Deutsche Spezialeinheiten illegal in Syrien?

Nachdem bekannt wurde, dass amerikanische und französische Spezialeinheiten völkerrechtswidrig in Syrien operieren, taucht nun ein neuer Vorwurf auf: Auch die Bundeswehr soll mit Spezialisten vor Ort sein, was illegal wäre.

Vor einigen Tagen hat die syrische Regierung in Damaskus die Präsenz französischer und amerikanischer Spezialkräfte in Syrien als „ungerechtfertigten Akt der Aggression gegen Syriens Souveränität und Unabhängigkeit“ sowie als „eindeutige Verletzungen der Prinzipien der UN-Charta“ bezeichnet.

Interessant dabei: Auch deutsche Spezialkräfte wurden genannt, neben den französischen und amerikanischen. Auf Nachfrage bestätigte Damaskus, dass man Informationen besitze, die Operationen deutscher Bundeswehrsoldaten auf syrischem Boden belegen würden.

Das deutsche Verteidigungsministerium dementierte umgehend, jedoch ungenau. Man verneinte die Befehlsgewalt über Soldaten in Syrien zu besetzen. Möglich ist allerdings, dass KSK-Spezialisten unter Kommando der NATO vor Ort sind.

RT Deutsch“ berichtet: „Deutsche Spezialkräfte hätten in diesem Zusammenhang dabei geholfen, einen Hinterhalt abzuwehren. Daraufhin berichtete die libanesische Zeitung As Saphir vor wenigen Tagen, den Angaben der syrisch-kurdischen „Demokratischen Unionspartei“ (PYD) zufolge würden 45 deutsche KSK-Spezialkräfte neben etwa 50 Franzosen und 250 US-Amerikanern im Norden Syriens auch die „Syrischen Demokratischen Kräfte“ unterstützen. […] Aufgaben der deutschen Spezialkräfte seien demnach unter anderem Aufklärung, Logistik, Markieren von Angriffszielen für die Anti-IS-Koalition und die Entschärfung von Landminen. […]“