in Naher Osten

Israel nimmt wieder “Gespräche” mit der Palästinenseradministration auf.

Diese Dauerverhandlungen wurden in der Vergangenheit abgebrochen, u.a. wegen des israelischen Überfalls auf die “Gaza-Flotilla” 2010 bzw. aufgrund des Palästina 2012 verliehenen “Beobachterstatus” in der UN. Bis dato hatte die PLO diesen Status; die neue Lage wurde nun gemeinhin als de-facto-Anerkennung Palästinas als Staat verstanden und von Israel entsprechend heftig angegriffen.

Nichtsdestotrotz lassen sich die Israelis auf eine neue Gesprächsrunde ein. Was sie wohl diesmal dazu veranlasst hat?

Sicher eine Vielzahl von Faktoren, deren derzeit wichtigster, wie es aussieht, der Weggang des Katar aus der aktuellen Nahostpolitik ist.

Der “Kampf um die Befreiung Palästinas”, der noch vor 20 Jahren eine hehre Idee war, ist schon längst eine Art Handelsmarke. Eine Art Label, das jene zum Aushängeschild hernehmen, die daran möglichst verdienen wollen. Die Idealisten verschwinden schon allein aus Altersgründen, ihre Stelle wird von zynischen Spekulanten eingenommen. Genau diesem Muster folgte die im vergangenen Jahr stattgefundene Transaktion des Aushängeschilds “Hamas” an Katar: Emir Hamad erwies sich einfach als der Meistbietende.

Die Hamas hat sich folglich sofort über das “Blutigeassadregime” und fehlende Freiheiten in Syrien besorgt gezeigt. Die Instrukteure, Kämpfer und Waffen der Organisation fanden sich auf der Seite der Rebellen, in den palästinensischen Flüchtlingslagern in Syrien begannen Hamas-Emissäre mit der Anwerbung ihrer Stammesgenossen zum “heiligen Krieg”. Erst die Kollegen von der Hisbollah und die syrische Armee haben in dieser Geschäftigkeit einen Schlusspunkt gesetzt, indem sie die gewaltige, halb banditischen und halb politischen “Faruk-Brigaden” in Al-Kusair zerschlagen haben. Der neue Emir des Katar Tamim begann seine Herrschaft mit der Schließung des väterlichen Projekts, die Moslembrüder und Co. in der Region zu finanzieren. Daher der Umsturz in Ägypten, die Offensive der Zidan-Regierung in Libyen gegen die Islamisten und die Unruhen in Tunesien. Die Hamas als eine den Moslembrüdern nahestehende Organisation verwaiste und wusste nicht mehr, wohin mit sich selbst.

In einer solchen Lage ließe sich die Hamas im Falle dessen, dass ein Finanzierungsangebot von irgendwem eingeht, natürlich zu Freudentänzen hinreißen. Und ein solches Angebot scheint es auch gegeben zu haben – vom Iran. Vor wenigen Tagen trafen sich Vertreter der Hamas mit Hisbollah und iranischen Diplomaten in der iranischen Botschaft in Beirut. Iran hat die Kontakte zur Hamas nie komplett abgebrochen, sie bzw. die Finanzierung aber in weiten Teilen eingefroren, seit sie in das Lager der Gegner Assads gewechselt hatte.

Der Iran macht genau das, was er auch tun muss: die “verlorene Tochter”, die sich mit einem Fremden vergangen hatte, wieder heimholen. Israel seinerseits beobachtet genauestens die Manöver seines strategischen Feindes, reagiert und “verhandelt” wieder mit der Autonomiebehörde, die – zumindest im Westjordanland – immer noch faktisch ein Gegner der Hamas ist. Israel kann und will gar nichts substantielles anbieten, fühlt sich aber verpflichtet, die Lage unter Kontrolle zu halten und es dem Iran unter keinen Umständen zu gestatten, den jetzigen status quo zu kippen.

Wahrscheinlich werden wir in naher Zukunft auch Zeugen davon werden, dass Israel die ägyptische Junta auf die eine oder andere Weise unterstützt, wenn man in Betracht zieht, dass die ägyptischen Generäle der Hamas eher feindselig gegenüberstehen, da diese eine “natürliche Verbündete” der gestürzten Moslembrüder ist.

Alles in allem also nichts ungewöhnliches. Die “Befreiung Palästinas” rückt durch diese Leibesübungen um keinen Millimeter näher, aber das interessiert im Grunde auch niemanden. Alle sind damit beschäftigt, ihre Konfigurationen aufzubauen, und das ist eine nie endende und deshalb auch vereinnahmende Beschäftigung.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Anzeige

Dein Kommentar

Kommentar

    • @Walter, ich hatte mal Lust, einen Exklusivbeitrag an die Neopresse zu geben. Die neuerlichen Verhandlungen Israel/Palästina waren hier scheinbar noch nicht Thema. Blog hat theoretisch noch Urlaub, aber geht dann auch wieder weiter.

  1. Ich denke immer noch, die plötzlichen Aktivitäten der USA und die bereits in Aussicht gestellten Zugeständnisse Israels haben einen anderen Hintergrund als den, innerhalb von 9 Monaten einen Staat Palästina zu erschaffen. Die planen noch was anderes und wollen die Palästinenser ruhig stellen, binden, damit sie so kurz vor dem vermeintlichen Ziel nicht durch unüberlegte Aktionen, Allianzen oder was auch immer ihre so lang erhoffte Heimat wieder verlieren.
    Hier gehts nicht um den Frieden Israel/Palästina, das ist nur Augenwischerei.

  2. Kann dir im großen & ganzen ja durchaus zustimmen, aber mit Hinblick auf Ägypten wäre ich vorsichtig, denn momentan geht es in die andere Richtung.
    Das ägyptische Militär beerbt nicht nur Sadat, sondern auch Nasser, und hat somit an Werten viel mit der syrischen Regierung gemeinsam.
    Die Wiedereröffnung der syrischen Botschaft und die plötzlich ausgesprochen negative MM-Berichtserstattung indizieren, dass die „verfeindeten“, aber nicht weniger korrupten & mit einer retardiert/fanatischen Muslimbrüder den Israelis als Werkzeug lieber sind.

    • Das Sponsoring der Hamas durch Katar war eine mit den Israelis zumindest abgesprochene und von diesen auch begünstigte Sache – siehe die Liquidierung Ahmed Dschabaris durch die Israelis. M.a.W., das Militärkommando der Qassam-Brigaden wurden dem neuen Sponsor konform geschossen. Wie sich Israel zu der nun wahrscheinlichen neuerlichen Patronage durch den Iran verhalten wird, werden wir sehen. Die „Verhandlungen“ mit der Autonomiebehörde (Fatah), also Gegnern der Hamas, ist zumindest erst einmal ein Indiz, dass hier Gleichgewichte unter den Instrumentarien gewahrt werden sollen.

  3. Es ist auch wichtig, dass der Islam, das Judentum und das Christentum reformiert werden. Man sollte 100-mal weniger Geld ausgeben für Religion. Dies kann z. B. so erreicht werden, dass die Kirchen in Deutschland nur noch 100.000 Mitglieder haben; und 50 Mio. Sympathisanten. Es ist sinnvoll, nur bei Bedarf Mitglied einer Kirche zu sein.

    Im Übrigen muss sich Israel letztlich auf die Grenzen von 1960 zurückziehen. Dies ist nicht gefährlich, denn auch der Islamismus wird geschwächt.