in Politik

Den ganzen letzten Meldungen nach zu urteilen läuft in Mariupol derzeit eine Strafexpedition ohne Rücksicht auf Verluste. Es wird scharf geschossen, bislang mindestens ein toter Zivilist. RT meldet einen per Bauchschuss schwerverletzten Ruptly-Reporter.

Momentan kurvt die ukrainische Nazigarde durch die Straßen der Stadt und ballert hin und wieder auf Gebäude und Menschen. Zum Hergang schreibt RT:

“Eine große Menschenmenge sammelte sich zu den Feierlichkeiten zu Tag des Sieges, begab sich zum Gebäude der Stadtverwaltung und hielt eine spontane Demonstration zur Unterstützung der dort verbarrikadierten Polizeikräfte ab. [Das Gebäude ist seit gestern durch ukr. Militärs und Nationalgarde abgeriegelt. – apxwn] Die Menschen skandierten “Faschisten!”; einer der Schützenpanzerwagen eröffnete das Feuer auf die Demonstranten.”

Livestream aus Mariupol: http://www.ustream.tv/channel/newsfront4 [derzeit wieder offline, gespeicherte Mitschnitte rechts abrufbar]

Letzte Aufnahmen des verletzten Ruptly-Reporters:

Die “Nationalgarde” schießt auf Zivilisten, Verletzte und Tote:

Das Vorgehen ist in allen ostukrainischen Städten gleich: die Terrorgruppen der Junta fahren ein, ballern und fahren ab. Unterstützung haben sie in den Städten nicht. In Odessa hat Parubij momentan die Stadt im Würgegriff (Sperrstunde, Banden auf den Straßen inklusive), den derzeitigen Terroreinsatz in Mariupol befehligt Präsidentschaftskandidat Oleg Ljaschko.

Zivilisten versuchen, ein BMP aufzuhalten:

https://www.youtube.com/watch?v=MhfPkHvFBvE

Vorläufiges Fazit: laut Ljaschko 8 Tote unter den Demonstranten, mindestens ein durch Scharfschützenfeuer (Ljaschko: “russischer Speznas”) getöteter Angehöriger von “Sondereinheiten”, weitere teilw. schwerverletzte Leute von der Nationalgarde. Ein gekapertes (oder besser gesagt von der Besatzung verlassenes) BMP.

Facebookminister Awakow präzisiert: Angriff durch 60 bewaffnete Terroristen auf das städt. Polizei-HQ, 20 tote Terroristen, 4 verhaftet. Verluste der Nazigarde bzw. der Sondereinheiten: 1 Toter, 5 Verletzte.

Der Livestream strafte Awakow allerdings ein wenig Lügen. Der Gerechtigkeit halber sei angemerkt, dass die Lage sich immer noch sehr unübersichtlich darstellt und man kaum sagen kann, wer diese Scharfschützen waren und wer den Überfall auf das Polizei-HQ unternommen hat. Derweil ist bekannt, dass aus Slawjansk ein Entsatz der “Volkswehr” nach Mariupol unterwegs ist. Darüber, dass die Städter die Militärintervention der Junta ablehnen, besteht keinerlei Zweifel (Beispiel: “Macht euch fort von hier, was habt ihr hier zu suchen..?”).

Oder hier: Einwohner verjagen einen Pulk der Nazigarde / RS. Letztere eröffnen das Feuer auf die Menschen.

Update 11.05.2014

Fazit: Terror

“Was sollte eigentlich das Ziel dieser Terroraktion sein? Sie haben nichts erreicht, ausser noch verhasster zu sein.” (Det70)

Eben – in den Aktionen der Strafbatailone gibt es keinen “nachhaltigen” Sinn: die in eine Stadt einfallenden paar Hundert Mordbuben können sehr gut Menschen auf den Straßen beschießen, aber diese Stadt in ihre Kontrolle bringen – das schaffen sie nicht. Maximal können sie sich in einem Gebäude, einem Straßenzug, einem Stadtviertel verschanzen. Aus diesem Grunde ist das Ziel solcher Aktionen genau das selbe, wie es der ganze “Anti-Terror-Einsatz” der Kiewer Junta verfolgt: Einschüchterung vor dem von den ostukrainischen Regionen beabsichtigten Referendum, und sonst nichts.

