in Naher Osten

Die Stinger- Luftabwehrrakete in den Händen der Taliban brachte der Sowjet- Armee im Afghanistan Krieg entscheidende Verluste bei und war ein wichtiger Faktor für den damaligen Rückzug der Großmacht.

In Syrien könnte sich diesbezüglich die Geschichte wiederholen. Zwar fliegt Russland zur Unterstützung der regulären syrischen Armee im Moment hauptsächlich Luftschläge und setzt Marschflugkörper ein, um ein Vorrücken der Kräfte von Bashar Al-Assad zu ermöglichen, doch diese eingeleitete Großoffensive zur Rückeroberung von Gebieten droht bereits jetzt zum Erliegen zu kommen.

Ohne Bodentruppen ist auch in Syrien der Konflikt nicht zu einem Ende zu bringen. Die syrische Armee rückt deshalb gezielt mit Panzern russischer Bauart, gepanzerten Fahrzeugen in Verbindung mit Infanterieeinheiten gegen die Rebellen, zunächst verstärkt im Westen des Landes, vor.

Der Grund für ein mögliches Scheitern liegt in der BGM-71 TOW Missile, einer bereits vor fast 2 Jahren an die syrischen Rebellen ausgelieferten US-Panzerabwehrlenkrakete. Spezialeinheiten der CIA bildeten seinerzeit den syrischen Widerstand an der Waffe aus und sorgten für deren unproblematischen Erhalt. Spielte die Waffe zunächst eine eher untergeordnete Rolle, so scheint sie nun größte Wichtigkeit zu erlangen. Bei den syrischen Rebellen wird die Rakete voller Ehrfurcht „Assad-Tamer“ genannt, in Anspielung auf die Namensbedeutung des bei ihnen verhassten Präsidenten (Assad = „Löwe“, also „Löwen-Dompteur“). Unglaublich effizient und erfolgreich ist die Rakete in jedem Fall.

Seit Beginn der Offensive wurden dutzende Panzer und gepanzerte Fahrzeuge der syrischen Armee zerstört. Der Kommandeur der Tajamu al-Izza, einer Rebellengruppierung Mustafa Moarati spricht sogar von einem wahren „Panzer-Massaker“! Nachschub an Raketen sei bereits unterwegs, gab Moarati weiter an.

Befürchtungen, dass nun durch das Eingreifen Russlands in Syrien ein Stellvertreterkrieg beginnen könnte, versuchte US-Präsident Obama letzte Woche beharrlich zu zerstreuen.  Jeff White vom Washingtoner Institut für Politik des Nahen Ostens erklärte, dass es sich um einen Stellvertreterkrieg aus Gründen des Zufalls handle, was aber letztendlich ohne Bedeutung sein werde! Schließlich war es der Grundgedanke des russischen Präsidenten Vladimir Putins, besonders gegen die Kräfte des Islamischen Staates vorzugehen. Momentaner Fakt ist es aber augenblicklich, Präsident Assad zu stärken, damit dieser zunächst gegen die freie syrische Armee und die Rebellengruppierungen an Stärke gewinnt, um seinen Machterhalt zu sichern.

Die Panzerabwehrlenkrakete eignet sich allerdings hervorragend für die sonst nur leicht bewaffneten Rebellenverbände, ist flexibel einsetzbar und augenscheinlich in der Lage, dem massiv stärker bewaffneten Gegner herbe Verluste beizubringen, was damit auch die verstärkte Luftunterstützung des russischen Militärs in diesen Bereichen Syriens erklärt.

Assads gepanzerte Verbände rollen weiter, rund um die Provinzen Idlib und Hama und natürlich der Heimatprovinz seiner Familie, Latakia an der Küste. Jeff White sagte auch, dass die amerikanische Regierung wohl selbst von dem Erfolg der Panzerlenkwaffe überrascht gewesen sei. Unklar bleibt, ob sie den Verlauf des Krieges im Gesamten so beeinflussen wird, wie die Stinger-Rakete in Afghanistan, da nun auch massiv Kampfhubschrauber zum Einsatz gebracht werden, die Stellungen der Panzerabwehr aufspüren und ausschalten sollen.

Anfragen der Rebellen nach Flugabwehrraketen erteilte die US-Regierung zuletzt eine klare Absage. Der Hauptlieferant für Waffen und Nachschub auch hinsichtlich der TOW-Missile bleibt Saudi Arabien. Gemäß den Bedingungen des damals angelaufenen Lieferprogramms soll aber größte Sicherheit gewährleistet werden, damit die so erfolgreiche Waffe nicht in unbefugte Hände, wie z.B. die der Al-Qaida nahestehenden Jabhat Al-Nusra oder des IS fällt, was in der Vergangenheit leider nicht immer ganz vermeidbar war. Von den Raketen, die von Raytheon in den USA hergestellt werden, gelangten 2013 insgesamt 13.795 in den Besitz Saudi-Arabiens. Zwar gibt es Richtlinien, dass die Saudis die Zahlen über Weiterverkäufe der US- Regierung melden müssen, diese wurden allerdings noch nicht öffentlich bekannt.

Quellen: Washington Post (Beirut, Liz Sly), Institute for the Middle East (Jeff White), Shabandar (former Pentagon), The US Special Troops Report, Wikipedia, Wikileaks

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

15 Kommentare

    • Davon steht im Artikel nichts! Die Rede istvon der TOW Missile, einer Panzerabwehrlenkrakete! Vielleicht irritierend durch das Titelbild (Stinger-Luftabwehrrakete, welches redaktionell, aus rechtlichen Gründen verwendet wurde)

    • Infanteristische Panzerabwerhrmittel (Lenkflugkörper)
      Sind gegenüber der Boden-Luft Raketen
      -langsamer
      -weniger reichweite
      -träger bei winkel Änderungen
      aber !
      Dafür hat eine Panzerabwehrrakete mehr sprengkraft ;)

  1. Erstmal vorweg, im Russischen Afghanistan Krieg gab es die Taliban noch nicht. Diese sind nach offiziellen Abzug von den USA und UdSSR, als Siegreiche Gruppierungen aus dem Bürgerkrieg der Mudschaheddin hervor gegangen.

    Zweitens das essen Überhaupt Oppositionelle Rebellen in Syrien gibt hat einen Grund: Bashar Al-Assad

    Seid 40 Jahren schließt die Baath Partei, welche 1971 nach der Militärischen Korrekturbewegung die einzig zur Wahl stehende war, die mehrheitlich Sunnitische Bevölkerung von allen Politischen und Wirtschaftlichen Entscheidungen aus. 2011 hat das Volk wegen der Sozialen Ungerechtigkeit friedlich Protestiert, das Assad Regime begegnete dem wie schon 2001 beim Damaskische Frühling, mit Militärischer Gewalt.

    http://www

    • Wer will, kann das natürlich gerne so schwarz-weiß sehen. Wird ja immerhin auch von allen Medien und Politikern seit Jahren so propagiert.
      Diese Sichtweise (Assad=böse, Rebellen=gut) erscheint aber geradezu selten naiv, bringt man doch schon kleinen Kindern bei, dass zum Streiten immer zwei gehören.
      Aber es ist der alte Mythos des Kampfes von Gut gegen Böse, der hier wieder mal strapaziert wird, und an den der Mensch aus psychologischen Gründen nur allzu gerne glauben möchte. Zumal man selbst ja immer zu den Guten gehört.

  2. Ein Blödsinn… Wer kann um Himmelswille so was fabrizieren??? Schießen auf etwas was man nicht mal sieht??? Dass die USA skrupellos verlogen sind, steht außer alle Fragen!!!

  3. Euer Text ist falsch, das auf dem Foto ist eine Stinger *, aber ein neueres Model der U.S. Marines, was die die ISIS hat, sind noch die Vorgänger die sie von den pakistanischen Mudschahedins erbeutet haben, ältere Waffen die aus den Läger der C.I.A. kamen. *Das ist eine Anti-Aircraftmissile.

    • El DuDerino Ja richtig, vom Foto kann man nie ausgehen, da nimmt die Presse gerne Pressefotos aus dem Archiv. Aber der Text muss doch stimmen und tragbarePanzerabwehrraketen, selbst wenn sie leitgesteuert sind, schießen ca. 2 km, wegen dem Gewicht des Sprengkopfes. Panzerabwehrraketen taugen auch nichts für Tiefflieger, da zu schnell. Also müsste da stehen, dass der ISIS Anti-Flugzeugraketen hat.

  4. Hallo ?! Wir leben in Deutschland d.h Russland wird auch dann verurteilt wenn es gar nicht existieren würde ! Und wenn Putin schon längst tot ist reitet er immer noch mit nacktem Oberkörper durch die Tundra und jagt anders Denkende ( Bildschlagzeile März 2090 )