in Naher Osten

Die iranische Nachrichtenagentur FARS veröffentlichte am 21. September einen kurzen Bericht über einen russischen Raketenangriff auf einen Operations Room in der Nähe von Aleppo. Dabei sollen in diesem Operations Room 30 ausländische Mitarbeiter – laut der eigentlichen ersten Quelle, dem arabischen Ableger von Sputnik News – getötet worden sein.

Die 30 Toten sollen dabei aus den Ländern USA, Türkei, Saudi-Arabien, Katar, Großbritannien und Israel stammen, deren Aufgabe die Koordination und Durchführung der Terrorattacken auf Aleppo gewesen sein soll. Eine Bestätigung in der westlichen Hochleistungspresse ist dazu bislang nicht zu finden. Jedoch hat der angesehene Autor und Gründer des Centre für Research on Globalization Prof. Michel Chossudovsky auf der Website Global Research das Thema aufgegriffen und bezieht sich in seinem Artikel ebenfalls auf die Meldung von FARS.

Der angesehene Prof. Chossudovsky schreibt zu dem Raketenangriff auf den Operations Room:

Dieser Operations Room (d.h. Kampfinformationscenter) in der Region Aleppo wie auch die Operations Rooms in anderen Regionen (in Gebieten, die von den Rebellen kontrolliert werden) stehen in ständiger Verbindung mit den USA, Israel und verbündeten Militärkommandos.

Chossudovsky bemerkt zutreffend, dass es bemerkenswert ist, dass dieser Operations Room, der sich im Gebiet der Terroristen befand, gerade von denjenigen Staaten mit Personal besetzt war, die den Daesh und die anderen Terrorgruppen in Syrien unterstützen. Er verweist in diesem Zusammenhang auf eine Aussage des Kriegsnobelpreisträgers Obama aus dem Oktober 2015 und die Versendung von

etwas weniger als 50 US-Berater für Spezialoperationen, die mit den Widerstandskräften gegen den Daesh in Nordsyrien zsuammenarbeiten werden, aber nicht in direkten Kämpfen verwickelt sein werden.

Im Mai bestätigte Washington weitere 250 Mann einer Spezialeinheit nach Syrien zu schicken. Davon dürfte zweifelslos ein Anteil an Soldaten/Beratern für solche Operations Rooms gewesen sein. Zum Zeitpunkt der Verlautbarung über diese 250 Mann kam es “zufälligerweise” nach Chossudovsky zu einem “Strom von Tausenden neu rekrutierten dschihadistischen Söldnern”, die sich den verschiedenen Terrorformationen anschlossen und im frühen Mai 2016 die Grenze Türkei-Syrien überquerten, um dann gegen die syrischen Streitkräfte in und um Aleppo eingesetzt zu werden.

Der Operations Room bei Aleppo wurde für Chossudovsky zur Koordination der Kämpfe am Boden genutzt, zur Steuerung der Drohnen und für Luftangriffe. Laut FARS waren die 30 getöteten Geheimdienstler/Mitarbeiter für die Koordination von durch die USA und seinen Alliierten gesponserten Terrorattacken in Aleppo und Idlib zuständig. Aller Wahrscheinlichkeit nach war der von Moskau zerstörte Operations Room auch bei der Planung und Durchführung des Deir Ezzor-Angriffs durch die US Air Force beteiligt, bei dem 60 syrische Soldaten getötet wurden.

Die den Russen und Syrern durchaus bekannten Operations Rooms wurden anscheinend bislang von Damaskus und Moskau toleriert (warum eigentlich?) – was sich aber durch Deir Ezzor wohl geändert haben dürfte.

Leider ist bislang eine Bestätigung der Sputnik/FARS-Meldung ausgelieben und wir finden keinerlei Informationen dazu in der westlichen Hochleistungspresse.

Unter der Annahme, dass die Meldung korrekt ist, ist dieser russische Raketenangriff auf einen Operations Room der “US-geführten Koalition” von äußerster Brisanz – gerade weil es den Anschein erweckt, dass es sich hierbei um eine Reaktion auf den Angriff bei Deir Ezzor handelt. Es ist ein weiterer Eskalationsschritt im Krieg in Syrien – auch wenn dieseOperations Rooms offiziell unbestätigt sind und weder Moskau noch Washington den Angriff selbst bestätigten. Beide Seiten dürften keinerlei Interesse daran haben, dass der Angriff einem größeren Publikum bekannt wird.

