Malta verhindert Auslaufen des deutschen NGO „Rettungsschiffes“ „Sea-Watch 3“

Neben der „Lifeline“ haben jetzt die Behörden von Malta bereits das zweite deutsche „Rettungsschiff“ festgesetzt, die „Sea Watch 3“. Das Schiff darf nicht auslaufen. Die sogenannte „Hilfsorganisation“ hält die Blockade für ein politisches Manöver, um weitere „Rettungen auf See“ zu verhindern.

Die Sea Watch 3 ist im königlichen Schiffsregister als niederländisches Seeschiff registriert und hat die Berechtigung, unter niederländischer Flagge zu fahren. Dass das Schiff dennoch nicht auslaufen dürfe, sei das Vorgehen der maltesischen Behörden keine Frage der Schiffsregistrierung, sondern eine „Offensive“ zur Beendigung der zivilen Seenotrettung, kommentierte die deutsche Kapitänin Pia Klemp.

Das Schiff sei am besten für die Seenotrettung ausgestattet und die Crew am besten geschult. Es gebe keinen Rechtsgrund, das Schiff am Auslaufen zu hindern. Man erwarte, dass die Behörden das Schiff umgehend auslaufen lassen, sagte Klemp. Während das Schiff daran gehindert werde, den Hafen zu verlassen, würden dort draußen Menschen ertrinken. Das sei inakzeptabel. Die maltesische Regierung nehme die Gefährdung von Menschenleben bewusst in Kauf.

Vergangene Woche hatte Malta das deutsche NGO Schiff Malta beschlagnahmt. Es hatte vor der libyschen Küste über 200 Migranten aus dem Meer aufgesammelt und war danach tagelang über das Mittelmeer gefahren, weil Italien und Malta zunächst die Hafeneinfahrt verweigerten. Schließlich genehmigte Malta das Anlegen des Schiffes.

Malta wirft jetzt dem deutschen Kapitän der „Lifeline“ Claus-Peter Reisch die Aufnahme von rund 230 Migranten aus dem Mittelmeer vor sowie das Steuern eines nicht ordnungsgemäß registrierten Schiffes, das somit unerlaubt in maltesische Gewässer gefahren sei. Der Kapitän habe die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Aufnahme der Migranten der libyschen Küstenwache zu überlassen. Reisch muss sich nun vor Gericht verantworten. Am Montag wurde der Kapitän gegen Kaution freigelassen. Er darf jedoch Malta nicht verlassen.