in Politik

Die NATO plant im August ein Militärmanöver in der Ukraine. In dem nicht der NATO zugehörigem Staat sollen 1300 Soldaten ungeachtet des Krieges im Osten der Ukraine und der schwierigen Lage der Staatsverwaltung eine Militärübung durchführen. Die Bundeswehr prüft eine Beteiligung.

NATO – Verteidigungs- oder Angriffsbündnis?

Das wichtigste Ziel der NATO war laut Bundeszentrale für politische Bildung: „die Abwehr der Expansionsabsichten des Kommunismus, insbesondere die Verteidigung gegenüber der Sowjetunion und dem Warschauer Pakt (bis zu deren Auflösung 1991). Wichtigstes Ziel heute ist der Einsatz für Frieden und Freiheit und deren Verteidigung, z. B. im Auftrag der Vereinten Nationen oder der OSZE. Die Mitglieder der NATO verpflichten sich untereinander zum friedlichen Interessenausgleich und zur Konsultation bei außenpolitischen und militärischen Bedrohungen.“

1300 NATO-Soldaten in der Ukraine

Doch, dass die NATO scheinbar immer noch das ursprüngliche Ziel verfolgt, zeigen einige Meldungen linker Nachrichtenmagazine. Laut diesen, soll vom 11. bis zum 28. September im Westteil der Ukraine die Übung »Rapid Trident« von mehreren NATO-Staaten durchgeführt werden. Jene Ukraine die ein vom Krieg geprägtes, beinahe bankrottes und komplett von einer brutalen Krise zerrütteltes Land ist. Obwohl der Ex-Sowjet Staat nicht in der NATO ist und tief gespalten zwischen einer Zuwendung zu Russland und einer Anpassung an den Westen ist, sollen 1300 NATO-Soldaten dort aufmarschieren und eine Militärübung durchführen, mitten im Bürgerkrieg. Das NATO Manöver soll planmäßig stattfinden.

Die US Army Europe und das ukrainische Militär führen das Militäranöver, an dem 16 Nationen teilnehmen sollen. Es soll auf dem beinahe 400 Quadratkilometer großen Truppenübungsplatz bei Javoriv unweit von Lviv stattfinden. Neben Armenien, Aserbaidshan, Bulgarien, Kanada, Georgien, Großbritannien, Lettland, Litauen, der Republik Moldau, Norwegen, Polen, Rumänien, Spanien, der Ukraine und den USA soll auch Deutschland Militärs schicken.

Bundeswehr prüft Teilnahme

Die Bundeswehr prüfe nach Mitteilung des Verteidigungsministeriums eine Teilnahme daran. Die endgültige Entscheidung falle Anfang August, wenn die derzeit in der Ukraine stattfindende Planungskonferenz abgeschlossen sei. Man werde dann wohl vor allem Einzelpersonen in die Übungsstäbe entsenden.

„Die Bundeswehr prüft eine Teilnahme mit Einzelpersonal in den Übungsstäben“

heißt es aus dem Ministerium von Ursula von der Leyen. Egal welche Ziele das Manöver hat, eine Deeskalation des Krieges im Osten der Ukraine ist es zumindest nicht. Besonders wenn aus Russland die Töne immer lauter werden, dass de NATO sich mit ihrer Osterweiterung nicht an Abmachungen halte.

Quellen
http://www.hannover-zeitung.net/aktuell/vermischtes/47222357-partnerschaft-f%C3%BCr-den-frieden
http://www.neues-deutschland.de/artikel/940649.nato-bereitet-manoever-in-ukraine-vor.html
http://www.freiewelt.net/nachricht/bundeswehr-prueft-teilnahme-an-nato-manoever-in-der-ukraine-10038012/
http://www.bundeswehr-monitoring.de/einsaetze-ausland/bundeswehr-mit-einzelpersonal-bei-nato-manoever-in-der-ukraine-14674.html
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/politiklexikon/17915/nordatlantikpakt-nato

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Rolf Ehlers Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Neben ausschließlich linken gibt es neben dem Autor Wilhelm von Pax auch andere kritische und sehr objektive Stimmen im Netz wie auch die von Dirk Müller:

    http://www.youtube.com/watch?v=dWqwdZJvwsU,

    die über das Manöver berichten. Müller erklärte die Details schon am 29.5.2014!