Der “Sinn” von Terror ist die Einschüchterung, und je sinnloser und massiver Terror ist, desto größer die Angst. Nichts anderes lief in Syrien. De facto ist die heutige Ukraine das, was Syrien geworden wäre, hätte die “FSA” im Sommer 2011 einen Umsturz bewerkstelligt. Solche Strafexpeditionen hätte eine dann schon “syrische” Junta beispielsweise nach Latakia unternehmen müssen. Das lief in Syrien aber u.a. deswegen anders, weil die syrische Armee im Gegensatz zu der ukrainischen nicht schon jahrelang demontiert und demoralisiert worden ist.

Auf allen möglichen Videos von den heutigen Ereignissen in Mariupol sieht man ganz gut, wer da auf wen geschossen hat. Die Nazibanden haben selbst RPGs eingesetzt, als sie das besetzte Polizei-HQ attackierten. Infolgedessen es abbrannte.

In der “Hitparade” der sinnlosen Massenmorde in der heutigen Ukraine hat Parubij zwar – nach seinen Einsätzen in Kiew und Odessa – nach wie vor die Nase vorn, aber nach dem heutigen Gemetzel in Mariupol (Opferzahlen stehen immer noch nicht fest, “die Ärzte” melden insgesamt 45 Tote) bekommt er Konkurrenz durch Oleg Ljaschko. Man vergißt solche Namen zwar ziemlich schnell, aber auch Ljaschko ist in der ganzen Euromaidan-Geschichte kein Unbekannter: er fiel in diesem Zusammenhang auch hierzulande erstmals dadurch auf, dass er einen “Separatistenführer” vor laufender Kamera mißhandeln ließ. Das und Leichen auf den Straßen der Städte ist der ganze “Wahlkampf” der Bandera-Truppe.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

  1. Es gab auch die Meldung, dass man keine Überlebenden haben will:

    „Ukrainian MP Oleg Lyashko claims that forces loyal to the Kiev coup-installed government have orders “not to take anyone alive.” He wrote in his Facebook account that “the perimeter around the Interior Ministry department building in Mariupol is completely blocked by the armed forces. Terrorists are barricaded inside and are now returning fire. An order has been issued not to take anyone alive.”“

    Dann stimmt es auch nicht, dass beim Angriff die Terroristen getötet wurden usw., sondern es erfolgte ein Angriff auf …
    News unter „Kiev intensifies military op in Eastern Ukraine LIVE UPDATES“
    http://soz-net.neue-mitte-mv.de/profile/stop_big_brother

    • Jetzt letzter Beitrag unter „LIVE UPDATES“ 19:20 Berlin time:
      *WARNING: GRAPHIC* Three killed as # Kiev forces storm occupied police HQ“

      mit direktem Video.Link oder über liveleak.
      „SCRIPT

      At least three people were killed as Kiev forces attacked an occupied police headquarters in the centre of Mariupol, Friday.

      The Ukrainian army stormed the seized building with the intention of driving out anti-Kiev forces but then opened fire outside of the station, killing three and leaving 25 wounded.“

      Bei RIA Novosti wurde berichtet: „.. handelte es sich bei Angehörigen der Nationalgarde um „Söldner“. „Sie kämpfen für Geld und sind zu allem fähig. Wir haben diese Menschen gesehen und mit ihnen gesprochen.“

    • Betreffs „Unterstützung haben sie in den Städten nicht.“:

      Eine pro-US-Schreiberin meinte bei Twitter:
      „Heute früh in #Mariupol. Soldat angeschossen, fällt zum Boden, die Menge jubelt. So viel zum Thema „unbewaffnet“.“

      Ja dazu kann ich nur richtig stellen:
      So viel zum Thema Unterstützung beim Volk!
      Die Leute wollen die Banditen und Faschisten eben nicht! Da helfen auch die Milliarden aus den USA nicht, den das Geld zum bestechen war schon weg und die Propaganda hilft auch nicht mehr.

