in D/A/CH

Die neue Lichtgestalt am Grünen-Himmel, der „zur Zeit beliebteste Politiker Deutschlands“, Robert Habeck, war von 2012 bis 2018 stellvertretender Ministerpräsident sowie Minister für Energiewende und Umwelt in Schleswig-Holstein. Als solcher stand er für den Neubau eines sogenannten LNG-Terminals – ein Terminal, der das umweltschädliche und teure Fracking-Gas aus den US-amerikanischen Frachtschiffen aufnehmen und verteilen kann.

Beim Fracking wird mit hochgiftigen Chemikalien versetztes Wasser unter hohem Druck in tiefere Gesteinsschichten gepresst, um diese aufzubrechen. Durch die so entstehenden Risse kann Schiefergas entweichen. Bei minus 160 Grad wird das Gas verflüssigt und dann mit Schweröl-betriebenen Tankern verschifft. Umweltpolitischer Widerstand war von Herrn Habeck bei diesem Projekt jedoch nicht zu bemerken: Das LNG-Projekt wird umgesetzt. Im Nachbarland Niedersachsen kämpfen die Grünen gegen den Bau eines LNG-Terminals – allerdings sitzen die Grünen dort auch nicht auf der Regierungsbank.

Herr Habeck ist offensichtlich bereit, bei ökologischen Inhalten „Abstriche“ zu machen, wenn es darum geht, in der Regierung zu bleiben. Damit ist der Grünen-Politiker nicht alleine. In Hessen wurde der Ausbau des Frankfurter Flughafens mit der Zustimmung der Grünen vorgenommen. Zudem werden in Hessen Naturparks wie der sogenannte „Märchenwald“ zugunsten der Errichtung von Windparks zerstört.

In einst unberührte uralte Wälder wurden Schneisen in der Größe mehrerer Fußballfelder geschlagen. Seltene und unter Tierschutz stehende Vogelarten wie der Rotmilan, aber auch andere Greif- und Wandervögel, so auch der Storch, werden von den Rotoren der Windmühlen zu Hauf geschreddert. Neusten Forschungen zufolge sterben zudem Milliarden, ohnehin vom Aussterben bedrohte Insekten durch die Rotoren. In Nordrhein-Westfalen stimmten die Grünen in der schwarz-grünen Regierung der Abholzung des uralten Waldes „Hambacher Forst“ zwecks Braunkohleförderung zu.

Es waren ebenso Grüne in der baden-württembergischen Landesregierung, die dem Bau des Millionen-Grabs von Stuttgart 21 zustimmten. Den Ausbau der Erdgas-Pipeline Nord-Stream-2, der die Energieversorgung Deutschlands mit günstigem Erdgas aus Russland absichern könnte, lehnt Habeck hingegen ab – so wie die USA. Für was für eine Politik Habeck tatsächlich steht, ist anhand dieser Beispiele leicht selbst zu beantworten.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Großartig. Her mit dem Gas, wir brauchen es dringend, wenn Kern- und Kohlekraftwerke abgeschaltet sind. Irgendwie muß der Strom ja erzeugt werden, irgendwie die Häuser beheizt. Nur Volltrottel glauben, daß das alles mit Windstrom funktioniert.

  2. „Beim Fracking wird mit hochgiftigen Chemikalien versetztes Wasser …“ Das ist natürlich Quatsch! Als hochgiftig würde ich nur Chemikalien bezeichnen, bei denen wenige Milligramm einen Menschen töten können, z.B. div. chemische Kampfstoffe.
    Die Frackingflüssigkeit besteht zum weit überwiegenden Teil aus Wasser, dem ein paar Prozent Quarzsand und harmlose Quellmittel zugesetzt werden.

  3. Es grünt so grün, wenn Deutschlands Wälder weichen. Es grünt so grün, wenn Windparks Vögel meucheln. Es grünt so grün, wenn Millionengräber steigen. Es grünt so grün, wenn Habecks Grüne uns was zeigen – bestimmt nix Lebenserhaltendes und uns Dienendes.

Webmentions

  • So „grün“ sind Grüne in der Regierung | volksbetrug.net 21. Juni 2019

    […] So „grün“ sind Grüne in der Regierung […]

  • So „grün“ sind Grüne in der Regierung - Leserbriefe 21. Juni 2019

    […] • Weiterlesen • […]