in Politik

Die Großstadt Lugansk wird nach kurzer Pause wieder unter heftiges Artilleriefeuer der Kiewer Strafkorps genommen. Zerballert werden Stadtgebiete und Vororte, in denen es weit und breit keine Präsenz der Volkswehr gibt.


Anm.: Der Säugling im Kinderwagen soll überlebt haben. Das Blut stammt von seinem 21-jährigen Vater (tot im Hintergrund), der sich schützend über den Kinderwagen beugte.

(Alle Bilder via Twitter.)

Die Kiewer Faschisten melden natürlich sogleich, dass die Aufständischen selbst diese Zerstörungen anrichten. Hier die Meldung des Sprachrohrs der “Anti-Terror-Operation”, Vladislav Seleznev:

“Um die Kräfte der Anti-Terror-Operation in Mißkredit zu bringen, haben die Rebellen zum wiederholten Male ihre Mehrfachraketenwerfer gedreht und das Feuer auf Wohngebiete der Stadt Lugansk (Stadtgebiete Mirnyj, Stepnoj und Olchowskij) eröffnet. Quellen berichten von Opfern unter der Zivilbevölkerung.

Die Quellen stellen ebenso fest, dass sofort nach diesen Zwischenfällen russische Journalisten vor Ort sind.”

Solche Meldungen sind sicher nur für Kretins gedacht, erschreckend ist aber, dass es in der ehemaligen Ukraine offenbar doch so viele Kretins zu geben scheint, die das für bare Münze nehmen. Genau das gleiche schrieben die Junta-Propagandisten ja bereits zum Luftangriff auf das Zentrum von Lugansk vom 02.06., als es hieß, die “Separatisten” selbst hätten mit einem MANPAD eine “heiße Klimaanlage” des Verwaltungsgebäudes getroffen. Gleiches las und liest man zum weitgehend zerstörten Slawjansk, indem behauptetet wird, die “Rebellen” hätten die halbe Stadt mit ihrer einen “Nona” in Schutt und Asche gelegt. Was dazumal bereits karikiert wurde:

In der momentanen Lage sind Analysen kaum möglich bzw. für die Katz. Klar ist soweit nur, dass eine der Kreml-Parteien – nennen wir sie mal spaßeshalber “Oligarchen” – derzeit darum bemüht ist, insbesondere Strelkow zu diffamieren, ganz offenbar mit dem Ziel, mit ihm zusammen die Volkswehr zu demontieren. Anders, als dass der Kreml mit Oligarchen paktiert und mutmaßlich auf Achmetow setzt oder setzte – denn durch den “Ausbruch” Strelkows aus Slawjansk, wo für ihn der Heldentod vorgesehen war, sind diese Pläne offensichtlich über den Haufen geworfen worden – kann man die Sache eigentlich fast nicht mehr sehen. Was alles in allem von den derzeitigen Kräfteverhältnissen in diesem Kreml zeugt. Nun heißt das nicht zwingend, “Putin steckt mit drin”. Aber es heißt zumindest, dass er nicht Stalin genug ist, um seinen (und nur seinen) Willen – so vorhanden – durchzusetzen.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Hinterlasse eine Antwort für Bernd Antwort Abbrechen

Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

  1. Für mich sieht das aus wie ein ins Extreme gehender Versuch, Putin zu einem militärischem Einmarsch zu provozieren.

    „Wenn Du nicht endlich kommst, massakrieren wir Deine Volksgenossen systematisch ab.“

    Krieg erzwingen auf plumpeste Art und Weise. Das sind Psychopathen.

    Man liest, us-Söldner seien dort längst aktiv, Academy. Hörstel schätzt ihre Zahl auf ca. 4000.

    Es würde mich nicht wundern, wenn diese in solche Verbrechen verwickelt sind. Bei der CIA sind solche Schweinereien ja mittlerweile Tradition.

      • Tja, bleibt die Frage, wie es weitergehen wird.

        Die ersten Geschosse sollen schon auf russischem Boden eingeschlagen sein.

        Die usa werden vermutlich diese Mordaktionen solange steigern, bis Putin letztlich doch einmarschieren wird.

        Inwiefern Obama und Hintermänner Skrupel haben läßt sich ja ganz gut an den Figuren ablesen, welche sie in Syrien mit Waffen versorgen – wahnsinnige Sadisten.

        Ich fürchte, die werden den Krieg erzwingen. Mir schwant Übles!

        Die Ratte will die Militärkarte spielen.

  2. Eine Frage noch an das Neo-Team.

    Warum setzt Ihr
    LSO Cookies?

    Bei WordPress ist das in der Regel nicht der Fall.

    Fragen darf ich oder ?

    Danke für eine Antwort. MfG Bernd

      • Danke für die Antwort.

        LSO Cookies sind Langzeit-Cookies ohne Zeitbeschränkung des Löschens selbiger. Will heißen diese können ewigkeiten erhalten bleiben. Um die Nutzung bzw. Verweildauer der User zu protokollieren.

        Da ich aber kein Social Network, wirklich keines nutze, stellt sich diese Frage.

        Allerdings sind bei eingebetten Videos die Anbieter verantwortlich.
        Z.B. youtube oder Livingscoop, den dafür könnt Ihr nichts.

        Das komische ist nur, wenn Ihr einen neuen Artikel habt, sind sofort LSO`s auf meinem Rechner.

        Habe verschidene Programme laufen die all das Verhindern und sofort ausfiltern.

        Allerdings, schneller Rechner gefordert.

        Ich hoffe, ich konnte was zur Klärung beitragen
        MfG Bernd

        • Lang laufende Cookies werden auch von dem „zuerst lesen dann bezahlen“ Feature gesetzt. Es werden die Artikel protokolliert, die gelesen werden. Das muss sein, da ja erst nach einer gewissen Anzahl das Fenster eingeblendet wird. Zusätzlich sollen die Artikel ja auch nicht mehrfach gezählt werden, z.B. wenn Sie zurückkommen und den Artikel mehrfach öffnen um Antworten auf die Kommentare zu lesen etc.

          Das ist aber alles selbst von mir programmiert und hat nichts mit tracking oder so etwas zu tun. Nach dem Bezahlvorgang wird das Cookie gelöscht. Auch speichere ich NICHTS darüber in irgendeiner Datenbank, liegt nur auf Client-Seite.

  3. @ Redaktion

    Komme nun leider jetzt erst dazu, zu Antworten.

    Ihr könntet auch ganz legal den Counter benutzen und damit Zählen, wo ist das Broblem?