Dummheit besteht darin, auf den heillosen Unsinn, den er fabriziert einzugehen, in der dummen Hoffnung, das jemand, der regelmäßig in jedem Post Argumente mit persönlichen Herabsetzungen verwechselt, in der Lage ist irgend etwas zu verstehen. Das anzunehmen ist in der Tat dumm.

          • Ach so, na ja, ich verzeih mir :) – im Eifer des Gefechts neige ich zu Überreaktionen, sag ja : bin ihm ähnlich !
            Aber was dir ein Stan, ist mir ein Realist, den könnt ich regelmäßig waterboarden !
            Soviel Illusions-Müll auf einmal hab ich selten gehört !

    • @Mathias

      „Leider können Banker nicht logisch denken“
      Du bist schon ein bemitleidenswerter Clown, die Banker können sehr wohl logisch denken, warum sonst würde ihr Betrugssystem seit der Gründung der Fed 1913 so lange funktionieren, sie wissen sehr wohl dass es nicht für die Ewigkeit war, das Huhn hat aber für sie 103 Jahre goldene Eier gelegt, im Gegensatz zu der Masse der Dummköpfe, die das System nicht versteht, haben sie davon fürstlich gelebt. Und nimmt man dich als Massstab, wird sich die dumme Masse wieder neu über den Tisch ziehen lassen. Von der Logik vestehst du Bahnhof.

      • Ich lese gerade in einem kleinem Sachbuch: Turn-around-Werte kaufen, Hebelwirkung (Leverage-Effekt)… Reich werden an der Börse-keine Kunst, aber eine kleine Wissenschaft! Zuletzt ist es nicht kalkulierbar, da viel falsch gespielt, geblufft wird. Es endet regelmäßig mit einem Crash, bei dem Massen an kleinen Sparern ihre Guthaben verlieren, selbst einige Banker und sich übers Fenster verabschieden. Sicher reich werden nur Gauner: Anlagebetrug EM.TV-mit heißer Luft zur Luxusyacht (2 Jahre Bewährung) bzw. per Insidergeschäften. Natürlich auch die Helfer in den Ministerien, die die Rahmenbedingungen schaffen, beim Deregulieren helfen, u.a. J.Asmussen. Die Rechnung zahlt die lower class: Arbeitslosigkeit,verlieren ihr Häuschen…

  21. Ich pflichte Stan bei, in diesem korrupten System gibt es keine freien Märkte. Das ist eine Illusion, die uns von den Medien täglich neu untergejubelt wird.

    Sobald die Plätze in einem neuen freien Markt besetzt sind, wird eventuelle Konkurrenz durch die etablierten Unternehmen aus dem Markt gedrängt. Wer schon da ist und genügend Kapital, gewinnt den Kampf. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die sind nicht die Regel.

    Vor allem in Bereichen, die hohe Investitionen benötigen, hat man keine Chance. Ausser ein Kapitalgeber sieht Renditechancen und steigt ein. Dann ist man aber bereits wieder ein Sklave des Systems.

    Nochmals: Weg mit den leistungslosen Einkommen aus Kapital (gleich investiertes Geld) oder Boden.

    • Aha, Du pflichtest also Stan bei (!) und hast völlig überlesen oder verdrängt, dass Matthias genau das gleiche meint, wie Du in deinem Text !
      Was hier grad passiert, zeichnet einen Stammtisch nachts um halb eins aus. Alle sind blau, keiner hört dem andern wirklich zu, alle begreifen nichts mehr, und wollen sich nur noch vor den andern produzieren !
      Ein klassischer Kopfschüttler, eure „Unterhaltung“ !

      • Ich gab Stan nur in den Punkten des fehlenden freien Marktes recht, sonst bin ich völlig auf einer anderen Linie.
        Ich habe auf den Eintrag von Stan geantwortet und kann nicht jedesmal nachschauen, ob jemend etwas ähnliches gesagt hat. Sich überbrieten wollen sich wohl alle. Ist ein Männerspiel, aber meist nicht so tragisch gemeint. Am Schluss geht es darum, die verschiedenen Argumente gegeneinander aufzuwägen.

        Einig sind wir uns alls, dass das gegenwärtige System unhaltbar ist.

      • Weiter habe ich im Gegensatz zu Matthias eine Lösung für das Problem angeregt: Eliminierung aller Kapitalgewinne ohne hinterlegte Leistung.

        Es gibt auch Einwände gegen den freien Markt (den es nie gab). Als Unternehmer braucht man besonders bei hohem Investitionsbedarf Planungssicherheit. Und hier sprang dann oft der Staat ein. Oder das Patentrecht, das einem eine gewisse Zeit den Rücken freihielt. Das hat auch schon gute Resulate erbracht.

        Der freie Markt gibt es nur in renditeschwachen Bereichen: Restaurants, Friseure etc.

  22. globaler Neuanfang – per neuer Geldordnung ?
    Da muessen erst mal die Atomwaffen weg – und Maschinenkriege allgemein geächtet werden.
    Vorher gibts ueberhaupt gar keinen Neuanfang.
    Bis dahin ist das nur ein unendliches Schwadronieren !!
    Die Ökonomie ist doch Pleite aufgrund der Ueberruestung!! Und die soll dann in einen ‚Neuanfang‘ – evtl. mit Goldwäheung gerettet werden.
    Das gabs doch schon mal – und hat in den ersten Weltkrieg gefuehrt – vielleicht soll jetzt der erste ‚richtige‘ Atomkrieg kommen – also nicht nur mit zwei Testbomben, sondern ‚volle Kanne‘.
    So wird doch gedacht!