in Politik

Sowas erlebt man nicht aller Tage. Da besucht ein Ministerpräsident eines Staates, dessen Regierung durch einen von aussen unterstützten Putsch an die Macht gekommen ist und sich anschliessend durch eine Wahl legitimiert hat, die man in Syrien verurteilt hat da nicht repräsentativ genug und unfair obendrein, und erklärt der Weltöffentlichkeit ungeniert eine vollkommen neue Betrachtungsweise des Zweiten Weltkrieges, während er bei seiner Gastgeberin in Berlin um Milliarden bettelt.

Natürlich ist die Rede von Arsenij „Jats“ Jatsenjuk, dem Ministerpräsidenten der Ukraine. Erst kürzlich wurde er in Berlin mit allen Ehren von Bundeskanzlerin Angela Merkel empfangen, um eigentlich nach einer Lösung für den Krieg in der Ost-Ukraine zu suchen. Ein weiterer Grund war natürlich Geld, sehr viel Geld. Auch wenn Jatsenjuk versichert hat dass er nicht betteln würde, sondern „um Unterstützung bitten“ würde, kam es doch einem Betteln ziemlich nahe da er sonst nicht gerade viel in die Waagschale legen konnte. Da nützte es nichts wenn ihn die Bundeskanzlerin über den Klee lobte und es als einen „riesigen Erfolg“ bezeichnete, dass Kiev noch vor Weihnachten einen Haushalt für 2015 verabschieden konnte, wenn aus dem gleichen Haushalt 20-25% für das Militär (ca. 450 Millionen US-Dollar) gestohlen wurden.

Aber das ist ja kein Problem, nebst den 1.8 Milliarden Euro aus Brüssel hat die Regierung Merkel dem Gast aus Kiev noch zusätzliche 500 Millionen Euro Kreditgarantien zur Verfügung gestellt, natürlich ohne Auflagen in punkto Beendigung des Krieges oder Einhaltung der Menschenrechte. Zahlen muss es ja schliesslich der deutsche Steuerzahler, und dafür bedankte sich der „erfahrene Jatsenjuk“ gleich ordentlich bei den selbigen und versprach, dieses Geld zurückzuzahlen. Und wenn nicht, wird es schliesslich auch niemanden grossartig interessieren.

Arsenij Jatsenjuk und Angela Merkel in Berlin

Um nicht ganz als Bittsteller dazustehen, hatte der Putschist, pardon, Ministerpräsident Jatsenjuk doch noch etwas für den deutschen Steuerzahler im Handgepäck. Nämlich eine völlig neue Interpretation der Geschehnisse aus dem Zweiten Weltkrieg.

In einem Interview mit der ARD (Tagesthemen) gab er folgende denkwürdige Darstellung der Geschichte wider:

„Russische Aggression in der Ukraine, das ist ein Angriff auf die Weltordnung. Wir können uns alle gut auf den sowjetischen Einmarsch in die Ukraine und nach Deutschland sehr gut erinnern. Das muss man vermeiden. Und keiner hat das Recht die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs neu zu schreiben. Und das versucht der russische Präsident Vladimir Putin zu machen.“

Zwar behauptet Jatsenjuk, dass „keiner das Recht hat die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs neu zu schreiben“, aber genau das hat er nur einen Atemzug vorher gemacht. Ausgerechnet in Deutschland schreibt er die Geschichte neu mit der Behauptung, dass der „sowjetische Einmarsch in die Ukraine und nach Deutschland“ allen sehr gut in Erinnerung ist. Der ukrainische Ministerpräsident ist natürlich kein Veteran des Zweiten Weltkriegs, aber er hat definitiv noch zu sowjetischen Zeiten die Schule besucht und wird dabei gelernt haben, dass die Ukraine während dem Zweiten Weltkrieg zur Sowjetunion gehört hat. Wie hätte das also ein sowjetischer Einmarsch in die Ukraine stattfinden können?

