in Naher Osten

Moskau, SANA – Der Sprecher des Kreml Dmitry Peskow sagte, dass der Kreml erwartet, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa auf die Luftangriffe reagieren, die von belgischen Flugzeugen der von Washington angeführten „internationalen Koalition“ gegen das Dorf Hassadjek im Bezirk Aleppo geführt worden sind und sechs Menschen getötet und weitere verletzt haben.

Von Hazem Sabbagh – Peskov sagte zu Journalisten am Mittwoch, dass der Kreml an den Reaktionen Washingtons und Europas auf diese Frage interessiert ist und auf eine angemessene Antwort von Seiten der Koalition und aller internationalen Organisationen wartet, die so besorgt und beunruhigt über die russischen Luftangriffe in Aleppo und die Zivilisten dort waren.

In diesem Zusammenhang sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova, dass im Fall, dass keine Verurteilung dieses Verbrechens erfolgt, das von belgischen Flugzeugen begangen worden ist, diese Tat als Versuch betrachtet werden wird, den Terroristen in Syrien zu helfen und sie dort zu behalten, und sie sagte noch einmal, dass Russland auf eine entsprechende Antwort der Koalition, Belgiens und der internationalen Organisationen wartet.

Zakharova betonte auch, dass es nicht akzeptiert werden kann, dass die von Russland ausgerufene humanitäre Pause in Aleppo für andere Zwecke benützt wird, und hob hervor, dass es in all der bisherigen Propaganda rund um Aleppo nie um die Zivilbevölkerung ging, sondern um den Schutz von Jabhat al-Nusra und um zu verhindern, dass die russische Luftwaffe Terroristen in Aleppo ausschaltete.

Was das Thema der Trennung der sogenannten „gemäßigten Opposition” von Terroristen in Aleppo betrifft, so sagte sie, dass diese sofort beginnen kann, und dass es keinen Grund dafür gibt, das nicht zu tun, und fügte hinzu, dass die Einstellung der Operationen der russischen und syrischen Luftstreitkräfte mit Versprechen zusammenhängt, die die Vereinigten Staaten von Amerika gemacht haben, nämlich die Terroristen von der „gemäßigten Opposition“ zu trennen, wobei die Amerikaner immer behauptet hatten, dass diese Trennung nicht ohne eine Einstellung der Kampfhandlungen durchgeführt werden kann, wobei jetzt diese von den Amerikanern gestellte Bedingung erfüllt worden ist.

Als Antwort auf Behauptungen der UNO über Hindernisse, die die Lieferung humanitärer Hilfe nach Aleppo beeinträchtigten, sagte Zakharova, dass Moskau nicht versteht, warum die UNO-Vertreter keine Hilfe bringen können, nachdem die russische und syrische Luftwaffe die Angriffe in der Stadt gestoppt haben.

In einer wichtigen Mitteilung schloss der russische stellvertretende Außenminister Sergey Ryabkov die Möglichkeit aus, dass Russland und die syrische Regierung die humanitäre Pause in Aleppo einseitig ausweiten, indem er festhielt, dass Russland oft davor gewarnt hat, dass bewaffnete Gruppen solche Pausen ausnutzen, um ihre Kräfte neu aufzustellen und mehr Munition und Waffen zu bekommen.

Ryabkov sagte, dass Russland sich der Versuche derjenigen bewusst ist, die humanitäre Themen in Aleppo manipulieren, um Moskau und Damaskus unter Rechtfertigungszwang zu setzen, und fragte, warum das der Fall sein sein soll, nachdem doch Washington es nicht geschafft hat, al-Nusra von der „gemäßigten Opposition“ zu trennen.

Er betonte weiters, dass eine einseitige Verlängerung der Pause einem Nachgeben gleichkommt, was Russland nicht tun wird, und fügte hinzu, dass es derzeit keine Pläne gibt, ein neues Treffen zwischen dem russischen Außenminister und dem Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika John Kerry abzuhalten.

Quelle: sana.sy – Übersetzung: Klaus Madersbacher

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Sehr geehrte Redaktion,
    Ich lese fast täglich mit großer Begeisterung Ihre Artikel und habe sie auch Freunden und Familie empfohlen. Ich habe eine andere Reaktion erwartet als ich tatsächlich bekommen habe: „Artikel, ganze Webseiten, die so übersäht von Rechtschreibfehlern sind, die jeder Drittklässler vermeiden kann, kann man und solltest Du nicht ernstnehmen.“
    Diese Reaktion hat mich erschüttert. Ich habe daraufhin ein paar Ihrer Artikel überflogen und tatsächlich sehr viele, sehr unnötige Rechtschreibfehler gefunden. Das finde ich sehr schade, da Sie, wie Sie sehen, so nicht weiterempfohlen werden können.

    Mit freundlichen Grüßen,

    C. Winkelmann

    • Ich kenne kein Online-Medium (einschließlich der Mainstream-Medien) deren Artikel keine Rechtschreibfehler enthalten. Kluge Menschen interessieren sich für den Inhalte. Wer eine andere Sichtweise oder Meinung hat, wird das Haar in der Suppe schon finden. Neopresse sollten Sie auch nicht mit einem Konzern wie dem Axel Springer Verlag vergleichen. Auch da würden Sie fündig werden: „Wer suchet, der findet“! Gruß P.N.

    • Ich kann mich nur den Vorrednern anschließen und möchte noch nachfolgendes zufügen. Suchen Sie sich doch alternative Medien bei denen Sie keine Rechtschreibfehler finden und empfehlen solange ihren Verwandten und Bekannten die Bildzeitung…

  2. Wichtig ist der Inhalt der Kommentare und nicht unbedingt die Rechtschreibung. Wer nur die Schreibfehler sucht,kann natürlich den Inhalt nicht erfassen. Er sollte die Bildzeitung lesen,dort stimmt nur die Rechtschreibung,der Inhalt trotzdem nur Müll.
    Wenn die Russen immer nur mit den Zeigefinger drohen,werden sich solche Angriffe immer und immer wieder wiederholen. Dort hilft nur vor warnen und wer das überhört wird vom Himmel geholt. Die kommen bestimmt nicht wieder.