in Naher Osten

Teheran hat fünf tausend zusätzliche iranische Schiiten-Kämpfer nach Aleppo entsandt. Nach einem trilateralen Treffen der Regierungen Irans, Russlands und Syriens intensivierten sich die Zusammenstöße in Aleppo mit der Opposition.

Für die Front in der kriegsentscheidenden Provinz Aleppo rekrutierte Iran tausende Kämpfer aus dem eigenen Land, aber auch Afghanistan und Jemen. Die Entsendung geht einer Dreistaaten-Konferenz zwischen Iran, Russland und Syrien zuvor.

Auf Seiten der al-Assad-Armee kämpfen in Aleppo rund 13.000 Truppen. Davon sollen rund 9.500 pro-iranische Milizionäre sein. In Gesamt-Syrien überschreitet die Zahl pro-iranische Milizen 55.000. Berichten zufolge verdienen die umstrittenen Schiiten-Kämpfer zwischen 400 und 700 US-Dollar, die nicht selten minder islamistisch sind wie jene Dschihadisten, die sie vorgeben zu bekämpfen.

Assad-treue Truppen starten ihre Angriffe auf die moderate Opposition in Aleppo von den strategisch wichtigen Punkten Handarat, Ramouseh, Meydan und Saladin. Die alawitisch dominierte syrische Armee wird von den Schiiten-Organisationen Ebul Fadl Abbas-Brigade, Hisbollah, Zulfikar-Brigade, Badr-Brigade, Asaib Ehlul al-Hak, Fatimiyyun-Brigade und der Mehdi-Armee unterstützt.

Hisollah besucht syrischen PKK-Ableger

Die regierungsnahe türkische Tageszeitung berichtete unter Berufung auf vertraute Quellen, dass Vertreter der libanesischen Hisbollah, die seit 2013 für al-Assad in Syrien kämpft, die syrische PKK-Organisation, auch als PYD/YPG bekannt, in der nordsyrischen Stadt Manbidsch besuchte.

Der Quelle zufolge wollen beide Organisation in einer gemeinsamen Operationen in Nordsyrien kooperieren. Die Tageszeitung behauptet, Hisbollah offerierte der kurdischen YPG explizit Unterstützung in den Städten Aleppo und Hasakah.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

    • ob gross ob schwarz ob blond ob braun……n.h.
      die transatlantiker haben sich in aber auch in den letzen löchern eingenistet.
      es wird kommen wie zion und die europäischen blauzungen alles planten.

      beschämend ist die unterirdische intelligenz der sich wiederversklavenden
      europäischen spezies.