in Politik

Aufgrund des Krieges in der Ukraine sind die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den sogenannten P5+1 Ländern (USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, China, Deutschland) medial etwas in den Hintergrund geraten, was für die Verhandlungen an sich mit Sicherheit ein Segen ist. Ein zu grosser Druck durch die Medien beziehungsweise der durch sie beeinflussten Öffentlichkeit würde nur unverhältnismäßigen Einfluss auf die Verhandlungen nehmen und möglicherweise das Ergebnis verfälschen.
Im Zuge dieser medialen Konzentration auf die Ukraine und anti-russischen Propaganda ist aber auch eine andere Sensation völlig untergegangen. Zwar wurde darüber in den grösseren Zeitungen berichtet, aber was fehlte war ein Echo in der öffentlichen Debatte die sonst umgehend losbricht sobald solche sensiblen Informationen ans Tageslicht kommen. Fast scheint es so, als ob es im Interesse der Politik und anderen Gruppierungen liegt diese Debatte so lange wie möglich gar nicht erst zu beginnen, würde sie doch die gesamte Stimmungmache gegen den Iran in Frage stellen und die politische Linie der Regierung von Angela Merkel diskreditieren.

Natürlich handelt sich wieder mal um geleakte Geheimdienstinformationen, diesesmal vom südafrikanischen Geheimdienst, die plötzlich aufgetaucht sind. Auch wenn es jede Menge interessante Informationen aus diesen Dokumenten gibt, möchte ich mich auf jene die den Iran betreffen konzentrieren.

Diese südafrikanischen Geheimdienstdokumente wurden zuerst Al Jazeera zugespielt, die dann zusammen mit der britischen Zeitung The Guardian die Auswertung vornahm und in einem gemeinschaftlichen Projekt schliesslich veröffentlicht wurden.
Was da enthüllt wurde ist in jederlei Hinsicht eine Sensation: für all jene die schon immer gesagt haben das der Iran nicht an einer Atombombe arbeitet, genauso wie für all jene, viel mächtigere Seite die das Gegenteil behauptet hat.

Ausgerechnet der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad klärte in einem Briefing im Jahr 2012 den südafrikanischen Gegenpart darüber auf, dass der Iran offensichtlich nicht beabsichtigt eine Atombombe zu bauen.

Ganz im Gegenteil, der Mossad Bericht bestätigt genau das was die iranische Führung von Anfang an versuchte der Welt klar zu machen, nämlich dass die kleine Menge an auf 20% angereichertem Uran für Atomstrom verwendet wird. Zwar wird festgehalten, dass genügend Uran auf 5% angereichert wurde um theoretisch ein paar Bomben herzustellen, die Tatsache aber dass davon eben nur ein kleiner Teil weiter auf 20% erhöht wurde und dieser erst noch für zivile Zwecke verwendet wird, nicht für ein militärisches Atomprogramm spricht. Ausserdem verfüge der Iran nicht über genügend hochmoderne Zentrifugen um das Uran bis auf mindestens 93% anzureichern was für die Herstellung einer Atombombe benötigt wird.

Diese Feststellung des Mossad deckt sich also auch mit dem der amerikanischen Geheimdienste aus dem Jahr 2007 (und aus allen nachfolgenden Jahren), die ebenso zu einem kritischen Zeitpunkt veröffentlicht wurde um die Angriffspläne der George W. Bush Administration auf den Iran zunichte zu machen.

Selbst ehemalige Mossad und Shin Bet (israelischer Inland-Geheimdienst) Direktoren wie Yuval Diskin, Meir Dagan oder Ephraim Halevy alarmierten immer wieder die israelische Öffentlichkeit darüber, dass die Panikmache des Ministerpräsidenten Binyamin Netanyahu übertrieben sei. Diskin ging sogar soweit und nannte Netanyahu einen „unzuverlässigen Führer“ der vom Iran „besessen“ ist.

Es war nicht nur Netanyahu der Panik machte. Eine ganze Hasbara-Armee von zionistischen Organisationen und Politikern hauptsächlich in Deutschland, Frankreich und den angelsächsischen Ländern sorgt seit Jahren dafür, dass das Feindbild Iran aufrechterhalten bleibt. Das Geheimnis des Erfolges das dieses Feindbild über Jahrzehnte aufrecht erhalten werden konnte, liegt hauptsächlich in dem extrem großen Einfluss begründet, den diese Organisationen auf die jeweiligen Regierungen gerade in Fragen der Nahostpolitik ausüben. Während die zionistischen Organisationen in Amerika in aller Öffentlichkeit operieren und sich entsprechend präsentieren, halten sich die Europäischen eher bedeckt. Gerade das macht sie natürlich für die breite Öffentlichkeit so gut wie unsichtbar, was ihnen selbstverständlich absolut entgegen kommt.

In Deutschland sind es hauptsächlich der deutsche Ableger des American Jewish Committee (AJC Berlin) und die Deutsch-Israelische Gesellschaft die über enormen Einfluss in der Politik verfügen und Israel`s Mantra über das iranische Atomprogramm übernehmen und entsprechende Konsequenzen von Berlin fordern. Insbesondere der Grünen-Abgeordnete Volker Beck sticht als aktiver Zionist hervor, wo man sich doch manchmal die Frage stellt welches Land er eigentlich in Berlin vertritt: Deutschland oder Israel.
Der Mossad Bericht straft aber auch die amerikanischen Organisationen und Kriegstreiber Lügen, die immer wieder mit Aufrufen zum Massenmord an den Iranern aufrufen. Senatoren wie John McCain, Michele Bachmann oder Joe Lieberman (zusammen mit Senator Lindsey Graham bilden McCain und Lieberman die „Three Amigos“ aufgrund ihrer Kriegstreiberei) werden nicht müde zu behaupten, dass der Iran eine Gefahr für die nationale Sicherheit für Israel und die USA darstellt, weil es aus ihrer Sicht erwiesen ist dass Teheran an einer Bombe baut.

Die hysterische Berichterstattung über den Iran nahm im Laufe der Atomverhandlungen immer mehr zu, bis sie solch groteske Ausmasse angenommen hat wie ein Artikel im Jewish Journal mit dem Titel „Iran ist der Feind der Menschheit“ zeigt.
Im Artikel „Obama will den Iran Deal“ habe ich einige Punkte erwähnt weshalb die USA entschlossen sind einen Weg zu finden, um den Iran wieder in die westliche Wirtschaftsstruktur aufzunehmen (weil Deutschland seit den minimalen Lockerungen der Sanktionen bereits 30% mehr an den Iran geliefert hat als zuvor, gab es bereits Proteste aus Israel). Mit ein Grund spielt natürlich auch die Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste, die ja bekanntlich seit Jahren immer wieder das gleiche Ergebnis präsentieren: Iran baut keine Bombe.

Aussenminister John Kerry liess sich deswegen im Streit mit Netanyahu sogar zu folgender Aussage hinreissen:

„Er mag hier ein Urteil haben das einfach nicht korrekt sein könnte. (Er) lehnte sich weit hinaus und sprach freimütig über die Wichtigkeit zur Invasion des Iraks unter George W. Bush, und wir alle wissen was mit dieser Entscheidung geschehen ist.“

Was John Kerry da impliziert hatte ist nicht weniger eine Sensation als die Mossad Dokumente. Er sprach das an was bereits vor der Irak Invasion unter vorgehaltener Hand immer wieder betont wurde, nämlich dass Israel aufgrund der Panikmache über den Irak die USA dazu gebracht haben diesen Angriff vorzunehmen der zum Desaster für die USA wurde. Und dieser Fehler soll unter Obama nicht wiederholt werden.

Innerhalb Israels begann die israelische Regierung bereits seit Anfang der 1980er Jahre die Behauptung aufzustellen, dass der Iran an einer Atombombe arbeite die innerhalb von sechs Monaten fertiggestellt wird sofern niemand die Iraner aufhaltet.

Die israelische Tageszeitung Ma`ariv meldete bereits 1982 das der Iran nur 6 Monate von einer Atombombe entfernt ist und mit deutscher Hilfe fertiggestellt werden soll

Wusste Binyamin Netanyahu aber von dieser Mossad Einschätzung als er sich im September 2012 bei der UN-Vollversammlung mit einer Zeichnung absolut lächerlich machte? Die Dokumente wurden am 22. Oktober 2012 verfasst, was den Schluss nahelässt dass die Besprechungen natürlich vor diesem Datum stattgefunden haben müssen. Und bevor der israelische Geheimdienst seine südafrikanischen Kollegen über diese Ergebnisse informiert, wird er sicherlich auch den Ministerpräsidenten darüber in Kenntnis gesetzt haben.

Daher ist es anzunehmen, dass sich Netanyahu am 27. September 2012 nicht nur vor der UN-Vollversammlung lächerlich gemacht hat, sondern dass er wie Colin Powell zehn Jahre zuvor die Welt eiskalt angelogen hat.

Interessant ist noch anzumerken, dass just in dem Moment als die Atomverhandlungen laut US und iranischen Aussagen positiv verlaufen und man kurz vor einem Durchbruch steht, sowie diese Mossad Dokumente enthüllt wurden, die iranische Terrororganisation Mujahedeen e-Khalq (MEK) wieder mal die Behauptung über ein geheimes Kraftwerk im Iran zur Herstellung von Nuklearwaffen über ihren politischen Arm in die Welt setzt (an dieser Stelle sei auch erwähnt, dass sich insbesondere Hillary Clinton massiv dafür eingesetzt hat die MEK in den USA von der Terrorliste 2012 zu setzen). In der Politik ist Timing eben alles, und das Ziel der MEK – die bekannterweise von Israel unterstützt wird – ist es, ein Abkommen zwischen dem Westen und dem Iran zu verhindern. Es wird sich zeigen ob sie es auch diesesmal schaffen werden, sich die Medien zu gefügigen Instrumenten zu machen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Es mag zwar sein, dass aktuell keinerlei Beweise für den Bau der iranischen Atombombe existieren und es mag ebenso sein, dass der rechtsradikale Nethanjahu die Völker so gerne in einen Krieg gegen den Iran hetzen möchte…

    …doch es beleidigt meiner Ansicht nach den gesunden Menschenverstand zu glauben eine Nation wie der Iran, die mit fossilen Energieträgern vollgestopft ist würde Atomkraft zur Energiegewinnung betreiben.

    Das ist noch absurder als die „Weapons of Mass Destrucktion“, die Blair postulierte!

    Wofür also das Atomprogramm?

    Drei Optionen scheinen mir denkbar:

    1. Man will sich technologisch in die Lage bringen, im Kriegsfall tatsächlich schnell eine Bombe bauen zu können.

    • 2. Man baut die Bombe zum Teil in geheimen Anlagen fertig.

      3. Man verwendet nicht das angereicherte-, sondern das abgereicherte Uran für Geschoßköpfe, so wie es Nato und Rußland ebenso machen.

      Die dritte Option scheint mir aktuell am wahrscheinlichsten, da man im Kriegsfall z.B. mit den usa Gefechstköpfe für Raketen oder Panzergeschoße braucht, die z.B. den Abrams durchschlagen können.

      Man denke auch an die Panzerabwehrraketen, die an die Hisbollah in den Libanon geliefert werden. Damit kann man israelische Panzer knacken. Vielleicht erklärt dies auch die Niederlage der israelischen Armee 2007 und die hohen Verluste unter ihren Panzer-Einheiten.

      Ökologisch gesehen ist Uranmunition natürlich der totale Irrsinn.

  2. Hm… ging es also eigentlich um Juden, nicht um Öl… So kann man sich also täuschen. … hinter vorgehaltener Hand natürlich …

    „Was John Kerry da impliziert hatte ist nicht weniger eine Sensation als die Mossad Dokumente. Er sprach das an was bereits vor der Irak Invasion unter vorgehaltener Hand immer wieder betont wurde, nämlich dass Israel aufgrund der Panikmache über den Irak die USA dazu gebracht haben diesen Angriff vorzunehmen der zum Desaster für die USA wurde. Und dieser Fehler soll unter Obama nicht wiederholt werden.“

  3. Der Iran hat noch nie in der Geschichte ein fremdes Land angegriffen.!!!
    Was man von den Um liegenden Ländern nicht sagen kann .
    Dieses Säbelrasseln von Israel ist unsäglich .
    Ich hoffe das Putin und die Türkei dem Iran zu Seite steht . Wer wie Israel Bomben auf eine eingeschlossene Bevölkerung wirft , hat auch keine Skrupel Atombomben ein zu setzen . Extremisten in jeglichem Glauben sind gefährlich !