Dieses Verheimlichen passt ins Bild des vom Westen initiierten, finanzierten und gesteuerten Krieges in Syrien. Denn wenn diese “Steuerzentrale” in Aleppo wirklich angegriffen wurde und KEIN Aufschrei in der Hochleistungspresse erfolgt, dann nur auf Geheiß der USA/NATO. Würde man hier mit dem Finger auf die Russen zeigen (und normalerweise würde sich der Westen eine solche “Chance nicht entgehen lassen”), würden logischerweise auch die Fragen auftauchen, was denn diese 30 Geheimdienstmitarbeiter in Aleppo zu suchen hatten, welche Aufgaben sie hatten, seit wann sie vor Ort sind, usw.? Was wiederum rein logisch nur den Schluß zu lässt, dass der Westen und nicht der Daesh oder andere Terrorgruppen hinter den Umsturzversuchen in Syrien steckt. Sprich die angeblichen Verschwörungstheorien, die sich längst als Verschwörungspraxis herausgestellt haben, würden sich mit einem Schlag bewahrheiten.

Das kann sich der Westen natürlich nicht leisten und deswegen wird es in meinen Augen nicht publik gemacht. Was daraus entsteht? Eine gute Frage. Eventuell war dies ein bewusster Schachzug Moskaus, um zu zeigen, dass man genau weiß, inwieweit der Westen involviert ist, wo er agiert und sogar wo er genau sitzt. Eine indirekte Warnung Moskaus an den Westen, wenn man so will. Aber angesichts fehlender weiterer Informationen dazu, ist es ganz schwierig (eigentlich unmöglich) ein sauberes Lagebild abzugeben.

Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

  1. Wie ich schon einmal schrieb, Chossudovsky wird immer dann aktiv, wenn Russland möchte, das etwas öffentlich wird. Leich nachprüfbar in Globalresearch an vergangenen Vorkommnissen.
    Wichtig ist eine jetzt von Putin gemachte Aussage: man werde jedes milit. Flugzeug abschießen, das den syrischen Luftraum ohne Genehmigung durchfliegt, egal wo es herkommt. Die Gangart wird härter, was zu erwarten war.

    • Na, das ist ja nett vom bärtigen Kaftanen, dass er so bereitwillig plaudert und ausrichten lässt, dass die Eroberung Europas beschlossene Sache ist.
      Du Windhund glaubst doch nicht im Ernst, dass wir uns hier kampflos aufgeben. Wenn ihr einen Religionskrieg wollt, dann könnt ihr den haben. Ich werd jedenfalls nicht lang fragen, wer zu wem gehört !

      • Wobei Todenhöfer mit Vorsicht zu genießen ist. Er sagt (NachDenkSeiten): „Ja, die Mächte, die im Hintergrund die Strippen ziehen, also vor allem Saudi-Arabien, Iran, die USA und Russland, haben eine viel größere Schuld als die direkten Akteure des syrischen Bürgerkriegs.“ Wie immer fehlt ein Stück des Hauptstrippenziehers (USrael). Will man per Todenhöfer nach verfehlter Assad-Attake schon mal alles nur den anderen in die Schuhe schieben?

        • He, stimmt ! Der Todenhöfer kam mir schon öfter spanisch vor. Den ham se engagiert um die seriöse Investigativ-Rolle zu spielen.
          Schon Klasse oder – im scheindemokratischen, scheinsouveränen Scheinstaatsgebilde gibts für jede Rolle nen extra Darsteller. Das Privileg der Doppelrolle, ist besser ausgebildeten Persönlichkeiten vorbehalten, wie z.B. dem US-raelischen Murksel.

  2. Interessanter Artikel. Leider machen es Begriffe wie „Kriegsnobelpreisträger“ oder „Hochleistungspresse“ unmöglich, von einer gewissen Objektivität des Autors auszugehen.

  3. Die USA haben im Irak 4 Millionen Menschen in die Flucht getrieben,
    beinahe die Hälfte nach Syrien , unter ihnen Terroristen und Soldaten der Armee des S.Hussein . Als dann die schiitische Mehrheit im Irak an der Macht waren haben die USA/Israel die (sunnitischen) Soldaten des S. Hussein in den Flüchtlingslagern in Syrien trainiert und bewaffnet und gegen die Irakische Regierung mobilisiert. Gleichzeitig wurden Teile der nun ex-Hussein Soldaten mit Alkaida Kämpfern zu ISIS/IS formiert.

    Aus diesem Flüchtlingskonglomerat werden nun auch Hundertausende nach Europa gebracht – Gezielt und organisiert – die „arme Flüchtlinge“ Propaganda ist unglaubwürdig.
    Die Politiker die diese Politik unterstützen, arbeiten gezielt an der Zerstörung Europas.