in Naher Osten

Ein neues multinationales Gemeinschaftsunternehmen, bestehend aus türkischen, deutschen und malaysischen Herstellern, führt Verhandlungen mit Katar über den Verkauf von 1.000 gepanzerte Fahrzeuge. Experten betrachten diese Initiative als Bestandteil einer aggressiven Marketingstrategie, die auf die Golfstaaten, den Nahen Osten und Zentralasien ausgerichtet ist.

Im August unterzeichneten das türkische Rüstungsunternehmen BMC, Deutschlands Rheinmetal und Malaysias Etika Strategi ein Abkommen über die Gründung einer türkischen Tochtergesellschaft. RBSS, wie das neue Gemeinschaftsunternehmen heißt, wird dem türkischen Militär und anderen Armeen künftig gepanzerte Systemlösungen anbieten. Die Unternehmen informierten, dass sich das Gemeinschaftsunternehmen auf die Herstellung von Panzerfahrzeugen fokussieren wird, die sich auf Rädern und auf Kettenfahrgestellen bewegen.

Vertreter der Rüstungsschmiede machten publik, dass RBSS über BMC kürzlich eine Vertragsverhandlung mit der katarischen Regierung über einen potenziellen Verkauf von bis zu 1.000 gepanzerte Fahrzeuge verschiedener Typen und Konfigurationen einleitete.

Medien prachen mit dem renommierten türkischen Rüstungsexperten Arda Mevlütoglu. Dieser bemerkte, dass die türkische Initiative deshalb bemerkenswert ist, weil die das industrielle Komitee der katarischen Streitkräfte 50 Prozent der Anteile an BMC hält. Auf die Frage hin, warum BMC mit Deutschlands Rheinmetall kooperiert, erklärte Mevlütoglu:

„Für BMC dürfte einer der Hauptgründe darin bestehen, seine Position als Produzent für Landsysteme durch das Know-How und einem Know-How-Transfer von Rheinmetall zu stärken. Rheinmetall ist eines der weltweit führenden Unternehmen in diesem Sektor. Ein weiterer Grund könnte sein, die generelle Position auf Exportmärkten auszubauen, was für beide Unternehmen ein Motivationsfaktor ist.“

Über die konkreten Leistungen des deutschen Rüstungskonzerns im Rahmen der neuen Tochterfirma in der Türkei wollte Mevlütoglu keine Details nennen. Er sagte:

„Es ist noch nicht viel bekannt. Ich es aber für sehr möglich, dass Rheinmetall wichtige Erfahrungen und Technologien für die gemeinsame Fertigungs- und Entwicklungsprogramme zur Verfügung stellen wird.“

Die Gegenfrage, wie eine Zusammenarbeit zwischen Rheinmetall und BMC erklärt werden kann, während zwischen Deutschland und der Türkei auf politischen Feld gegenwärtig erhebliche Spannungen herrschen, beantwortete der Verteidigungsanalyst wie folgt:

„Es ist kein Geheimnis, dass die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei heute nicht die besten sind. Das bedeutet für die Akteure aber offensichtlich nicht, dass es auch in Zukunft weiter so bleibt. Vor allem wenn es zur Integration von Hochtechnologien kommt, kann diese sehr effektiv sein, die politischen Beziehungen zu gestalten oder zumindest zu beeinflussen.“

Unterdessen gewann BMC eine Ausschreibung von der türkischen Regierung über die Auslieferung von 35 Panzerfahrzeuge vom Typ Amazon. Potenzielle internationale Kunden sind Pakistan und das türkische Brudervolk in Zentralasien Turkmenistan, gaben Unternehmensvertreter an. Die Auslieferung der 35 Amazon Fahrzeuge lässt sich BMC 480 Millionen US-Dollar kosten.

Erstmals stellte BMC das Panzerfahrzeug Amazon bei der Maritimen Verteidungsausstellung 2016 in Katar vor. Das Fahrzeug eignet sich laut Unternehmensangeben ideal für die polizeiliche und militärische Nutzung bei urbanen Operationen. Im Amazon finden bis zu sieben Insassen Platz. Das Fahrzeug wird mit einer Extra-Panzerung und einem aufmontierten Waffensystem zum Verkauf angeboten.

Daneben arbeitet BMC einen Vertrag über die Herstellung von 329 „Minen widerstehende und Hinterhalt-geschützte Fahrzeuge“, auch MRAP genannt, vom Typ Kirpi für die türkische Armee ab. Die Fahrzeuge sollen 2017 allesamt der Armee übergeben werden. Kirpi hat einen 375 PS starken Motor, eine Vier-Rad-Antriebskonfiguration, ein vollautomatisches Getriebe. Es wirbt mit seiner Beförderungskapazität von bis zu 15 voll bewaffneten Personen. Kirpi bietet Schutz gegen Minen, ballistische und improvisierte Sprengstoffbedrohungen. Zur Verteidigung weist es eine ferngesteuerte Waffenstation aus. Außerdem besitzt es ein zentrales Reifenfüllsystem und eine automatische Feuerlöschanlage. Es kann auf platten Reifen weiterfahren.