      Game over! Aber leider wird wohl noch viel Blut fließen, da Putin eben bisher nicht einfach zu Hilfe kommen kann, um denen nicht in die Falle zu gehen, die nur Krieg zwischen EU und Russland wollen.

      Wann wachen die Völker hier endlich auf!

    • Paula Slier RT schrieb übrigens auf Twitter:
      „In #Mariupol, pro-federalization activists took over an Ukrainian tank that opened fire on unarmed civilians.“

      Also es war dann genau der Panzer, welcher das Feuer auf die Zivilisten eröffnet hatte, der vom Volk dann übernommen wurde.
      Auch hieran kann man sehen, dass die Leute diese Putschisten, die mittels US-Milliarden, und auch Hilfe von deutschen Politikern, an die Macht gekommen sind, diese Banditen und Faschisten nicht wollen.

    • „Nationalgarde der Ukraine zieht sich aus Mariupol zurück — National Guard of Ukraine withdraws from Mariupol“

      Es war ja heute morgen noch berichtet worden, dass es weiterhin Gefechte gibt und so zieht man sich somit wieder zurück, genau wie vom Autor beschrieben, dass man rein fährt, herum schießt, Leute tötet, und dann wieder verschwindet.
      Machen es denn die Terroristen in Syrien anders?! Und sind es nicht auch dort als Verursacher die USA plus Vasallen?!
      Das Imperium weiß, dass es zu Ende geht mit der Weltmacht, derer man sich bereits so sicher war. Game over Washington!

    • „Der amtierende Präsident der Ukraine, Alexander Turtschinow, erklärte am Sonnabend, dass die Durchführung der Sonderoperation im Osten des Landes bedeutend erschwert werde, weil sich die dortigen Einwohner aktiv gegen die Behörden in Kiew wenden.“

      Also man muss es jetzt zugeben, dass das nichts wird mit den Banditen und Faschisten der neu geschaffenen Nationalgarde.

      Wann wird Nuland die UNO senden und die Junta lügt schon betreffs Verhandlungsbereitschaft:

      Und wie bereits bei „Stop Big Brother“ gemeldet:
      „Also, Turchinov said he was ready to for a dialogue with activists and businessmen but not the armed elements of the opposition.“
      – Ja das Volk im Osten kann denen nicht trauen! Der bewaffnete Rechte Sektor hat eigene…

  2. Naja, das läuft alles wie geplant.

    Die us-instruierte Junta versucht durch gezielte Angriffe auf die Russen in der Ostukraine Putin zu einer Militäraktion zu provozieren.

    Und die Nato-Medien stehen schon in den Startlöchern, um dann die Empörten zu makieren und von Aggression, Völkerrecht und Verantwortung der Völkergemeinschaft zu faseln.

    Fehlen dann nur noch Babys, die von monsterhaften russischen Soldaten aus Brutkästen gerissen wurden, um die Bildleser maximal zu emotionalisieren. Da wird bestimmt noch etwas in der Art kommen.

    Als nächstes wird dann ein UN-Beschluß angestrengt.

    Im Folgenden läuft dann der von der usraelischen Mischpoke angestrebte Stellvertreterkrieg.

    • Die Masche ist auch nicht neu.

      Das gleiche Spiel hat man 39 schon mit dem Adolf gespielt.

      Man untersuche die Menschenrechtsverbrechen an Deutschen Gebieten in den von Polen besetzten Gebieten vor dem 1. September. Da konnte der Postkartenmaler auch nicht wegsehen, ohne zuhause an Glaubwürdigkeit zu verlieren und ging in die Kriegsfalle.

      Da halfen dann auch die über 20 Friedensinitiativen von verschiedenster Seite -sogar vom Papst- nichts mehr, nicht mal des Adolfs sich aus allen besetzten Gebieten wieder zurück zu ziehen.

      Der Krieg war längst beschlossen – genau wie heute.