Und der gröbste Patzer ist natürlich die völlige Verdrehung der Geschichte mit der Behauptung, dass die Sowjetunion „in Deutschland einmarschiert ist“. Als ob es die „Operation Barbarossa“ nie gegeben hat und Hitler trotz Nichtangriffspakt seine 3 Millionen Soldaten für die Ostfront 1941 nie in die Sowjetunion einmarschieren lassen hat. Damit beschmutzte der ukrainische Ministerpräsident die Ehre von Millionen gefallenen Menschen (nicht nur Russen!) die in der Verteidigung gegen den Angriff Nazi-Deutschlands gefallen sind.


Aber was macht das schon, Jatsenjuk wird vermutlich gewusst haben dass es sehr viele Menschen hierzulande gibt die es auch nicht so mit der Geschichte haben. Was macht es da schon, wenn er die jüngste Geschichte genauso verdreht wie jene des Zweiten Weltkriegs:

„Zum Zweiten hat die Ukraine für sich eine Entscheidung getroffen. Das Volk der Ukraine hat sich ausschließlich für die europäische Integration ausgesprochen, und eben das hat den russischen Präsidenten beunruhigt. Deswegen zahlen wir jetzt einen sehr hohen Preis für unsere europäische Wahl.“

Wie man 20% der ukrainischen Bevölkerung als ganzes Volk bezeichnen kann ist mir schleierhaft, und schon gar nicht hat sich das ganze ukrainische Volk „ausschließlich für die europäische Integration ausgesprochen“. Jatsenjuk bezog sich in dieser Aussage auf die letzten Parlamentswahlen im November 2014, wo er zusammen mit Petro Poroschenko knapp 20% der ukrainischen Stimmen erhalten hat. Also hat sich nur jeder fünfte Ukrainer, wenn überhaupt, für diese europäische Integration ausgesprochen, aber ganz sicher nicht das ganze Volk.

Wie wir alle wissen muss ja 1+1 nicht immer zwangsläufig 2 geben, deshalb schauen wir mal was Jatsenjuk noch zu „verbiegen“ hatte:

„Es (Russland) hat tausende Militäreinheiten in den Osten der Ukraine geschickt und faktisch 1/3 der Gebiete im Osten der Ukraine vernichtet. Die Politik des Aggressors hat zu 5000 Todesopfern in der Ukraine geführt.“

Tausende russische Militäreinheiten in die Ukraine geschickt? Ganz abgesehen davon dass die OSZE wiederholt bestätigt hat, dass es keine offiziellen russischen Armeeeinheiten in der Ukraine gibt, nehmen wir doch diese Behauptung einfach mal zum Zweck der Diskussion auf. Wären es tatsächlich „tausende Militäreinheiten“ gewesen, dann gäbe es heute diesen von Faschisten regierten und mit Nazi-Sturmtruppen ausgestatteten Staat nicht mehr und demzufolge hätte Angela Merkel nicht Jatsenjuk zu Gast in Berlin gehabt, sondern Vladimir Putin.

Und zuguter Letzt die 500 Millionen Euro Frage: was will Putin, den Jatsenjuk galanterweise „Drogensüchtig“ nennt?? Natürlich hatte er auch dafür eine Antwort bereit:

„Wofür kämpft der russische Präsident Vladimir Putin? Für die russische Sprache? Wir alle sprechen russisch. Für irgendeine ausgedachte russische Welt? Die wird es nicht geben. Die Erneuerung der sowjetischen Union wird es nicht geben!“

Na bitte, da haben wir es doch. Der drogensüchtige neue Hitler und seine Untermenschen (so nennt Jatsenjuk die russischsprachigen Menschen in der Ostukraine die er „vernichten“ möchte) kämpfen für eine neue sowjetische Union und nicht gegen einen von Faschisten und Nazis angeführten Krieg, den Poroschenko zuerst als „Antiterror-Operation“ bezeichnete. Hier verläuft die Schnittstelle zwischen der Gegenwart und Vergangenheit, wo beide Narrative gerade vom ukrainischen Ministerpräsidenten Arsenij „Jats“ Jatsenjuk neu geschrieben wurden.

