in Politik

Der 3. Ausschuss der Uno-Vollversammlung hat auf russische Initiative eine Resolution zum Kampf gegen die Nazi-Heroisierung angenommen. Dagegen stimmten nur die Ukraine, die USA und das US-Nachbarland Kanada, das im Vergleich zum waffenstarrenden Rüstungsweltmeister hinter seiner ungeschützten Südgrenze praktisch eine Pazifistenstaat ist. Für die russische Resolution, die mit Blick auf die von Nato, USA und EU unterstützten Neofaschisten und nazi-ähnlichen Paramilitärs etwa der Partei “RechterSektor”, formuliert wurde, stimmten 115 Staaten. Es enthielten sich die EU-Mitgliedsländer und weitere ca. drei Dutzend Staaten, die vermutlich vom Westblock abhängig sind. In Westmedien, privaten, staatlichen und halbstaatlichen wie ARD & Co. sowie von politischen Parteien bis zu den Grünen werden die Faschisten in der Ukraine bis heute geleugnet, heruntergespielt oder als “Nationalisten” bezeichnet.

Nazi-Problem in der Ukraine

Dabei wurde der Vizekommandeur des neonazistischen Freiwilligenbataillons „AZOV“, Wadim Trojan, erst Anfang November vom Kiewer Innenminister Arsen Awakow zum Polizeichef der Region Kiew ernannt, Obamas Liebling, die US-Marinette Arsenij Jazenjuk, hatte offenbar nichts dagegen. Der 35-jährige Faschist Wadim Trojan gehört der Organisation „Patriot der Ukraine“ an, die schon lange vor dem sogenannten “Euro-Maidan” durch Übergriffe auf Immigranten und Linke aufgefallen war. Das „AZOV“-Bataillon gilt als offen neonazistische Kampfformation, in der zahlreiche rechte Gewalttäter aus verschiedenen Ländern Europas kämpfen.

UNO: Besorgnis über Glorifizierung  des Neonazismus

In der Anti-Nazi-Resolution äußern die Mitglieder der Uno-Vollversammlung ihre „tiefe Besorgnis über beliebige Formen der Glorifizierung der Nazi-Bewegung, des Neonazismus und der ehemaligen Mitglieder der Organisation Waffen-SS, unter anderem durch die Errichtung von Denkmälern und öffentliche Demonstrationen“, so ru.news. Verurteilt werden demnach auch die Erklärung von Handlangern des Faschismus zu “nationalen Befreiungsbewegungen” und das Leugnen von Holocaust. Weiter wird mit Beunruhigung auf eine steigende Zahl von Vorfällen rassistischen Charakters weltweit hingewiesen, „einschließlich der zunehmenden Aktivitäten von Skinheads, die für viele dieser Vorfälle verantwortlich sind“, sowie auf die wachsende Gewalt, die von Rassismus und Xenophobie motiviert ist.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

21 Kommentare

  1. Ein aufgeklärter Mensch braucht weder Zensur noch Inquisition.

    „Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

    „Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden!“

    „Heroisierung von Nazitum“ – Dieser Gummibegriff kann schnell als großzügig ausgelegte Inquisitionswaffe von den Globalisten verwendet werden.

    Ein differenzierender Mensch hingegen wird den Faschismus jener Zeit als Gegenbewegung zu einem jüdisch dominierten Kommunismus erkennen. Und die Waffen-SS war in erster Linie eine Kampftruppe, die, wie selbst ihre Gegner bis heute anerkennen, vielfach extrem tapfer gekämpft hat.

    Differenzierung – das mögen die Gesinnungsdiktatoren und Inquisitoren überhaupt nicht.

    • In einer Zeit, in der Geschichtsfälschungen wie beim Massaker von Katyn von den Nato-Historikern unwidersprochen bleiben sind weitere Inquisitionsparagraphen das Letzte, das wir brauchen.

      Und was ist mit dem „Massaker von Malmedy“? Sind die angeklagten SSler von den uslern systematisch gefoltert worden, um Geständnisse zu erpressen, auf denen die heutige Nato-Geschichtsschreibung basiert?

      Zensur? Nein, danke! – Freie Rede, freie Untersuchung der Geschichte, das ist es, was wir heute brauchen!

  2. Extrem Augen öffnender Artikel! Es macht die Sache nicht leichter, aber es war klar, dass diese Keule hervorgeholt werden soll. Ein klarer Blick ist wichtiger denn je. Wenn wir es nicht schaffen, die Geschichte frei zu untersuchen, ist die Zukunft düster.

  3. Bereits am Tag der Meldung bei „Stimme Russlands“ wurde diese Nachricht/Meldung als sogenannte „Ente“ entlarvt. Man sollte sich einmal durch den Kopf gehen lassen, was solch eine Entscheidung für Konsequenzen hätte. Das wäre der letzte und entscheidende Todesstoß der deutschen Kriegsgegner! Und genau das getrauen sie sich nicht. Und wenn ich schon lese, Waffen-SS und Faschisten in der Ukraine! Mein Gott, wer hat dort denn das sagen? Na? Denkt mal darüber nach!

  4. Keine Ente.
    http://news.nationalpost.com/2014/11/23/russia-criticizes-canada-for-voting-against-its-un-resolution-to-combat-glorification-of-nazism/

    Die Ausrede wegen der Rede- und Meinungsfreiheit ist natürlich dumb shit. Es gibt zwar eine Redefreiheit, aber die ist logischerweise gesetzlich eingeschränkt wenn der Inhalt gegen die guten Sitten verstösst… Was diese Resolution am Ende wollte ist den Westen in der Öffentlichkeit vorzuführen wie er (aus Gründen die wir kennen) gegen diese Resolution stimmen MUSS. Ja so kann’s gehen wenn man sich neue Freunde „zulegt“ die im wahrsten Sinne nicht ganz koscher sind.

  5. Heute ist der Artikel auch bei RT Deutsch. Darin ein Zitat: ‚Der ukrainische UN-Vertreter, Andrey Tsymbalyuk, sagte in Reaktion darauf, dass die Ukraine nicht die russische Resolution unterstützen könne, denn man hätte nicht nur unter dem Nationalsozialismus, sondern auch unter dem Stalinismus gelitten: “So lange Stalinismus und Neo-Stalinismus nicht genauso verurteilt werden wie Nazismus und Neo-Nazismus wird die Ukraine sich nicht in der Lage sehen, dieses Dokument zu unterstützen.“ Zitat Ende