    Tatsache ist, dass der ganze verkommene Haufen der Standardmedien stumm ist, aber nicht sprachlos vor Erstaunen, wie die USA(Nato) hier den 3.Weltkrieg riskieren, sondern weil sich dort alle an die Parole halten, darüber kein Wort zu verlieren! Sie funktionieren längst und halten Spur auch ohne alle Zensur

    • „halten Spur auch ohne alle Zensur“:

      So wird es ja auch von allen gewünscht und man arbeitet daran mit uns -> vorauseilender Gehorsam!

      Hier gibt es nur eines: nicht mit machen und solche Berufe nicht annehmen, die das erfordern.
      Wie war das nicht mit den Rädern, die still stehen?! Hier reicht ja schon, wenn der Verkauf zurück geht, weil wir weniger verbrauchen und das ständige unendliche Wachstum aufhört, was ohnehin nicht geht! Ja für Deutschland soll laut Hans-Werner Sinn „Null-Wachstum“ real werden, wobei das ist noch optimistisch bei dem Wirtschaftskrieg auf unsere Kosten und nach Gusto der US-Amis.

      Ansonsten Lage „Der schrumpfende Kessel – Die Kapitulation der 72. Brigade – 4. August 2014!“
      Link nächster…

      • http://soz-net.neue-mitte-mv.de/display/stop_big_brother/304047?f=&redir=1

        Also bei den Erfolgen derjenigen, die ursprünglich nur wie in Deutschland eigene Bundesstaaten haben wollten und unabhängig sein wollten von der ins Amt geputschten US-freundlichen „Regierung“ mit einem schlimmeren Oligarchen und Banditen als zuvor, bei Erfolgen derer, wo Strelkov als Verteidigungsminister der Volksrepublik bereits warme Uniformen für den Winter bestellt, ist das „NATO plant im August ein Militärmanöver“ jenseits der Realität oder Poker mit dem III. Weltkrieg nach dem Motto eines „Hail Mary“, aber das ist kein American football, wo man jetzt noch alles auf eine Karte setzt, wie befürchtet von „The Saker“!

    • @Rolf Ehlers

      Ja, Dirk Müller wird sehr oft lächerlich gemacht und angegriffen (vorwiegend von Neoliberalen „Ökonomen“).

      Dabei hatte er mit allen seinen Voraussagen immer recht. Auch die gegenwärtige Wirtschaftskrise hat er schon 2005 vorausgesagt – lange bevor es wirklich gekracht hat in 08.

  2. Mehr als jemals zuvor offenbart sich hier der Charakter der NATO als Aggressionsbündnis. Das einzig Gute an der beschriebenen Entwicklung ist, dass die Weltöffentlichkeit Zeuge der Demaskierung wird. Politisch Besonnene in aller Welt erfahren hier aus erster Hand, was ihre Länder zu erwarten haben, wenn sie mit der NATO „strategische Partnerschaften“ eingehen oder „Hilfen“ (z.B. Mali, Kongo) des westlichen Bündnissses in Anspruch nehmen. Beides führt unweigerlich zum vollständigen Machtverlust der lokalen Regierungen durch dieses Instrument westlicher Finanzoligarchen.

  3. Die USA halten sich die Nato als Aggressionsbündnis ebenso wie den IWF und die Weltbank als aggressive Instrumente der Durchsetzung ihres Ziels der Ausweitung und Besicherung ihrer Hegemonie.

    Und warum das alles? Weil einige verblendete Größenwahnsinnige von einer imperialen Macht träumen, wie sie Rom einmal der alten Welt aufdrücken konnte! Sie g l a u b e n , dass die Verfolgung dieses Ziels es wert sei.

  4. Das muss man sich mal vorstellen, da wollen 2 Friedensnobelpreisträger unbedingt einen Krieg vom Zaun brechen. Gäbe es einen Kriegsnobelpreis, müssten die USA für diesen Preis extra ein eigenes Gebäude errichten, um die ganzen Preise unter zu kriegen. Ich bin da immer noch ganz bei Herrn Yüksel.