Und was sagt die ARD dazu? Kein Kommentar.

Diese und tausende andere News finden Sie ab jetzt auch auf Krisenfrei.de
  • Deutschlands größte alternative Suchmaschine
  • Über 2000 News aus allen TOP Quellen
  • Unabhängig und Übersichtlich
>>> JA, ich möchte alle alternativen News auf einen Blick


Dein Kommentar

Kommentar

26 Kommentare

  1. Wie kann man nur so dreist und selbstverliebt sein. oder wurde ihm das gehirn sooo gut gewaschen? und von wem? …ich weiß schon von wem. unsere mutti ist doch eine waschreine schlam… entschuldigung, aber mir platz gerade mein halz

  2. Ehrlich gesagt wundert es mich nicht dass die Moderatorin nicht viel dazu zu sagen hatte. Ich will ja nicht alle schlecht machen. Aber weitestgehend kommen mir die Moderatoren und Moderatorinnen seit Jahren wie gecastete Sprechchöre vor, wo es mehr ums nette Aussehen, Frauenqouote und Co geht, denn um Qualität, Politik- und Geschichtskenntnisse. Hier und da ein kleines Seminar, mit dem die Telnehmer auf Kurs zu bringen sind mag da reichen…Wahrscheinlich ist der Dame nicht einmal aufgefallen was Jazenjuk für einen Quatsch laberte. Desweiteren kann man immer mehr den Wunsch nach Geschichtsrelativierung wahrnehmen. Insbesondere der Prof. Münkler ist hier eifrig am Werk, WK1.

  3. ES ist unglaubliche skandal solche menschen wie jatsenjuk von regierung unterschtutzen! langsam bekomme ich angst, das sich die faschisten über ganze europa verbreitet! DAFÜR HABEN DIE VIELE MILIONEN MENSCHEN GESCHTORBEN; DAS SICH WIEDER ALLES WIEDERHOLT??DIESE UNGLAUBLICHE LÜGEREI VON NAZI JATSENJUK IST MIT DEM STILE UNTERSCHTUTZ !!!! WOLEN SIE DAS ZULASSEN???DIE PEDIGA DEMONSTRANTEN SOLEN DAS DEUTLICH AUSDRUCKEN!!!!!!

  4. Man schaue genauer hin!

    Stichwort Einmarsch der Sovjetunion in die Ukraine:

    War ja auch so. Die rote Armee errichtete gewaltsam in der Ukraine gegen den Willen der Ukrainer ihren jüdisch-russisch regierten Sovjet-Kommunismus. Die Ukrainer wollten den mehrheitlich nicht und ihr Widerstand wurde systematisch durch den Völkermord Holodomor niedergeschlagen. Nein, das war kein Versehen!

    Der Einmarsch nach D war von Stalin wahrscheinlich für Sommer 41 vorgesehen, Hitler kam ihm zuvor und so erfolgte er erst 1945.

    Ohne den verlorenen Kalten Krieg ständen die Sovjettruppen sicherlich heute noch an der Elbe.

    • Ich empfehle Ihnen die Zusammenhänge über den Polnisch-Ukrainischen Krieg und den Polnisch-Sowjetischen Krieg nachzulesen. Auch Marshall Józef Piłsudski der Polen zeitweise diktatorisch regierte und wiederum ein Großpolnisches Reich aufbauen wollte muss erwähnt werden. Beim Polnisch Ukrainischem Krieg wurde übrigens Galizien und Wolhynien durch Polen 1919 annektiert. Ihre selektive Geschichtsklitterung scheint mir in geringen intellektuellen Fähigkeiten begründet aber auch für Sie gilt Audiatur et altera pars

    • richard ,wen sie diese meinung sind,dann bitte genau das alles erklären! SIE müssen auch die ereignise genau und wann war geschehen! ausserdem ich empfälen inen die grund schule besuchen!SOLCHEpropaganda über russichjudisch regierung kamm von nazi und göbls!

      • „Archipel Gulag“ von Alexander Solzenizyn ist ihnen offenbar unbekannt. Dafür gabs sogar den Literaturnobelpreis.

        Andernfalls wäre ihnen die zentrale Rolle jüdischer Radikaler in der russischen Revolution und ihre Rolle im Holodomor bekannt. Selbst die Finanzierung kam von KuhnLoeb in den usa bzw. den Warburgs in D.

        Und nein – in der „politisch korrekten“ Schule lernt man das nicht!

        • richard ,ich habe das auch gelösen! SIE MISCHEN ALES DURCHEINANDER! WAS HAT DAS MIT DEM ZU TUN? DIE RUSSEN HABEN NICHT DIE UKRAINE ÜBERFALLEN!!!!! SIE HABEN DIE UKRAINE BEFREIT VON DER FASCHISTEN !!!! DIE FASCHISTEN HABEN HALBE MILION UKRAINA GETOTET !!! WEN SIE DAS NICHT ZULASSEN WOLLEN DAN IST NICHT INNEN NICHT ZU HELKFEN

    • Allgemeinbildung ist hier wohl eindeutig Mangelware und das ausgerechnet bei einem deutschsprachigen Zeitgenossen?

      Seit wann gibt es denn die Ukraine überhaupt in ihrem heutigen Grenzen?

      War golodomor (golod=Hunger, holod=Kälte

    • Allgemeinbildung ist hier wohl eindeutig Mangelware und das ausgerechnet bei einem deutschsprachigen Zeitgenossen?

      Seit wann gibt es denn die Ukraine überhaupt in ihrem heutigen Grenzen?

      War golodomor (golod=Hunger, holod=Kälte) wirklich auf Stalin zurückzuführen, oder waren etwa Funktionäre vor Ort dafür verantwortlich?

  5. Werte Realistische Leser dieser
    Internetseite,

    Frage.Gibt es hier keine Redaktion die verhindert das
    ein Schreiber wie der Herr Richard hier Hausverbot bekommt?

    Der mann ist gefährlich.

    • Mein Pseudonym für Dreckwerferei zu mißbrauchen ist sicherlich schon mal ein unterirdischer Stil.

      Hausverbot für eine andere Meinung bekommt man übrigens nur in Diktaturen.

      Im Pluralismus ist nicht nur ihre Meinung relevant und es wird auch niemand exkommuniziert.

      Ein gestörtes Verhältnis zu Artikel 5 findet man übrigens fast schon regelmäßig bei linksradikalen Russophilen.

  6. Wieso wird hier jeder diskreditiert, der einer anderen Meinung ist? Linksradikale Russophile? Schämen Sie sich nicht, bei solchem Stammtischvokabular?
    Sind wir nicht alle Unwissende, wenn es darum geht, bei der verzerrten Berichterstattung den Durchblick für richtig und falsch zu bewahren oder zu ergattern?

    Sie haben mal ein Buch gelesen. Prima. Darin stand was anderes. Auch Prima. Wer gibt Ihnen das Recht, daher so selbstbewusst zu richten? Mehr Demut im Umgang mit allen Menschen bitte. Pro-Hier oder Pro-Da. Anti-Dort ist immer ein Problem.

  7. @Richard
    richtiger wäre den jüdisch-russisch-ukrainisch-georgisch- usw. -regierten Sovjetkommunismus.
    Zur Info dieser wurde von Außen herbeigeführt

    Holodomor hat auch andere Gebiete der SU betroffen, z.B. das Wolgagebiet in Ru, Kasachstan usw. also nicht gezielt gegen Ukrainer gerichtet.

