in Naher Osten

Genau 2.000 sunnitische Milizionäre, die von der türkischen Armee ausgebildet wurden, nehmen an der Offensive zur Befreiung der irakischen Metropole, Mosul, gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ teil. Das gab der Kommandeur der Ninewa-Garde, Asil el-Nudschaifi, bekannt.

Die von türkischen Militärausbildern im Camp Baschika trainierten Milizionäre schlossen sich den begonnenen Operationen gegen den IS um Mosul an, sagte der ehemalige Gouverneur von Mosul und Kommandeur der Ninewa Garde, Asil el-Nudschaifi.

2.000 sunnitische Kämpfer aus Camp Baschika schlossen sich den kämpfenden irakischen Truppen an, sagte el-Nudschaifi und fügte hinzu, dass sich die Ninewa Garde mit den kurdischen Peschmerga militärisch koordinieren werde.

Auch eine unbestimmte Menge an US-amerikanischen Soldaten, Spezial- und Artillerieeinheiten, wurden auf dem Zardaq-Berg der Hazar-Front stationiert. 40 Kilometer von Mosul bombardieren die US-Soldaten erste terroristische Ziele.

Unterdessen rücken Peschmerga-Kämpfer vom Osten auf Dörfer am Stadtrand von Mosul vor, die vom IS gehalten werden.

In der ersten Phase umkreisen irakische Soldaten Mosul, gefolgt von Kämpfern die, von der Türkei ausgebildet wurden, und Peschmerga-Kräften.

Vor Beginn der Offensive, die in der Nacht zum Montag begann, traf sich Asil el-Nudschaifi mit hochrangigen Vertretern der irakischen Streitkräfte. Sie einigten sich darauf, dass die Ninewa-Garde nicht zwischen irakischen Einheiten aufgeteilt wird. Sie darf an der Offensive als eigenständige Formation in Koordinierung mit den übrigen Kräften agieren.

Die irakische Armee indes ist in der südlichen Stadt Kayyarah stationiert. Sie wird gleichzeitig mit den kurdischen Einheiten gen Norden vorrücken.

Mitte 2014 nahm der IS Mosul ein. Es hat weite Landstriche in Nord- und Westirak überrannt. Mit Hilfe der US-geführten Anti-IS-Koalition vermochten Bagdad und die Kurdenregierung in Erbil, wichtige Städte vom IS zurückzuerobern.

Dein Kommentar

Kommentar