Quarantäne statt Testpflicht: Spahn plant Änderungen für Reiserückkehrer

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich laut einem Medienbericht darauf verständigt, dass sich die aktuell geltende Praxis für Tests für Reiserückkehrer ändern soll: Die Rückkehr aus sogenannten „Risikoländern“ soll nun anstatt einer Testpflicht wieder mit Quarantänepflicht einhergehen. Grund sollen die angeblich gestiegenen Infektionszahlen sein.

Das Robert-Koch-Institut erklärte, dass die „absolut“ steigenden Infektionszahlen mit den Reiserückkehrern aus „Risikogebieten“ zu tun hätten. Eine Quarantäne solle aber nur so lange gelten, bis ein negatives Testergebnis vorliege. Ein Test könne bereits am Urlaubsort erlangt werden, um der Quarantäne im Heimatland zu entgehen, so die Gesundheitsminister.

Spahn möchte schnell agieren

Nach einer Videokonferenz zwischen Pharmalobbyist Jens Spahn sowie den 16 Gesundheitsministern der Länder scheint nun schon klar, dass die Testpflicht für Reiserückkehrer entweder Mitte September oder spätestens Anfang Oktober wegfallen wird. Auch die kostenfreien Tests für die Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten sollen wegfallen. Stattdessen soll wieder eine generelle Quarantänepflicht von 14 Tagen bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet gelten, unabhängig davon, ob das Gebiet in der Europäischen Union oder außerhalb liegt.

Zuletzt waren Brüssel, ganz Spanien, Paris und Südfrankreich als Risikogebiete eingestuft worden. Der Reiserückkehrer in Quarantäne soll dann erst nach 5 Tagen die Möglichkeit erhalten, einen PCR-Test zu machen und die Quarantäne beenden dürfen, wenn dieser negativ ausgefallen ist. Reisen in sogenannte „Risikoländer“ dürften damit deutlich weniger attraktiv werden oder sogar nahezu ganz eingestellt werden. Nachdem man uns einen Sommerurlaub „erlaubt“ hat, müssen wir nun offenbar wieder zuhause bleiben.

Die Behörden auf Mallorca hatten sich bitter empört, weil die Spahn-Merkel-Regierung die Insel als „Risikogebiet“ einstufte, obwohl es dort kaum Fälle gebe. Damit habe die Bundesregierung dieser Saison den „Todesstoß“ versetzt, hieß es. Mallorca lebt zu mindestens 35 % vom Tourismus. Die Regelung Spahns soll ab 15. September oder 1. Oktober in Kraft treten.