BMC befindet sich im Gespräch mit Turkmenistan über den Verkauf von 10 Kirpis. Diese sollen für ambulante Zwecke modifiziert werden. Insgesamt stehen internationale Lieferungen von rund 300 Kirpis an andere Regierungen auf der Kundenliste.

„Unsere nächsten Zielmärkte sind der Nahe Osten, Zentralasien, Südafrika und Europa“, sagte ein Manager des Unternehmens.

In der Türkei versuchen BMC und seine Partner, einen milliardenschweren Vertrag von der türkischen Regierung für die Serienproduktion eines Kampfpanzers der neuesten Generation zu gewinnen. Der heimisch entwickelte Altay-Panzer ist der erste seiner Art in der Türkei. Insgesamt sollen 1.000 Panzer ausgeliefert werden.

Die Prototypen des Altays wurden von Otokar, einem rivalisierenden türkischen Panzerhersteller, gebaut. Im Januar 2016 reichte Otokar ein Angebot für die eigene Serienproduktion ein. Die Beschaffungsbehörden forderten das Unternehmen daraufhin auf, ein sein „bestes und letztes Angebot“ vorzulegen. Dieses wurde laut einem Bericht des militärischen Fachmagazins „Defense News“ im September eingereicht.

Dieses Jahr werden die türkischen Behörden entscheiden, ob Otokar als einzelnes Unternehmen oder mehrere Unternehmen, einschließlich BMC beziehungsweise RBSS und damit Rheinmetall, den Auftrag erhalten werden.

„RBSS versucht in der Rüstungsindustrie, eine echte Marke mit Nachhaltigkeit zu werden. Es gibt viele Gründe, warum sie es schaffen könnten“, zitierte der türkische Rüstungsexperte Burak Ege Bekdil einen anonymen Türkei-Spezialisten mit Sitz in London.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

27 Kommentare

    • Jan Stark türken kenen sie ja nicht sogar überhaupt nicht das ist ein land viele paraziten immer und immer bestochen von westen ausserdem sie wiessen ja nicht wohier sie gekommen sind. . ein misch masch volk wie USA .

      • @Arto-Analyan… willst uns doch nicht weiß machen, das Du genau weißt woher deine Wurzeln kommen, weil Du es aus irgend einem Geschichtswerk (über Jahrhunderte erlogene Mist !) auswendig gelernt hast.

        Leg mal los… woher kommen nochmal deine Ahnen ?

        • Ihren Kampfkunst sollen die Türken „auch“ von den Kelten geerbt haben. Die Kelten waren Wanderer und sollen von GALATA (Anatolien), bis nach Sibirien gereist sein.

      • Woher die Türken kommen oder die Deutschen oder oder… das wird niemand so genau wissen, aber ich hab was über die Herkunft der Türken:

        Die Türken sollen aus Asien und Europa kommen. Den Namen Türkei, sollen sie von den Kelten bekommen haben.

        Die Kelten sollen eine Hauptstadt in Frankreich gehabt haben und sie nannten die Hauptstadt „Türkije“. Die Kelten sollen wandere gewesen sein und sich in Anatolien nieder gelassen haben „GALATA“. Aus verschieden Quellen weiß man, das bei Schlachten mit den GALATA/Kelten (Anatolien), ihre gegen immer geschrien haben sollen „die Türkije kommen“. In GALATA sollen die Kelten mit denen in Anatolien kuschel kuschel gemacht und der TÜRKE ist geboren.

        • hier gehört das hin…

          Ihren Kampfkunst sollen die Türken „auch“ von den Kelten geerbt haben. Die Kelten waren Wanderer und sollen von GALATA (Anatolien), bis nach Sibirien gereist sein.

      • husch..husch zurück ins körbchen.
        euer türkengeschwafel ist so überflüssig wie euer deutsche pass.

        jeder der sich zu diesem erdolamist bekennt sollte auch schleunigst zu den ziegenmelkern deportiert werden.

        no home, no soul. nix comprende?

    • Ömr Kurtoglu du weisst ja nicht wer die türken ist türken sind die türkmenen ire wurzel liegt am mongolen also TÜRÜK en sind ihr habt ja über hundert knochen bau viele viele wiessen ja nicht wohier sie kommen also nomaden volk .

    • Du offensichtlich auch nicht. Eigene Meinung bilden wäre mal angebracht.
      Bestell die WP ab und lösch die Bild App.

      Google mal Globalisierung und frag dich was du damit zu tun hast.
      Woher kommt das Auto das du fährst?
      Woher die Jeans die du trägst?
      Der Computer den du nutzt?
      Der Stuhl auf dem dein brauner Arsch sitzt?

      Ja aber auf den Türken schimpfen…

    • Ja damals gab es ja schonmal das Verbot im Krieg Armbrüste einzusetzten, also nur im Krieg gegen Chirsten durfe man das nicht.

      Das ist die gleiche Heuchelei….