in Politik

Drei Jahre nach dem Giftgasanschlag, der fälschlicherweise vom Westen und von der Hochleistungspresse Assad angehängt wurde und tatsächlich von den vom Westen finanzierten“moderaten Rebellen” durchgeführt wurde, wurde Ghouta erneut Schauplatz des Einsatzes von Giftgas.

Laut Al-Masdar, das syrische Militärs zitiert, haben “Rebellen” in Damaskus syrische Soldaten mit primitiven chemischen Bomben aus Nervengas in der Stadt Ghouta angegriffen:

Mehrere Soldaten litten nach dem Angriff unter Schwierigkeiten beim Atmen und wurden sofort in ein Militärkrankenhaus gebracht. Zum Glück sind sie jetzt alle stabil.

Das nachfolgende Video soll syrische Soldaten zeigen, die unter den Atembeschwerden leiden und deswegen behandelt wurden:

Der Angriff hat am Mittwoch nach vier Tagen heftigster Kämpfe zwischen den “Rebellen” und der syrischen Armee stattgefunden. Gerade als die syrischen Kräfte Gebiete um Ghouta einnehmen konnten, die bislang von den Westproxies gehalten wurden.

Jaish al-Islam, eine von den USA und von der NATO unterstützte Terrorgruppe, hat den Einsatz von Giftgas zurückgewiesen und stattdessen die syrische Regierung als Täter benannt.

Da beide Seiten behaupten, dass chemische Waffen eingesetzt wurden, ist davon auszugehen, dass tatsächlich ein solcher Angriff erfolgt ist.

Videobeweise, wie das von der syrischen Nachrichtenagentur SANA, lassen die Angaben der Regierung in Damaskus als wahrscheinlicher escheinen – sind jedoch in Zeiten ausufender Propaganda trotz allem mit Vorsicht zu betrachten.

Jedoch wissen wir heute, dass der 2013er Angriff in Wirklichkeit auf die Proxykräfte des Westens zurückging und nicht auf Assad – wie es Washington und Co. via ihren Propagandaorganen damals verlautbaren liessen.

Ghouta steht immer noch für den kritischsten Moment im syrischen Krieg. Ein Moment, den die USA nur zu gerne genutzt hätten, um gegen Syrien eine Invasion à la Libyen zu starten. Damals konnte noch durch einen diplomatischen Schachzug Lawrows und einer unbedachten Äußerung Kerrys, der Syrien/Russland damit die Tür für eine vollständige Abrüstung des Chemiewaffenarsenals Syriens öffnete, eine direkte Konfrontation zwischen dem Westen und Syrien/Russland verhindert werden.

Die vom Westen unterstützten Terroristen in Syrien haben bereits mehrfach chemische Waffen eingesetzt. Es gibt sogar Videobeweise, dass sie Chemiewaffen besitzen bzw. Bildmaterial über die Produktionsstätten, um diese herzustellen. Ganz im Gegensatz zu den Behauptungen des Westens, dass das syrische Militär chemische Waffen gegen Gegner und gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt habe. Hier steht noch jeglicher Beweis aus.

Man darf gespannt sein, was die Hochleistungspresse im Westen bzw. die Regierungen in Washington, London, Paris und Berlin aus diesem neuen Giftgaseinsatz in Ghouta basteln werden. Ich befürchte nichts Gutes…

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar