in Naher Osten

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir in den nächsten Tagen weitere Giftgasangriffe in Syrien sehen? Als Pretext für ein weiteres militärisches Eingreifen der USA?

Nachdem die USA bislang jeden Beweis schuldig geblieben sind, dass beim letzten Giftgasanschlag die syrische Regierung die Verantwortung trägt, nimmt die Wahrscheinlichkeit immer mehr zu, dass wir weitere Angriffe erleben werden. Ob diese dann False Flag Operationen – durchgeführt durch die vom Westen unterstützten und finanzierten Terrorgruppen – sind oder gar von Geheimdiensten eingefädelt, ist dabei letztlich irrelevant.

Ein Giftgasanschlag durch Assad liegt (und lag) für mich persönlich aus einer Vielzahl an Gründen bei Null. Warum sollte Damaskus, nachdem man das Land wieder fast vollständig unter Kontrolle hat und den Daesh erfolgreich aus Aleppo vertrieben hat, einen solchen Giftgaseinsatz befehlen? Warum sollte er dies tun? Angesichts von militärischen Erfolgen, einem nach wie vor großen Rückhalt in der eigenen Bevölkerung und mit dem Wissen, dass Moskau auch weiterhin treu an der Seite Syriens stehen wird.

Dass gerade die Unlogik eines solchen durch Assad befohlenen Giftgasanschlags nicht in unserer Hochleistungspresse thematisiert wird, spricht für mich Bände.

Otto Eduard Leopold Fürst von Bismarck sagte einst:

Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.

Nichtsdestotrotz – oder gerade deswegen? – möchte ich auf nachfolgende Meldung von SputnikNews hinweisen – auch auf die Gefahr hin, dass es sich dabei um Gegenpropaganda handelt:

Vier Tage nach dem tödlichen US-Raketenschlag auf die syrische Armee hat der russische Generalstab vor neuen Angriffen gewarnt. „Wir warnen, dass solche Schritte unzulässig sind“, erklärte Generaloberst Sergej Rudskoj, Chef der Hauptverwaltung Operatives im russischen Generalstab, am Dienstag.

Nach Erkenntnissen des russischen Militärs bringen Militante in verschiedene Regionen Syriens Kampfstoffe, um die USA zu neuen Angriffen auf die Regierungstruppen zu provozieren.

„Nach unseren Informationen werden Giftsubstanzen nach Chan Scheichun, zum Flughafen Dchira, nach Ost-Ghuta und in die Gegend westlich von Aleppo gebracht“, sagte Rudskoj.

Russland lägen aus „diversen Quellen“ Hinweise darauf vor, dass „Provokationen mit chemischen Waffen in anderen Regionen Syriens, darunter auch im Raum Damaskus“, in Vorbereitung seien, sagte Putin am Dienstag.

„Darunter auch in einem südlichen Vorort von Damaskus, wo wieder eine chemische Substanz eingesetzt und der syrischen Regierung dann die Schuld zugeschoben werden soll“, so Putin nach einem Gespräch mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella. Damit antwortete der russische Staatschef auf die Journalistenfrage, ob die USA Syrien wieder angreifen könnten.

Die nächsten Tage werden zeigen, ob wir uns de facto auf eine offene Konfrontation zwischen der NATO auf der einen und Russland, China und dem Iran auf der anderen Seite einstellen müssen. Die Gefahr wächst täglich, wenn nicht gar stündlich. So hat jetzt China allein 150.000 an die Grenze zu Nordkorea verlegt und es befinden sich sowohl US-amerikanische wie auch russische Kriegsschiffe vor den Küsten der beiden Staaten Nord- und Südkorea. Entweder wird die Lunte an Syrien oder Nordkorea angelegt. Oder vielleicht sogar an beiden gleichzeitig.

Es verfestigt sich das Bild, dass eine Eskalation unausweichlich wird. Der Hegemon schwankt und er wird alles mit sich in den Abgrund reißen. Es wird kein friedliches „Ableben“ à la Sowjetunion geben. Und dann wird Europa das erste Opfer sein.

Quellen:
Neues Muskelspiel zu letzter Provokation: US-Flugzeugträger unterwegs nach Nordkorea
Russischer Raketenkreuzer vor US-Flugzeugträger in Korea eingetroffen
Russischer Generalstab warnt USA vor neuen Angriffen auf Syrien
Putin: Neue Provokationen mit C-Waffen in Syrien in Vorbereitung
Website Aphorismen.de
China schickt 150.000 Mann an Grenze zu Nordkorea

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

13 Kommentare

  1. Nachdem das System neoliberaler Kapitalismus auf Grund existenzieller gesellschaftlicher Fehlentwicklung gescheitert ist wurde mit 9.11 die Initialzündung zur Durchsetzung dieses Systems mit Gewalt gesetzt .
    Terror, Krieg, Erpressung und politische Nötigung sind Programm.
    Mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems 2008 folgte die vollständige Manipulation des Finanzmarktes mit entsprechenden Statistiken und der Folge der Enteignung und Entrechtung der breiten Bevölkerung, gleichzeitig „drucken“ FED und EZB jährlich eine Billion ohne Gegenwert. Ein System, das zwangsläufig in den Abgrund führt .
    Und wenn wir heute Unruhe und Unsicherheit und Terror beklagen, haben diese in dem Versuch, das gegenwärtige westliche System gewaltsam aufrecht zu er

  2. Wenn unsere Regierung und die der anderen europäischen Staaten in der jetzigen Situation einmal übereinstimmend klar stellten, dass sie nicht blind glauben, was die amerikanische Seite über „den bösen Assad“ erklärt und dass sie am Krieg gegen Syrien nicht weiter mitmachen wollen, würde der Zug in den Abgrund noch aufgehalten. Aber sie sind alle viel zu feige!

    • Leider existiert auf der Erde Gier, Macht, Hass und Abhängigkeit. Solange Menschen diese Charaktereigenschaften nicht ablegen, wird es weiterhin zwischenmenschliche und globale Probleme geben.
      Vielleicht gibt es einen Therapieplaneten, wo all jene, die sich selbst nicht mehr erkennen und mögen, wieder geheilt werden können.
      Im Moment sieht nämlich es nicht gut aus, denn die Menschheit ist gerade dabei, sich selbst auszulöschen durch die Kriegsspiele der selbsternannten Mächtigen. Es wäre an der Zeit, dass sich alles Negative auf der Welt völlig dematerialisiert. Ein Politiker, wird sich nicht in Liebe und Harmonie und für den Wohlstand aller Menschen einsetzen können, er wir nur ein Ziel verfolgen, seine Machtposition zu erhalten.

  3. Rothschield und seine Kapitalistischen Raubtiere sind wie Bestien. Wenn man sich todstellt, dann fressen sie einen auf. Wenn man Widerstand leistet versuchen sie einen zu ermorden.

    Das ist ein altes Spiel, das nur dann zu Ende ist, wenn große Opfer gebracht werden. Denn ein Untergang in Ehren mit einem tötlich verwundeten Feind ist noch allemal besser als in kleinen Stückchen gefressen zu werden.

    Auf zum unvermeidbaren Endkampf heilige Ritter, zündet die nukleare Lunte, welche die nimmersatte Bestie in den Abgrund reißt. Auf ihr tapferen Wägräer zerstöret das Khasarenreich und seine dunklen Fürsten.