in D/A/CH

Die Initiative „Rettet die Bienen“ hat in Bayern einen großen Erfolg erzielt. Die Rathäuser wurden quasi gestürmt, so die beschreibenden Berichte über die Mitwirkung. Dabei sieht die Initiative vor, dass 30 % der Landwirtschaftsflächen bis zum Jahr 2030 der ökologischen Landwirtschaft dienen sollten. Das Meinungsforschungsinstitut Kantar Emnid führte eine entsprechende Umfrage für den „Focus“ durch.

80 % Zustimmung, 16 % Ablehnung

Die Zustimmungsquote insgesamt liegt bei hohen 80 %. 16 % lehnen eine solche Ausweitung der ökologischen Landwirtschaft indes ab. Unter den Grünen finden sich besonders viele zustimmende Menschen, 93 % der „Anhänger“ unterstützen die Initiative inhaltlich. Die AfD ist mit ihren Anhängern auf Platz 2, 89 % wollen die Initiative inhaltlich unterstützen. Auch die FDP mobilisiert in diesem Sinne: 87 % Zustimmungsquote.

Die Linkspartei bringt im Vergleich weniger Zustimmende auf: 79 %, während die SPD mit 80 % der Anhänger auf der Seite der Initiative steht. Die Unionsparteien bringen noch 73 % ihrer Anhänger dazu, dieser Initiative zuzustimmen.

Das Ergebnis ist erstaunlich hoch, da die Berichterstattung relativ schnell wieder in sich zusammenbrach. Zudem sind die Unterschiede zwischen den Parteien erstaunlich. Denn die AfD bringt gleich 16 Prozentpunkte mehr Anhänger auf als die Union. Dies ist mit dem herkömmlichen Schema „Konservativ“ vs. „Rechts“ nicht zu erklären. Vermutlich, dies ist allerdings eine ungeprüfte These, sind die AfD-Anhänger hier industriefeindlicher als die Unionsanhänger, die sich von ihrer Partei die Glyphosat-Zulassung verlängern lassen mussten (innerhalb der Union).

Der vergleichsweise geringere Anteil unter „Links“ und „SPD“ wiederum erklärt sich aus der traditionell linkeren Auffassung, soziale Aspekte solcher Politik zu berücksichtigen. Also etwa der Produktivität in der Landwirtschaft und der entsprechenden Preisgestaltung sowie der Sicherung der Arbeitsplätze in der Landwirtschaftsindustrie.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Eine ökologische Landwirtschaft kann man nur betreiben, wenn keine Gifte mehr ausgebracht werden. Solang aber die Gifte , wie Aluminium-, Barium- und Strontiumoxid, tagtäglich vom westlichen Himmel breitflächig niedergehen, ist das ganze Volksbegehren eine einzige Blendgranate, die von den Veranstaltern den Menschen vor die Füße geworfen wurde.