in Naher Osten

The 4 th Media
10. Juni 2012

Alex Thompson sagt, das Team wurde in eine „Feuer-frei Zone“ geleitet, weil Tote Bashar al-Assads Regime diskreditieren würden.

Der Korrespondent Alex Thompson sagte, sein Team wurde unter Feuer genommen und gezwungen, ein Ausweichmanöver zu vollziehen.

Der Chef-Korrespondent von Channel 4 News behauptete, dass syrische Rebellen bewusst versuchten, ihn und seine Mannschaft durch Gewehrfeuer der Regierungstruppen töten zu lassen mit der Absicht, das Regime von Bashar al-Assad zu diskreditieren.
Alex Thompson sagte, eine kleine Gruppe der Freien Syrischen Armee leitete ihr Fahrzeug mit den Kollegen von Channel 4 bewusst in eine Falle nahe der Stadt al-Qusayr.
Thompson sagte, nachdem sie in das „Niemands -Land“ zwischen der syrischen Armee und den Rebellen-Streitkräften geleitet worden waren, kam sein Team unter Feuer und wurde gezwungen, ein Ausweichmanöver zu machen, wodurch es ihnen schließlich gelang, „mit Tempo wieder auf die Straße zu kommen, auf der wir hineingeleitet wurden“.
Er sagte auch, dass später dasselbe Rebellenauto die Straße zwischen ihrem Fahrzeug und den UN-Fahrzeugen blockierte, die sie begleiteten, was nach seinen Angaben dazu führte, dass die UN-Escorte losfuhr und sie im Stich ließ, als sie sahen, dass das Channel 4 Team von „schreiender Miliz“ umgeben war. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Wochenende und Thompson ist jetzt wieder in England.
„Plötzlich winkten uns vier Männer in einem schwarzen Wagen, ihnen zu folgen. Wir fuhren hinter ihnen her“, schrieb Thompson auf der Website von Channel 4 News, die Freitag vormittag veröffentlicht wurde.
„Wir wurde auf eine andere Straße geleitet und direkt in eine „Feuer-frei Zone“. Die Freie Syrische Armee sagte, wir sollten der Straße folgen, die dann in der Mitte des Niemandslandes blockiert war“, fügte er hinzu.
„Dann gab es einen Gewehrschuss und eines der langsamsten Wendemanöver meines Lebens. Wir düsten los in die nächste Nebenstraße, um Deckung zu finden. Das war auch eine Sackgasse.
Es gab keine andere Wahl, als zurückzufahren auf das freie Schussfeld auf der Straße, die wir gekommen waren. Wie vorherzusehen, war der Wagen, der uns in die Falle geführt hatte, wieder da. Sie rasten los, als wir wieder auftauchten.
Ich bin völlig sicher, dass die Rebellen uns bewusst dorthin führten, damit wir von der syrischen Armee erschossen werden. Denn tote Journalisten sind schlecht für Damaskus.“
Thompson sagte, dass diese Überzeugung eine halbe Stunde später noch bestärkt wurde, als „unsere Freunde in demselben Wagen plötzlich aus einer Nebenstraße kamen und uns den Weg zu den UN-Fahrzeugen blockierten.
Die UNO fuhr ordnungsgemäß zurück, als sie Zeuge wurde, dass wir von brüllender Miliz eingeschlossen waren, und verließ die Stadt. Am Ende kamen wir auch hinaus und auf die richtige Straße nach Damaskus.
In einem Krieg, wo sie Kehlen von Kleinkindern bis zum Rückgrat durchschneiden, ist es keine große Sache, ein Auto voll mit Journalisten in die ‚killing‘ Zone zu schicken. Nicht persönlich gemeint.“
Ein Sprecher der ITN-produzierten Channel 4 News sagte: „Die Sicherheit unserer Journalisten ist für uns von größter Bedeutung und wir senden immer nur erfahrene Teams in gefährliche Gebiete. Und Alex ist unglaublich erfahren und hat über Konflikte in der ganzen Welt seit mehr als 20 Jahre geschrieben und hat auch die sozialen Medien für seine detaillierten Berichte benutzt. Wir werden diesen Trip wie immer genau untersuchen  und werden auch diese Erkenntnisse allen bei ITN mitteilen, und wir werden weiterhin über diese komplexe und wichtige Story berichten.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar