in Politik

Auf Palermo, Sizilien, treffen sich Prominente unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu einem „Klima-Camp“. Eingeladen wurden Promis wie Prinz Harry, Barack Obama, Naomi Campbell, Leonardo DiCaprio oder Katy Perry von den Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page. Abgerundet wird die Konferenz durch Auftritte von Sting, Elton John und Coldplay.

Bei dem „Google-Camp“ soll es um Klimaschutz, Politik und Online-Datenschutz gehen. Diese „Prominente“ wollen sich dafür einsetzen, dass die globale Erwärmung durch die Reduzierung von CO2-Emissionen gestoppt wird. Sie behaupten wie Politik, Medien und gekaufte Wissenschaftler, dass der menschengemachte Klimawandel die größte Bedrohung für zukünftige Generationen darstelle.

Prinz Harry soll eine „eindringliche Rede“ über das Klima gehalten haben, berichtete die US-Promiseite „Page Six“. Harry sagte, dass junge Leute die Lösung in der Klima-Krise seien, aber auch jeder Einzelne sei in der Verantwortung. Die Teilnehmer wollen in den drei Tagen auf Sizilienberaten, wie das Klima und die Welt gerettet werden kann.

Dass der Klimaschutz freilich nur für den einfachen Bürger gilt, haben diese Prominenten eindrücklich gezeigt: Die meisten sind mit ihren Privatjets, Helikoptern oder mit privaten Jachten angereist. Eine solche Luxusjacht verbraucht etwa 1.100 Liter Diesel pro Stunde. Laut italienischen Medien sollen 114 Gäste in Privatjets angereist sein. Die „New York Post“ hat ausgerechnet, dass die 114 Flüge nach Palermo etwa 100.000 Kilogramm CO2 produzieren würden – ein Treibhausgas, für dessen Reduzierung aber gerade diese „Selbstauserwählten“ einstehen wollen.

Abgestiegen sind die Gäste im Verdura Golf & Spa Luxus Resort an der sizilianischen Südwestküste, das drei Golfplätze hat. Diese werden wegen des heißen Klimas durchgehend bewässert. Der Sand für den privaten Strand wird importiert. Google soll 20 Millionen Dollar für die dreitägige Konferenz ausgeben.

Spätestens jetzt müsste die Bevölkerung merken, dass sie nicht nur für dumm verkauft werden, sondern bezahlen soll – für jedes Gramm CO2, das ausgestoßen wird. Regierungen in der EU werden ihren Bürgern CO2-Kontigente zuordnen, die nicht überschritten werden dürfen. Damit ist es dann aus mit der Freizügigkeit. Reisen, egal ob mit Auto oder Flugzeug ist dann nicht mehr möglich. Die Einschränkungen werden bis in den Privatbereich gehen. Es wird ein System eingerichtet, ähnlich dem sozialen Punktesystem in China. Wer dagegen verstößt, muss mit Strafen und Geldbußen rechnen oder gar weiteren Einschränkungen. Wird das Bargeld abgeschafft, können Konten bei Vergehen einfach gesperrt werden.

Für Reiche, Promis und Politiker gelten diese Regeln selbstverständlich nicht. Wer das für eine Verschwörungstheorie hält, wird eines Tages eines Besseren belehrt werden, wenn diesem Klimairrsinn nicht Einhalt geboten wird.

Wer steckt eigentlich hinter Greta, Rezo und Fridays for Future?

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Das ist Alles nur Masche um uns das Geld weg zu nehmen. Warum wohl werden immer mehr Flieger und Autos gebaut? Weil die ganze Welt ein Schneeballsystem ist und die Reichen noch reicher werden wollen.

Webmentions

  • Mit Privatjets und Yachten zum Klima-Camp nach Palermo - Leserbriefe 11. August 2019

    […] • Weiterlesen • […]