    Richard verstehen Sie es doch es geht doch immer nur ums Geld und Ressourcen für wenige Mächtige und die Menschen werden mit Absicht gegeneinander aufgesetzt.
    Und was Hitler abgezogen hat egal ob er angefangen hat oder nicht, war eine menschenverachtende und menschenvernichtende Politik,schon wenn man seine Ideologie liest,merkt man er war ein Psycho. Und es ist gut so, dass diese Nazis gestoppt wurden

    • Ist mir zu verallgemeinernd. Die erste Sovjetführung, so liest man bestand zu fast 90% Juden.

      Das waren Figuren wie
      Trotzki,
      Kamenew,
      Sinojew,
      der Massenvergaser Genrich Jagoda (lt. Solzenizyn),
      der Holodomor-Mörder Kaganovic,
      Jakov Sverdlov,
      Jakow Jurowski – der Mörder der Romanows
      und viele mehr.

      Der Holodomor war insofern gezielt gegen die Ukrainer, da dort Korn abtransportiert und in die Nachbarregionen verbracht wurde. Auch wurde das Korn auf dem Weltmarkt verkauft. Nein, das war kein Versehen!

      Warum Sie auf Hitler wechseln weiß ich nicht. Dieser Verbrecher kann doch nicht die jüdisch-russischen Verbrechen an den Ukrainern negieren.

      • die polemik ist falsch, die sowjetische regierung war aus 90% NORMALE RUSSEN;STALIN WAR GEORGIA; FÜR DEN HLADOMOR WAR ER VERANTWORTLICH;DER REST REGIERUNG WAR AUS GANZE SOWJET UNION AUCH UKRAINA:WER VERTEIL DIE MENSCHEN NACH RASE IST EINFACH NAZI!!!VIELE MENSCHEN MACHEN GROSE FELLER;WEN DIE VERBRECHERISCHE EREIGNISE AUF EINZEL RASE ODER VOLLKER ÜBERTRAGEN;ES SIND NUR DIE POLITIKER VERANTWORTLICH!!!!

      • Ach Richie.

        Der Adolf war doch bestimmt auch ein jüdischer Sozialist, nicht wahr? Und die KZ`s für die Ostjuden wurden auch von der jüdischen Wallstreet finanziert, oder?

        Und die Hamas ist die Eliteorganisation der ZioNazis, klar doch.

        Fehlt noch was?

  8. Das ist nun mal eine historische Tatsache,das Nazi-D.damals,weltweit, für millionen Menschen als eine der modernste Staaten gehalten war.Soweit ist es auch nicht verwunderlich das die Ukrainer die Wehrmacht als die Befreiungsarmee vom Sovietkommunismus angsehen hatten.Es ist genauso eine Tatsache,das von vielen Millionen der Vormarsch und der Sieg der R-Armee nicht als Befreiung,sondern als Niederlage betrachtet war.
    Man kann ja auch nichts gegen eine Unabhängigkeit der Ukrainer was sagen,solange bis die für die anderen Völker (diesmal die Russen in d.Ostukraine) das Selbstbestinnungsrecht genauso wie für sich selber in vollem Umfang zugestehen,…Und da hapert es gewaltig.Also,nicht Schwarz oder Weiß,sondern Sch.und W.

  9. Schlimm was man hier so alles liest, ausgehend von Geschichtsfälschung bis hin zu Diffamierung eines großartigen Volks der Russen ist alles dabei. Die damalige Sowjetunion hat die größte Last gegen den Hitlerfaschismus getragen. Ohne die SU. gäbe es keine Niederlage Deutschlands und das tausendjährige Reich wäre noch in Europa vorhanden. 20. Millionen Sowjetbürger darunter Millionen Ukrainer haben ihr Leben in diesem für uns heutigen unvorstellbaren Krieg verloren. Europa ja die ganze Welt sollte Russland dankbar sein. Sanktionen gegen Russland im Fall der Ukraine täuschen die Menschen und vermitteln ein falsches Bild . Heute werden Menschen manipuliert , Lügen und Halbwahrheiten werden vermittelt.