Massenentlassungen – Die reale Bedrohung für Tausende in Deutschland

Immer mehr Konzerne in Deutschland kündigen Massenentlassungen für dieses Jahr an. Volkswagen, Bayer, Paypal, BASF, Opel, Ford, Sanofi, Thyssen-Krupp, Siemens und die Deutsche Bank. Die Entlassungen gehen in die Tausende. Auch bei BMW und Audi sieht es nicht rosig aus. Die Autobranche ist in der Krise. Viele der Angestellten werden vermutlich nie wieder eine Arbeit finden.

„Elektro-Autos kommen nicht auf die Straße, weil die Infrastruktur fehlt. Doch anstatt über diese drängenden Probleme zu diskutieren, redet die Politik lieber über das Klima“: „Diese Debatte sei eine gefährliche Blase der Großstädte“, sagen die Focus-Online-Experten Marc Friedrich und Matthias Weik.

Niemand spreche über das Wirtschaftsklima, niemand gehe für die vollkommen irrsinnige Notenbankpolitik der Europäischen Zentralbank auf die Straße, die „Zombieländer“ und schwach aufgestellte Unternehmen um jeden Preis am Leben erhalte, so der Kommentar der beiden Finanz- und Wirtschaftsexperten.

Die beiden Ökonomen regen ebenfalls zur Diskussion über die Fragen an, weshalb niemand dagegen demonstriere, dass den deutschen Sparern nachweislich 648 Milliarden Euro an Zinsen verloren gegangen seien, dass mittlerweile 25 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland im Niedriglohnsektor tätig seien und folglich später unter Altersarmut leiden werden und weshalb Deutschland die höchste Steuer- und Abgabenlast weltweit habe.

Deutschland stehe vor einer gewaltigen Krise, die keiner wahrhaben wolle: eine Rezession. Die „fetten“ Jahre als Exportweltmeister seien endgültig vorbei. Der reale Auftragseingang der deutschen Industrie sei im Vergleich zum Vorjahresmonat den zehnten Monat in Folge im Abwärtstrend. Kurzarbeit, Abfindungen, Entlassungen, Arbeitslosigkeit und explodierende Sozialkosten würden bald die Schlagworte in den Medien sein – und dann würde keiner mehr über den Klimawandel sprechen.

Viele „Focus“-Leser haben den Beitrag der beiden Ökonomen beipflichtend kommentiert (Zitate aus „Focus-Online):

„Der Artikel trifft den berühmten Nagel auf den Kopf. Ich befürchte nur, dass er nicht von den ‚richtigen‘ Leuten gelesen wird und folgenlos verpufft.“

„Die schweigende Mehrheit bekommt sonst kaum ihre Meinung veröffentlicht. Es geht nur um Dinge, für die eine Handvoll Kinder demonstrieren und um das Postengeschacher in der EU. Das was wirklich den durchschnittlichen Arbeiter bewegt, interessiert offenbar nicht so sehr.“

„Die Klimahysterie wird sich wohl bald legen. Erschreckend hohe Entlassungszahlen in Industrie und Banken, höchste Steuern und Abgaben für die Bürger, knapper und teurer Wohnraum, höchste Energiepreise dank einer katastrophalen Energiewende. Das alles ist nicht mehr zu verkraften.“

„Deutschland hat den Anschluss in vielerlei Hinsicht schon verpasst. Die Energiewende ist ein teures Desaster. Die Automobilbranche macht mit der Hinwendung zum Elektroauto die ersten Schritte zum eigenen Grab. Die Batterietechnik ist unsinnig und vernichtet ganze Kulturen, siehe Lithiumgewinnung in der Atacama. Die Versuche das Weltklima in Deutschland zu retten werden zu einer Katastrophe für unseren Standort werden. Alle Welt setzt noch auf Atomstrom.“

„Ich sehe das genauso und wundere mich schon lange, dass niemand auf die Straße geht. Ich wäre sofort dabei. Die Schmerzgrenze scheint immer noch nicht erreicht zu sein. Eigentlich unfassbar.

„Der Rest der Welt lacht sich schlapp über unsere unfähigen Politiker und realitätsfremden Freitags-Demonstrierer. Schade, dass die Realisten noch nicht auf die Straße gehen.“ Wie Sie sich vor den Folgen schützen, lesen Sie hier…