in D/A/CH

Im Dezember 2019 kam heraus, dass die ehemalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihre Handydaten gelöscht hat. Von der Leyens Machenschaften in der sogenannten Berateraffäre wurden noch bis zur Auflösung des Bundestags vergangene Wochen von einem eigens dafür eingerichteten Ausschuss untersucht. Einem Bericht der „FAZ“ zufolge soll Tobias Lindner, sicherheitspolitischer Sprecher der Grünen, deswegen im Januar Strafanzeige gegen von der Leyen gestellt haben.

Nun hat die Staatsanwaltschaft ihre Prüfung möglicher strafrechtlicher Ermittlungen ausgeweitet und fordert jetzt die Unterlagen aus dem Bundestag an. Das geht aus einem Dokument hervor, das der Zeitung „Welt“ vorliegen soll. Demnach bittet die Oberstaatsanwaltschaft per offiziellem Schreiben sowie unter entsprechendem Aktenzeichen den Untersuchungsausschuss, Protokolle zu übersenden, die mit den heiklen Vorgängen in der Berateraffäre der Bundeswehr zu tun haben.

Es geht aktuell um die beiden Diensthandys von der Leyens mit den gelöschten Informationen. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob Ermittlungen im Zusammenhang mit der Löschung der auf den dienstlichen Mobiltelefonen gespeicherten Daten aufzunehmen sind. Daher fordert die Staatsanwaltschaft die Herausgabe des amtlichen Protokolls der Zeugenaussage von der Leyens vor dem Untersuchungsausschuss.

Der Untersuchungsausschuss sollte mögliche Rechtsverstöße bei der millionenschweren Beauftragung externer Beratungsfirmen prüfen. Der Ausschuss hatte die beiden Diensthandys als Beweismittel einsehen wollen. Jedoch waren die Daten im Dezember 2019 gelöscht worden, von Ursula von der Leyen selbst. Bis heute sollen die Daten nicht wiederhergestellt worden sein, Backups sollen nicht existieren. Tobias Lindner (Grüne) hatte Strafanzeige wegen möglicher Vernichtung von Beweismitteln und Urkundenunterdrückung gestellt.

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin. Diese stehe nach eigenen Aussagen nun in Kontakt mit der Bundesverwaltung. Bei der Staatsanwaltschaft waren gleich mehrere Strafanzeigen im Zusammenhang mit den gelöschten Handydaten eingegangen. Ob der Untersuchungsausschuss jedoch jemals nochmals zusammenkommen wird, ist zu bezweifeln. Aktuell ist der Bundestag aufgelöst. Ob dieser in der letzten Konstellation nochmals wie zuletzt auftauchen wird, ist angesichts der aktuellen US-Besatzung fraglich.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Staatsanwälte,Richter, Rechtsanwälte sind nur a)Scheinbeamte b)Befehlsempfänger,siehe Urteile bezüglich der so genannten Fachkräfte.

    • ANGELA’S KONTO in Zürich’s Bahnhofstrasse beleuchtet ? wie schön; Das
      BANKHAUS JULIUS BÄR ist allererste Adressse für Mulitmillionäre: Hat
      URSULA vielleicht auch !

  2. was ist da drann wurde die bundesregierung aufgelöst? haben wir nur eine bundesverwaltung,hat un der ami besetzt. frage in die runde

  3. Wenn ihr ordentliche Kommentare wollt, solltet ich die Zeichenbeschränkung mal abschalten.
    Eure paar Zeichen reichen nicht, um die Verbrechen der drei Gewalten, bis hin zum Mord durch Folter, hier aufzulisten.

  4. Das sind doch „Fake News“ ein deutscher Staatsanwalt der auch nur versucht eine Person die in der Politik tätig anzuklagen nennt man:

    „Hartzer“ oder „Arbeitlosen-quotenerhöher“ oder „Selbstmörder“

    • Deutsche Staatsanwälte sind – was die EU schon immer kritisiert hat und geändert sehen will – weisungsgebundene Beamte, die nicht unabhängig gegen und für Verdächtigte ermitteln können / dürfen.

      Falls die Ex-Kriegsministerin nicht sauber ist, dürfen wir also mit Einstellung der Ermittlungen rechnen.

      Oder die Sache wird – wie in anderen interessanten Fällen auch – so lange verschleppt, bis sie verjährt ist oder Verjährung droht- Im letzteren Fall kommt es zu einem „deal“ mit dem Ergebnis, dass die Beschuldigte ohne Vorstrafe davon kommt und der Steuerzahler das „Hornberger Schießen“ voll umfänglich bezahlt – Geld für Nix eben.

      Beispiel: Contergan-Prozess. Alle Geschädigten gingen leer ausgingen. Staatsanwalt wurde Justizminister in NRW.

  5. Hallo liebe NEOPRESS-Redaktion, Wie stehen Sie zu der heute u.a. in der PNP erschienen Meldung, dass der Bundestag (wohl in einer Sitzung) über Hilfspakete entschieden habe. Wenn doch, Ihrer Meldung nach, dieser seine Arbeit eingestellt hat.

Webmentions

  • Staatsanwalt fordert Bundestags-Akten zum Von der Leyen-Fall – Die Welt 26. März 2020

    […] Source link […]