in Politik

Das Innenministerium möchte offenbar dem Technischen Hilfswerk (THW) und dem Katastrophenschutzamt (BBK) Geld für den Zivilschutz bereitstellen. Es geht um 33,5 Millionen bzw. um 35,6 Millionen Euro. Dabei möchte das Innenministerium offenbar die „Gefahr flächendeckender Stromausfälle“ umgehen. Kritiker hatten dies ohnehin befürchtet, nachdem die Energiewende die Stromversorgung erheblich belaste.

Dies jedoch ist nicht neu: Schon der „Präsident des Bundesamtes für Katastrophenschutz“ hat vor gut zwei Jahren vor Engpässen gewarnt, wie wir berichtet haben. Die Bevölkerung könnte bei einer größeren Katastrophe nicht hinreichend gut versorgt werden. Genau dies könnte auch jetzt der Fall sein, so Beobachter – die Vorsorge scheint wichtiger zu werden. Lesen Sie selbst, wie schon vor gut zwei Jahren gewarnt wurde…

„Das Bundesamt für Katastrophenschutz in Bonn hat jetzt vor Engpässen gewarnt. Im Falle einer Katastrophe wie Krieg, Terror oder einer Atomkatastrophe könne die Bevölkerung nicht ausreichend versorgt werden.

Der Präsident des Bundesamtes sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Nato empfehle Betreuungsplätze für zwei Prozent der Bevölkerung. Das wären rund 1,6 Millionen Menschen. Der Katastrophenschutz könne aber derzeit nicht so viele Menschen versorgen. Fukushima hätte gezeigt, wie dringlich die Gefahr einer Atomkatastrophe sei.

Betreuungsplätze sind feste oder mobile Orte zur Unterbringung und Versorgung von Menschen. Die Zahl der vorhandenen Betreuungsplätze sei aktuell unbekannt und müsse jetzt dringlich erhoben werden. Nicht nur die Menge, sondern auch die Ausstattung der Betreuungsplätze müsse verbessert werden, da es immer mehr alte Menschen in Deutschland gebe.

Risiken wie Terroranschläge, Naturkatastrophen, internationale Konflikte und Cyber-Attacken hätten zugenommen. Der Katastrophenschutz brauche mehr Geld, um sich adäquat vorbereiten zu können. Denn der Katastrophenschutz bereite sich auf alle denkbaren Gefahren und Katastrophen vor. Man müsse in der Lage sein, rasch Hilfe zu leisten.

Womit rechnet das Bundesamt für Katastrophenschutz? Oder liegen der Behörde Insider Informationen darüber vor, dass die Nato einen Krieg mit Russland plant? Zudem ist die Gefahr eines Atomschlags in Nordkorea durch das US-Militär gestiegen. Ein Angriff Nordkoreas hätte zur Folge, dass sich China mit Russland gegen die USA verteidigen würde. Der Dritte Weltkrieg wäre da.“

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Wie bitte?

    Mit lächerlichen 35 Millionen Euro kann man nichts erreichen. Grundsätzlich haben wir das Problem, dass heute alles elektronisch und vernetzt betrieben wird. Bereits nach zwei Tagen sind die Inhalte der Kühlregale in den Märkten Biomüll. Kassieren kann und will keiner mehr, denn die Kassen funktionieren ohne Strom nicht. Wasser wird nicht mehr fließen und die Heizungen funktionieren ohne Strom nicht. Tankstellen funktionieren nicht ohne Strom. Ohne Beleuchtung werden in den Städten bei Nacht, einheimischer Abschaum und eingewanderte aggressive Männer, Geschäfte plündern, Frauen vergewaltigen und Zerstörung anrichten. Polizei und Militär werden nicht mehr funktionieren, da zu wenige und zu schlecht ausgerüstet.

  2. Die Reaktion einer Gesellschaft, die ganz überwiegend in virtuellen Welten lebt, dürfte bei einem längeren Blackout mit dem Verlust von Online- und Mobilfunkdiensten durchaus vergleichbar sein mit den Symptomen, die ein Junkie zeigt, wenn man ihn auf Zwangsentzug setzt. Ich bin wirklich gespannt, was dann passiert.

    • Nun ja,

      wenn es nichts mehr zu essen gibt und wenn das saubere Wasser knapp wird, dann wird die dünne Zivilisationsschicht schnell bröckeln. Deutschland hat eine der höchsten Besiedelungsdichten der Welt. Die Leute werden sich gegenseitig umbringen. Natürlich werden sich unsere „Eliten“ ins Ausland absetzen. Es wird blutig werden…

      • Und verschwinden werden die Boomer, die Soja Gesichter, die degenerierten, die alten, die gutgläubigen, die schwachen, die fetten Diabetes Catladies, Leftys, die Drogen und Alkohol Kranken, die Behinderten, die unterbelichteten, die faulen, die unvorbereiteten, und die einsamen.. Er hat schon Recht am besten gleich Morgen..

Webmentions

  • UNGLAUBLICH: Blackout vor der Tür? Regierung bereitet sich vor… 17. Dezember 2019

    […] Wie weit die Probleme reichen, schreiben wir gerne an dieser Stelle für Sie auf.  […]

  • Mega-Blackout in Deutschland? Innenministerium bereitet sich und uns vor – Die Welt 17. Dezember 2019

    […] Source link […]